Warnung der Notenbank: Spanien droht noch tiefere Rezession

Das krisengeplagte Spanien droht tiefer in die Rezession zu rutschen als erwartet. Die Notenbank des Landes geht davon aus, dass die Wirtschaft im kommenden Jahr um weitere 1,5 Prozent schrumpfen wird. Die Prognosen der Regierung seien "ziemlich optimistisch".

Bettlerin auf Mallorca: Die Wirtschaftskrise betrifft das ganze Land Zur Großansicht
REUTERS

Bettlerin auf Mallorca: Die Wirtschaftskrise betrifft das ganze Land

Madrid - Es ist ein weiterer Rückschlag für Spanien: Statt sich zu erholen, dürfte die Wirtschaft des Landes im kommenden Jahr tiefer in die Krise rutschen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2013 voraussichtlich um 1,5 Prozent schrumpfen - und damit etwa dreimal so stark wie von der Regierung angenommen, sagte Notenbankchef Luis Maria Linde am Donnerstag im Parlament. Die Annahmen der Regierung seien "ziemlich optimistisch". Steuereinnahmen und die Staatsverschuldung könnten schlechter ausfallen als erwartet.

Auch im laufenden Jahr wird Spaniens Wirtschaftsleistung schrumpfen. Die spanische Regierung geht offiziell von 1,5 Prozent aus, doch viele Ökonomen glauben, dass das BIP noch stärker sinken wird. Die EU-Kommission hatte schon im Mai ein Minus von 1,8 Prozent veranschlagt.

Sollte sich die Wirtschaftskrise verschärfen, droht Spanien auch neues Ungemach von den Rating-Agenturen. Die könnten die Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramschniveau zurückstufen. "Die größte Gefahr für Spaniens Investment-Status ist aus unserer Sicht, dass sich die Rezession verschärft", sagte der Experte der Ratingagentur Fitch, David Riley, der Nachrichtenagentur Reuters. "Das könnte die Sorgen über die Qualität der Bankvermögen ebenso verstärken wie über die Zahlungskraft des spanischen Staates." Fitch bewertet die Kreditwürdigkeit derzeit mit BBB, was als befriedigend gilt. Der Ausblick ist aber negativ.

Draghi lobt spanische Reformen

Es gibt allerdings auch Hoffnungsschimmer, der größte davon ist die Aussicht auf Hilfe durch die Europäische Zentralbank (EZB). Deren Präsident Mario Draghi bescheinigte Spanien am Donnerstag große Fortschritte auf dem schwierigen Weg aus der Wirtschafts- und Finanzkrise. "Es wurden bedeutende Fortschritte gemacht", sagte Draghi nach einer Sitzung des EZB-Rates in Ljubljana. "Es bleiben aber auch große Herausforderungen."

Seit die EZB im September angekündigt hatte, Staatsanleihen kriselnder Länder in unbegrenzter Höhe am Finanzmarkt zu kaufen, sind die Zinskosten für Spanien gesunken. Am Donnerstag nahm die Regierung bei einer Anleihenauktion knapp vier Milliarden Euro ein und muss dafür relativ günstige Zinssätze zahlen. Auf die Frage, ob das Zinsniveau für spanische Staatsanleihen wieder auf einem angemessenen Niveau liege, wollte Draghi nicht antworten.

Die EZB fordert als Voraussetzung für ihre Hilfen, dass die betreffenden Staaten vorher einen Antrag beim Euro-Rettungsfonds stellen und sich Sparauflagen unterwerfen. Dies lehnt Spanien bisher ab, weil es starke Eingriffe in seine Hoheitsrechte fürchtet.

Draghi versuchte am Donnerstag, die Sorgen zu dämpfen. "Die Bedingungen müssen nicht zwingend eine Strafe darstellen." Viele Auflagen hätten mit Strukturreformen zu tun, die letztlich soziale Vorteile brächten.

Am Freitag will sich Spanien mit Frankreich und Italien am Rande eines Mittelmeergipfels auf Malta über Fragen der Euro-Krise austauschen. Das Büro des italienischen Regierungschefs Mario Monti teilte mit, ein Treffen Montis mit dem französischen Präsidenten François Hollande und dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy sei geplant. Von Insidern verlautete, dabei solle auch über einen Plan für den Umgang mit den Finanzen Spaniens gesprochen werden.

Als ein möglicher Weg, Spanien zu helfen, wird laut EU-Kreisen eine Versicherungslösung diskutiert. Dabei könnten private Investoren, die spanische Anleihen kaufen, mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds ESM teilweise gegen Verluste abgesichert werden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, könnte der Plan den ESM rund 50 Milliarden Euro für ein Jahr kosten. Das Land könnte so seine Finanzierungswünsche decken und zugleich die EZB in die Lage versetzen, am Sekundärmarkt spanische Staatsanleihen zu kaufen und damit deren Zinsen zu drücken.

stk/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1 + 2 = ?
yovanka 04.10.2012
Zitat von sysopDas krisengeplagte Spanien droht tiefer in die Rezession zu rutschen als erwartet. [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale
Merkel, Schäuble: = 6 (Wachstum + Haushaltskonsolidierung in Rezession) Für jeden, der richtig zählen konnte ( = 3), kommt der Erdrutsch nicht unerwartet.
2. Spanien
hahewo 04.10.2012
Verständlich, daß der Herr Rajoy Spanien nicht unter den Rettungsschirm bringen will. Da würden dann alle Manipulationen aufgedeckt und der Obergauner Draghi könnte nur noch bedingt helfen. Es ist eine Zumutung einen solchen Typen an der Spitze einer Institution zu haben, die gerade ihre Reputation in der Vertrauensbildung hat. Dieser Ableger von Goldmann - Sachs Europa gehölrt wieder eingestampft.
3. Staunt jemand über diese Nachricht?
fuchs008 04.10.2012
Alle wissen, was mit den südeurop. Ländern los ist. Nur die Politiker tun so, als ob sie überrascht sind. Dabei ist doch schon lange klar worum es geht: Die Demontage der europäischen Sozialsysteme. Am Ende werden die Südländer unseren Arsch retten. Weil die sich mit ihrem Temperament dieses Verarmungsspiel (Reformen) nicht gefallen lassen. Staatsbankrotte sind für die Völker viel billiger als dieses Ausquetschen der Länder bis zum letzten Tropfen. Bei Staatsbankrotten verlieren vor allem die reichen Gläubiger, siehe Argentinien.
4. Die Konsequenzen sind klar...
turnus 04.10.2012
zumindest für unsere herrschende Elite: "Mehr Eurohpaahh". Die EU hat fertig, ihre Wirtschaftspolitik ist eine Katastrophe, die Krise wird zum Dauerzustand. Wie wär´s mit dem klassischen Konzept: Raus aus dem Euro, jedes Land kann seine Währung seiner Wettbewerbsfähigkeit anpassen? Aber die Millionen arbeitslosen Spanier, Griechen und Portugiesen sind unseren Brüsseler Spitzenpolitikern völlig wurscht!
5. Tja Tja
mimas101 04.10.2012
und derzeit überlegen die Verkehrsminister wie man die maroden, aber wichtigen, Infrastrukturen im Straßenbau neu finanziert. Da sind auch höchst unpopuläre Modelle dabei: Maut für alle, Eintrittsgelder in Städte (die aber offiziell nur für den Ausbau des ÖPNv) und ähnliches. Es wird nicht mehr all zu lange dauern und dann haben wir hier: Steigende Steuern, Notopfer , Museumspfennig, Bildungsabgabe, temporäre Soli's für: Eisenbahn, Strom- und Wasserversorgung, Sonderabgabe für notleidende Weltkonzerne / Banken und blablabla. Aber immerhin - wir müssen uns dann nicht von unseren EWG-Partnern mit bösen Worten wüst beschimpfen lassen und die spanische Drohung, das man mangels Geld dann nicht mehr in EWG-Land bleiben könne, wäre auch vom Tisch. Und natürlich ist dann diese Lügenwährung wieder mal gerettet zumal ein Laib Brot dann nur 10 Bio Mark, bei Null Prozent Inflation, kosten wird. Da der Außenwert dieser ECU-Währung dann vollends ins Bodenlose abgesoffen sein wird brauchen wir auch nicht mehr an Auslandsurlaube zu denken aber immerhin im Inland ist es auch schön und das steigert dann das Bruttosozialprodukt. Sind das nicht schöne Aussichten auf ein stabiles Geld und Eintracht in EWG-Land?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
  • Zur Startseite