Haushaltsentwurf Spaniens Schulden durchbrechen 2014 die Billionengrenze

Spaniens Regierung fährt einen scharfen Sparkurs, dennoch braucht das Land immer mehr Kredite. Im Jahr 2014 wird die Staatsverschuldung laut Haushaltsentwurf auf mehr als eine Billion Euro steigen. Die internationalen Geldgeber sehen den kriselnden Euro-Staat dennoch auf dem richtigen Weg.

Regierungschef Rajoy:  2014 so viel Schulden wie die jährliche Wirtschaftskraft
AP

Regierungschef Rajoy: 2014 so viel Schulden wie die jährliche Wirtschaftskraft


Madrid - Es ist gerade einmal etwas mehr als fünf Jahre her, da galt Spanien noch als Musterknabe in Sachen Staatsfinanzen. Im ersten Quartal 2008 hatte sich das Land gerade einmal mit 35,5 Prozent seiner jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet. In absoluten Zahlen waren es am Ende des Jahres 437 Milliarden Euro.

Doch 2008 platzte auch die Immobilienblase in Spanien, zudem erschütterte der Schock nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers die Weltwirtschaft auf Jahre. Spanien rutschte in eine lang andauernde Rezession, der Schuldenberg wächst seitdem rapide. Bis zum Ende des kommenden Jahres plant die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy nun mit mehr als einer Billion Euro an Verbindlichkeiten. Das geht aus dem Haushaltsentwurf vor, den Finanzminister Cristóbal Montoro am Montag im Madrider Parlament vorgelegt hat.

Damit würde die Staatsverschuldung nahezu die jährliche Wirtschaftsleistung erreichen. Konkret soll sie bis Ende 2014 auf 99,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen, das entspricht einer Summe von 1,05 Billionen Euro. Pro Kopf hätte der Staat dann 22.000 Euro an Schulden aufgehäuft - obwohl die konservative Regierung einen harten Sparkurs fährt.

Troika bescheinigt Spanien Fortschritte

Im kommenden Jahr seien jedoch keine neuen Sparprogramme nötig, um die von der EU gesetzten Haushaltsziele zu erreichen, sagte Finanzminister Montoro im Parlament. Ökonomen rechnen damit, dass die Wirtschaft des Landes in der zweiten Hälfte dieses Jahres wieder wachsen wird. Montoro sagte auch, Spanien müsse für seine Staatsanleihen niedrigere Zinsen zahlen, weil auf den Märkten ein "neues Klima des Vertrauens" herrsche. Für den spanischen Staat sei das Szenario günstig, sich auf den Kapitalmärkten die erforderlichen Geldmengen zu beschaffen.

Auch aus Sicht der internationalen Geldgeber macht Spanien Fortschritte bei der Überwindung der schweren Banken- und Wirtschaftskrise. In ihrem neuesten Prüfbericht bescheinigt die sogenannte Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) dem Land sichtbare Erfolge bei wirtschaftlichen Strukturreformen. Allerdings mahnen die Prüfer weitere Reformen bei Renten und in der Verwaltung sowie auf den Güter- und Dienstleistungsmärkten an.

Spanien hatte im Sommer 2012 ein Rettungspaket für seine angeschlagenen Banken in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro aus dem Euro-Rettungsfonds ESM zugesagt bekommen. Davon sind bislang etwa 40 Milliarden Euro abgerufen worden. Im Gegenzug muss die viertgrößte Euro-Wirtschaft ihren Bankensektor reformieren.

fdi/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulli7 30.09.2013
1. Staatsverschuldung Spaniens nur 1,05 Billionen Euro
Wenn man lediglich die Staatsverschuldung betrachtet, stände Spanien besser da als Deutschland. Denn Deutschland hat nicht nur eine Verschuldung von 2 Billionen Euro, sondern von rd. 8 Billionen, wenn man die verdeckte (bzw. versteckte) Schuldenlast aus den Sozialsystemen einrechnet. Seit dem Generationenvertrag von Bundeskanzler Adenauer werden die Rentenbeiträge in Deutschland - im Gegensatz zu Industrienationen wie z.B. Japan und GB - in Mietwohnungen und anderen sicheren Kapitalanlagen angelegt, sondern gleich verteilt. Diese unglaubliche Tatsache wird jedoch von den etablierten Parteien in Deutschland verschwiegen. Für die Pensionszahlungen der deutschen Beamt(inn)en wurden auch keine ausreichenden Rücklagen gebildet.
habeimmerrecht 30.09.2013
2. Spanien, Italien, Portugal, Griechenland usw.
..ein guter an die SPD und Grüne : Lasst es die Mutti alleine machen, die kann es - ganz alternativlos!
laubfrosch69 30.09.2013
3. So so, 1 Billion ...
ähm, wieviel Billionen Euro Schulden hat Deutschland nochmal? - 2,5 oder sind es mittlerweile 3? :)
Ex-Kölner 30.09.2013
4. Bitte Neuwahlen - sofort!
Die AfD bekäme wahrscheinlich schlagartig 10 Prozent.
RenegadeOtis 30.09.2013
5.
Zitat von sysopAPSpaniens Regierung fährt einen scharfen Sparkurs, dennoch braucht das Land immer mehr Kredite. Im Jahr 2014 wird die Staatsverschuldung laut Haushaltsentwurf auf mehr als eine Billion Euro steigen. Die internationalen Geldgeber sehen den kriselnden Euro-Staat dennoch auf dem richtigen Weg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spanien-plant-fuer-2014-mit-mehr-als-einer-billion-euro-schulden-a-925383.html
Ich erwarte das Geschrei von "überschuldeter Staat", "hoffnungslos" und "raus aus dem Euro" gepaart mit Wahlwerbung für die AfD: Aber grundsätzlich ist das Ganze sehr interessant: Die USA und Europa/Eurozone versuchen sich von dem übermäßigen Ballast der Verschuldung zu lösen. Denn ab einer gewissen Schuldenhöhe ist man vom Wohlwollen und dem Vertrauen der Investoren abhängig - grundsätzlich eine sehr fragile Währung, dieses Vertrauen. Beide Wirtschaftsräume verfolgen das Ziel mit unterschiedlichen Ansätzen. Während die USA nur auf Wirtschaftswachstum setzen und wirklich mit Geld fluten (und wer das der EZB vorwirft macht sich schlichtweg lächerlich) versucht Eurozone dies mit Konsolidierung und gezielten Geldspritzen sowie über politische/fiskalische/wirtschaftliche Annäherung - und dem Zwischenziel Wirtschaftswachstum. Ich bin gespannt was welche Ergebnisse zeigt. Kurz-, mittel- und langfristig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.