Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spanien: Kicken gegen die Krise

Aus Madrid berichtet

Spanien erlebt einen Fußballtraum - doch der angeschlagenen Wirtschaft kann die Euphorie nicht helfen, denn die ökonomische Realität ist trist: Das Land kämpft mit den Folgen eines Wirtschaftsrausches, der auf Pump finanziert war. Jetzt droht vielen Familien, dass sie an ihren Schulden ersticken.

Spanien: Was vom Bauboom übrig bleibt Fotos
dpa

Gefeiert wurde bis spät in die Nacht, mit Feuerwerkskörpern, Flaggen, viel Bier, Lärm und Begeisterung. Das Hupkonzert auf den Straßen riss über Stunden nicht ab. Auch die Zeitungen, die an diesem Donnerstag am Kiosk liegen, haben oben auf den Titelseiten nur Platz für ein Thema: den fulminanten Sieg der spanischen Nationalelf gegen das deutsche Team. "Die Besten der Welt", steht auf einer, darunter fallen sich die spanischen Kicker außer sich vor Freude in die Arme.

Einer, der überhaupt keine Zeit hat, den Sieg im Halbfinale zu feiern, ist Fernando Herrero. Der hagere 35-Jährige mit den mittelblonden Haaren und den gebeugten Schultern schlägt sich gerade mit Schulden von zig Milliarden Euro herum.

Herrero ist der Generalsekretär des Verbandes der Kunden von Banken, Sparkassen und Versicherungen (Adicae). Eine Verbraucherschutzvereinigung, die seit dem Zusammenbruch des Immobiliensektors vor allem überschuldeten Eigenheimbesitzern beispringen muss. Und das bedeutet: Unmengen Arbeit. Hunderttausende Spanier könnten ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen, sagt Herrero. 200.000 oder mehr Zwangsräumungen könnte es in diesem Jahr geben, fürchtet die Vereinigung. 2008 waren es 50.000.

Fotostrecke

20  Bilder
Presse nach dem Halbfinale: "Puyol hat die riesigen Deutschen fertiggemacht"
Der Wirtschaftswissenschaftler, der seit 1998 für die Organisation im Einsatz ist, sitzt in einer Madrider Bar, wie es sie Tausende gibt. Einfache Holzmöbel, am Tresen reihen sich unter einer langen Glasvorrichtung Tortillas, der typisch spanische Kartoffelsalat und andere Tapas aneinander.

Ein Fußball-Aufschwung? "Allenfalls sehr marginal"

Herrero beachtet den kleinen Teller mit Wurst nicht einmal, der ihm zum Bier gereicht wird. Und auch der Sieg im Fußball macht ihn nicht wirklich glücklich. "Das ist eine temporäre Erleichterung für die Leute", sagt er, während er zum dritten oder vierten Mal seinen Blackberry nach neuen Nachrichten checkt. Aber die vielen, die nicht wüssten, ob ihr Geld bis zum Ende des Monats reicht, werde selbst ein Sieg im Finale am Sonntag nicht retten.

Der Fußballtraum, den Spanien gerade lebt, mag eine Abwechslung sein, an der Unsicherheit im Land ändert er wenig. Selbst in der Halbzeitpause der Kickerpartie am Mittwochabend wurden Deutsche schon einmal gefragt, ob Spanien demnächst aus der Euro-Zone gedrängt werde.

Auf die Frage, ob ein Sieg im Finale auch die Wirtschaft anheizen könne, sagt der Madrider Analyst Jorge Lage von der Firma CM Capital Markets skeptisch: "Allenfalls sehr kurzfristig."

Fotostrecke

21  Bilder
Spanien im Freudentaumel: Olé, olé, olé, olé
Ein paar Tage wird die Euphorie reichen, weiter nicht, glauben auch andere Experten. Danach müsse das Land wieder mit seinen Problemen kämpfen. In Deutschland mögen die Schreckensgerüchte über Spanien verstummt sein, in Spanien selbst kämpfen Politiker und Bevölkerung immer noch mit der Krise. Die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 20 Prozent und trifft vor allem junge Leute. Bei den Banken drohen hohe Abschreibungen wegen notleidender Hypothekenkredite.

Und die Frage, wie man herauskommt aus dem Dilemma, ist längst nicht beantwortet.

"Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt"

Zunächst muss einmal das schwere Erbe der rauschenden Vergangenheit abgearbeitet werden. Seit die Immobilienblase geplatzt ist und Häuser und Wohnungen rasant an Wert verloren haben, kämpfen etwa Millionen Eigenheimbesitzer um ihre Existenz. Rund sechs bis acht Millionen Spanier haben sich für einen Immobilienkauf verschuldet, heißt es bei der Adicae. Das sind rund 20 Prozent der Bevölkerung. Die Familien, die für die Hypotheken von durchschnittlich 150.000 Euro mitleiden müssen, noch nicht mitgerechnet. Die Möglichkeit einer Privatinsolvenz gibt es nicht.

"Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt", sagt Verbraucherschützer Herrero nüchtern. Das ganze Land habe jahrelang ungezügelt konsumiert. "Wenn es irgendwo das neue iPhone gab oder die neueste Playstation, standen die Leute Schlange." So mancher Käufer habe sich um die Finanzierung seines Wohlstandes einfach keine Sorgen gemacht, "weil die Banken eine komplett unverantwortliche Kreditvergabe betrieben haben", sagt Herrero. Das Geld sei den Spaniern geradezu hinterhergeworfen worden. Mit dem Wohlwollen der Politik.

Fotostrecke

9  Bilder
Puyols Tor: Ein Kopfball ins deutsche Herz
Die scheinbare Großzügigkeit der Finanzindustrie nahm teils absurde Formen an: Kreditkarten wurden Kunden ohne Anfrage zugeschickt. Mit einem Ausgaberahmen von mehreren tausend Euro. Der Kredit für ein neues Auto wurde über Jahrzehnte gestreckt - solange er nur zustande kam. Am wildesten ging es aber bei der Immobilienfinanzierung zu. Riesige Summen wurden praktisch ohne Sicherheit zugestanden. "Bei uns war mal eine 21-jährige Studentin, die einen Kredit von 180.000 Euro für ihre Wohnung aufgenommen hatte", sagt Herrero. "Eine junge Frau ohne jegliche Einkünfte. Absurd." Der Haken außerdem: "95 Prozent der Kredite wurden mit variablen Zinssätzen vergeben", sagt Herrero. Viele seien an den Geldmarktzins Euribor gebunden.

Eine ganze Weile ging das gut. Doch seit die Immobilienblase geplatzt ist, der Wirtschaft mit der Bauindustrie ihr Wachstumsmotor weggebrochen ist und so mancher hochverschuldete Häuserkäufer seine Arbeit verloren hat, ist das Schuldenchaos perfekt. Die enorme private Verschuldung ist eins der vielleicht größten Probleme des Landes. Außer Privathaushalten finanzierten vor allem Firmen der blühenden Bauindustrie viele Megaprojekte auf Pump, die sich mittlerweile als komplette Fehlinvestition erwiesen haben.

Vom Bankangestellten zum Barbetreiber

Nun freilich hat so manche Bank den Geldhahn zugedreht. Mit teils abstrusen Folgen.

Fran Ameijeiras ist einer von denen, die eigentlich als Hoffnungsträger im krisengeschüttelten Land gelten sollten. Gemeinsam mit seiner britischen Frau Ellie Baker betreibt er in der hippen Straße Almirante eine schicke Bar im englischen Stil. Rote Plüschmöbel, schwarze Ledersessel, in der neuen "Churchill Lounge" sind die Wände mit dunkelgrünem Holz getäfelt. Auf der Karte stehen Spezialitäten wie Kängurufleisch und unzählige Ginsorten.

Ameijeiras, der früher eine gute Stelle bei einer Bank hatte, ist 35, seine Frau 29. Sie haben einen zweijährigen Sohn und schuften in der Bar oft Tag und Nacht, vor allem während der Fußball-Weltmeisterschaft. Den Traum seiner Eltern lebt Ameijeiras nicht gerade. Sein Branchenwechsel sei für die Familie ein "Trauma" gewesen, erklärt der zurückhaltende Galicier mit dem kurzgeschorenen Haar und dem Dreitagebart. Den Barbetrieb gegen eine respektable Stelle in einer Bank eintauschen?

Doch für Ameijeiras ist die "Bristol Bar" ein Unternehmen - und zwar eines, das läuft. Das recht gehobene Publikum, das hier verkehrt, blieb von der Krise weitgehend verschont.

Banken sagen Unternehmern ab

Deshalb hat das junge Paar vor kurzem über einen zweiten Laden nachgedacht. "Wir haben bei sechs Banken angefragt", sagt Ameijeiras. Drei hätten nicht einmal geantwortet, zwei lehnten sofort ab. Am Ende starb das ganze Projekt. Ameijeiras guckt resigniert. Als seine Frau und er vor vier Jahren anfingen, "haben sie mir den Kredit quasi geschenkt", sagt er. Dabei habe er damals rein gar nichts vorzuweisen gehabt. Den Traum von der eigenen Ginproduktion ist das Paar dann von vorneherein in Großbritannien angegangen.

Auch wenn Ameijeiras es so nicht ausspricht - er hat offensichtlich das Gefühl, dass Unternehmern in Spanien das Leben schwergemacht wird. "Wenn du hier etwas aufmachst, kommt am nächsten Tag die Arbeitsinspektion, dann die Gesundheitsinspektion, dann jemand von der Stadt", sagt er nur.

Immerhin: Vom Fußballrausch profitiert Ameijeiras erst einmal. Denn auch wenn die Euphorie von kurzer Dauer sein mag - für ein paar Tage werden die Leute abends ein bisschen länger am Tresen bleiben. Und über die jüngsten Wundertaten ihrer Kicker philosophieren.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bei der hitzköpfigkeit
anders_denker 08.07.2010
kann man sich nur wünschen, das unsere niederländischen nachbarn die spanier auf den boden der realität zurückholen. lso oranjes, bitte gewinnen. ich trink dann auch ein heineken!
2. Wettbewerb der Krisenländer
Emil Peisker 08.07.2010
Zitat von sysopSpanien erlebt einen Fußballtraum - doch der angeschlagenen Wirtschaft kann das Fest nicht helfen, denn die ökonomische Realität ist trist: Das Land kämpft mit den Folgen eines Wirtschaftsrausches, der auf Pump finanziert war. Jetzt drohen viele Familien, an ihren Schulden zu ersticken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,705367,00.html
In Spanien ist es üblich, dass man seine Wohnung oder sein Haus besitzt. In der Regel sind die Kredite solide abgesichert, und früher, vor 10-20 Jahren hatte man mindestens 20-25% Eigenkapital angespart. Allerdings, wenn die Arbeitslosigkeit zuschlägt, dann ist der beste Schuldner plötzlich Subprime. Zudem kam die rasante Abwertung der Immobilien dazu. Die Finanzierungen ohne Eigenkapital werden dadurch generell zum Problem. Spanien braucht bessere Arbeitsplätze, mehr Industrie und Fertigung, damit die ruinierte Bauwirtschaft ersetzt werden kann. Also werden Investoren gelockt, mit allen Mitteln. Es wird noch enger in Europa, die große Sause ist erst mal für viele Jahre vorbei.
3. Wer ist schon sicher vor Joblosigkeit?
dongiovanni25 08.07.2010
Selbst ich gehöre der gut ausgebildeten Patchwork-Generation an - was bleibt, selbst bei einer möglichen Joblsoigkeit sind... der Fußball mit all seinen Facetten (Bunnesliga, ChampionsLeague, Kreisliga), Literatur und Gutes Essen...besser man kann sich an etwas erfreuen, als an nichts, oder? Aber wie isch schon sagte, ob Italien Weltmeister wird oder ausscheidet, an meinem Leben ändert es nichts ;))
4. So ein Pech aber auch - für Schwarzgelb!
rafkuß 08.07.2010
Zitat von sysopSpanien erlebt einen Fußballtraum - doch der angeschlagenen Wirtschaft kann das Fest nicht helfen, denn die ökonomische Realität ist trist: Das Land kämpft mit den Folgen eines Wirtschaftsrausches, der auf Pump finanziert war. Jetzt drohen viele Familien, an ihren Schulden zu ersticken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,705367,00.html
Haben die Spanier uns doch glatt den "Wegjubelfaktor" geklaut. Hätten Mutti Merkel mit Hosenträ Guido an der Hand auch bestens brauchen können, um die um sich greifende Wählertristesse mit schwarzgoldigem Jubelgetröte schalldicht zuzukleistern. War aber nichts, also geht`s flugs weiter abwärts auf dem Treppchen der Wählergunst, ungeahnten Tiefen und Folgen entgegen...Wachstum, Wachstum über alles in der Welt - na, dann erstickt man fröhlich dran! Und wie war das mit dem "Wirtschaftsrausch"? Der (Mittelstands)Kater danach wird ein gar gräßlich Prämiummaß haben!(lach)
5. Das ist jetzt eigenartig....
Realisti 08.07.2010
Kaum hat Spanien den deutschen "Nutella-Boys" eine saftige Lektion erteilt, muss man - auf anderer Ebene - an Spanien "rummäckeln".... Ich denke Ihr habt selber mehr als genug Probleme mit Arbeitslosigkeit, Hartz 4 usw. Befasst Euch bitte damit! Von der Regierung (Schwarz, Gelb) ganz zu Schweigen...Da funktioniert ja so gut wie nichts. Ich habe fertig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 46,440 Mio.

Fläche: 505.968 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Spanien-Reiseseite


Spaniens Geschichte
Spanischer Bürgerkrieg
AFP
Im spanischen Bürgerkrieg kämpften von 1936 bis 1939 faschistische und konservativ-katholische Kräfte gegen die demokratisch gewählte Regierung der Republik. Der General Franciso Franco führte den Putsch vom Juli 1936 an. An seiner Seite kämpfte auch die deutsche Legion Condor sowie italienische Soldaten und Freiwillige.

Doch die Republikaner wehrten sich und verteidigten die Regierung: Auf der Seite der "Roten" kämpften Kommunisten, Sozialisten, Liberale und antifaschistische "Internationale Brigaden". Sie wurden unterstützt von der Sowjetunion. Der Bürgerkrieg wurde auf beiden Seiten mit einem Höchstmaß an Einsatzbereitschaft, aber auch an Brutalität geführt.
Franco-Diktatur
AFP
Francos Truppen siegten 1939 und zogen in Madrid ein. Der General errichtete eine Diktatur, die fast 40 Jahre dauern sollte und sich auf Armee, Kirche und faschistische Falange-Verbände stützte. 150.000 politische Gegner wurden von 1936 bis 1943 ermordet. Hunderttausende Menschen flohen ins Exil.
Übergang zur Demokratie
Getty Images
Nach Francos Tod 1975 einigten sich die spanischen Parteien auf einen "Pakt des Schweigens", um einen friedlichen Übergang zur Demokratie zu ermöglichen. Erst mit dem 2007 verabschiedeten "Gesetz der historischen Erinnerung" begann die Aufarbeitung der Geschichte: Symbole des Franco-Regimes sollen aus dem öffentlichen Leben entfernt und die Opfer der Repressionen entschädigt werden.
Fotostrecke
Deutsche WM-Ernüchterung: Aus, vorbei, erledigt

Fotostrecke
DFB-Team vs. Spanien: Die besten Bilder aus Durban


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: