Hohe Unsicherheit Spanien erwartet wegen Katalonien-Krise geringeres Wirtschaftswachstum

Der Katalonien-Konflikt spitzt sich gefährlich zu. Das hat auch Folgen für die spanische Wirtschaft: Die Regierung in Madrid hat ihre Wachstumserwartung für das kommende Jahr nach unten korrigiert.

Strände in Barcelona
REUTERS

Strände in Barcelona


Die Unsicherheit über die Zukunft Kataloniens bleibt offenbar nicht ohne Folgen für die Wirtschaft Spaniens: Die Regierung in Madrid korrigierte ihre Wachstumserwartung für das kommende Jahr von 2,6 auf 2,3 Prozent nach unten. Dies geht aus dem neuen Haushaltsplan des Wirtschaftsministeriums für die EU-Kommission hervor.

In dem Schreiben begründet die Regierung ihre neue Einschätzung mit "einer leichten Eindämmung der Binnennachfrage, die sich aus den negativen Auswirkungen der Unsicherheit ergibt, die mit der derzeitigen politischen Situation in Katalonien verbunden ist". Eine Fortsetzung der Krise oder die Unabhängigkeit Kataloniens hätten noch weit größere Auswirkungen, sagte die spanische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium.

Ministerpräsident Mariano Rajoy warnte am Montag in einem Brief an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont, "die enorme wirtschaftliche Ungewissheit" sei ein Risiko für den Wohlstand der Bürger. Wenn sich diese fortsetze, bestehe die Gefahr, dass Katalonien in eine Rezession stürzen könnte. Auf die Region entfällt etwa ein Fünftel der Wirtschaftsleistung in Spanien.

Im laufenden Jahr 2017 dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Spaniens allerdings etwas stärker steigen als bisher erwartet. Für 2017 geht die Regierung von einem Wachstum von 3,1 Prozent aus. Außerdem erwartet sie, dass sich die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern wird.

hej/dpa-AFX



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorsten_Barcelona 17.10.2017
1. Bezüglich der Arbeitsmarktsituation ....
Bei den Arbeitslosenzahlen muss man berücksichtigen, dass die meisten Verträge nur Teilzeit sind (wenigstens auf dem Papier) und häufig von kurzer Dauer sind. Es gab gerade einen netten Artikel in ElDiario.es in dem gezeigt wurde, wie die An- und Abmeldungen am 31sten und 1sten jedes Monats in die Höhe schießen. Am 31.8. wurden ungefähr 300.000 Leute von der Sozialversicherung abgemeldet. Und momentan sind wir noch in den guten Zeiten. Wie das mit BREXIT und steigenden Zinsen funktionieren soll, kann ich mir nicht richtig vorstellen. Wie gut, dass der deutsche Steuerzahler über den Aufkauf der Schulden von Seiten der EZB, den totalen Zusammenbruch verhindert.
pragmat 17.10.2017
2. Interessant
Da halten ein paar Leute am Sonntag in einer Provinz eine Abstimmung ab und schon geht die Wirtschaftskraft eines ganzen Landes flöten. Wer den wahren Grund heraus bekommt, dem winkt der nächste Nobel-Preis in Wirtschaft! Grundtipps: studiere die Poltik der spanischen Zentralregierung und baue daraus ein Fake News-Konzept Made in Madrid.
lagoya 17.10.2017
3. An pragmatisch, also ich erkenne
Zitat von pragmatDa halten ein paar Leute am Sonntag in einer Provinz eine Abstimmung ab und schon geht die Wirtschaftskraft eines ganzen Landes flöten. Wer den wahren Grund heraus bekommt, dem winkt der nächste Nobel-Preis in Wirtschaft! Grundtipps: studiere die Poltik der spanischen Zentralregierung und baue daraus ein Fake News-Konzept Made in Madrid.
aufgrund der Politik der letzten Jahre der katalanischen Regierung auch ein Fake News -Konzept : um seine eigene Haut aus dem Korruptionsskandal und dem Finanzierungsskandal mit Schwarzgeldern der katal. Partei CiU zu retten, entdeckt man den Rettungsring "Unabhängigkeit" , benennt sich in Pdcat um , fraternisiert mit linksextremen Radikalen, beklatscht das Auftreten verurteilter baskischer Terroristen am Nationalfeiertag, benutzt die Träume der älteren Generation und belügt die jüngere mit falschen Versprechungen , berieselt die Bürger mit einem eigenen Regional Tv bis zum Abwinken und degradiert sie bei der vom Verfassungsgericht als illegal erklärte Abstimmung zu menschlichen Schutzschildern , indoktriniert die Kinder bereits in der Grundschule mit politischen Ideen und sorgt mit falschen bildlichen Darstellungen für realitätsverzerrende Wahrnehmungen und schafft es so , einen Keil in die katalanische Bevölkerung zu treiben, der die Menschen in einen Bürgerkrieg führen würde , wenn für dauerhafte revolutionäre Abenteuer der Leidensdruck dann doch nicht groß genug und der Lebensstandard zu hoch wäre. Katalonien hat in den letzten Jahren soviel Autonomie bekommen wie nie zuvor , sowohl politisch, wirtschaftlich wie auch kulturell. Es gibt keinerlei Unterdrückung der katalanischen Kultur, in den Schulen und Unis wird auf Katalanisch gelehrt und es haben eher die Bürger aus anderen spanischen Autonomien das Gefühl, ihre Kultur nicht frei ausleben zu können, da die Katalanen sämtliche ihrer Aktivitäten misstrauisch überwachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.