Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach zwei Jahren: Spaniens Wirtschaft wächst wieder ein bisschen

Mit einem Mini-Plus hat Spanien die Rezession hinter sich gelassen. Im dritten Quartal legte die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent zu. Für Wachstum übers gesamte Jahr reicht das aber noch nicht.

Seat-Produktion bei Barcelona (Archivbild): Die Exporte legen zu Zur Großansicht
AFP

Seat-Produktion bei Barcelona (Archivbild): Die Exporte legen zu

Madrid - Nach neun Quartalen des Rückgangs ist Spaniens Wirtschaft erstmals wieder gewachsen. Von Juli bis September 2013 habe das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 0,1 Prozent zugelegt, teilte die spanische Notenbank nach einer ersten Schätzung auf Basis vorläufiger Daten mit. Am Finanzmarkt wurden die Daten positiv aufgenommen: Die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen gaben deutlich nach.

Das Plus ist vor allem den Exporten geschuldet. Laut Notenbank stieg die Nachfrage aus dem Ausland gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent und war damit ausschlaggebend für das Wachstum. Die Binnennachfrage blieb hingegen schwach und sank um 0,3 Prozent. Auch bis zu einer dauerhaften Erholung ist es noch ein langer Weg: Im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte die spanische Wirtschaft im dritten Quartal um 1,2 Prozent.

Die spanische Regierung hatte ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr erst vor kurzem angehoben und rechnet nun mit einem Anstieg um 0,7 Prozent. Für dieses Jahr sagt sie einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent vorher. Die EU-Kommission erwartet in diesem Jahr ein Minus von 1,5 Prozent, 2014 dann ein Plus von 0,9 Prozent.

Das größte Problem des Landes ist die enorm hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere unter Jugendlichen. Allerdings konnte Spanien ebenso wie das Nachbarland Portugal bei den Arbeitslosen kürzlich zum ersten Mal seit zwei Jahren einen Rückgang melden.

Die offiziellen Daten fürs dritte Quartal werden erst am 30. Oktober veröffentlicht. Die Zahlen der Notenbank gelten jedoch als sehr zuverlässig und entsprechen auch den Erwartungen von Analysten.

dab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hurra
bssh 23.10.2013
Das ist die Wende! Der Aufschwung ist da! Nun wird alles besser ;-)
2. tja eine Überschrift
stgt_0711 23.10.2013
jetzt dürfte es gleich losgehen: 1. alles nur geschönte Zahlen 2. den Menschen bringt das nichts 3. Ausbeutung durch den Kapitalismus 4. Augenwischerei 5. alles bricht zusammen 6. wir sind schuld 7. die sind schuld 8. alle sind schuld......................... ich für meinen Teil finde es positiv solch eine Nachricht aus einem der Krisenländer lesen zu dürfen. Scheinbar fruchtet die Arbeit der Politiker und natürlich auch die Anstrengungen und Entbehrungen des Volkes dann doch etwas. Auf das Spanien, Portugal, Italien, aber auch Griechenland wieder an die Zukunft glauben dürfen.
3. Wir werden uns..
roostercockburn 23.10.2013
..in den nächsten Wochen noch auf weitere Jubelmeldungen und fortwährende Gesundbeterei einstellen müssen. Schließlich haben wir am 25.Mai Europawahlen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
4. gute Nachricht
sichersurfen 23.10.2013
Zitat von sysopAFPMit einem Mini-Plus hat Spanien die Rezession hinter sich gelassen. Im dritten Quartal legte die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent zu. Für Wachstum übers gesamte Jahr reicht das aber noch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spaniens-wirtschaft-laesst-mit-mini-plus-die-rezession-hinter-sich-a-929501.html
Wieder eine gute Nachricht aus Europa. SPON Leser wissen nach den jüngsten Berichten, es geht generell aufwärts in Europa: "Euro-Krise: Griechisches Defizit überraschend gesunken (21.10.2013) Haushaltsplan: Griechenland rechnet 2014 mit deutlichem Plus (07.10.2013) Ende der Rezession: Europa berappelt sich (14.08.2013)" Und Deutschland geht es ja ohnehin gut. Und jetzt hilft die EU und die GroKo noch mit einem Wachstumsprogramm für Europa. Das ist ja einer der 10 Punkte, welche die SPD durchsetzen will.
5.
muellerthomas 23.10.2013
Zitat von stgt_0711jetzt dürfte es gleich losgehen: 1. alles nur geschönte Zahlen 2. den Menschen bringt das nichts 3. Ausbeutung durch den Kapitalismus 4. Augenwischerei 5. alles bricht zusammen 6. wir sind schuld 7. die sind schuld 8. alle sind schuld......................... ich für meinen Teil finde es positiv solch eine Nachricht aus einem der Krisenländer lesen zu dürfen. Scheinbar fruchtet die Arbeit der Politiker und natürlich auch die Anstrengungen und Entbehrungen des Volkes dann doch etwas. Auf das Spanien, Portugal, Italien, aber auch Griechenland wieder an die Zukunft glauben dürfen.
Ich freue mich zwar auch für die Länder und es ist allgemein prima, wenn es aufwärts geht. Doch ob dies das Ergebnis der Entbehrungen ist oder nicht viel mehr auf das Ende der Kürzungen zurückzuführen ist, ist eine ganz andere Frage.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 46,440 Mio.

Fläche: 505.968 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Spanien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: