Massenproteste: Spanier und Portugiesen demonstrieren gegen Sparkurs

Sie beklagten "Diebstahl an Löhnen und Renten" und forderten die Entlassung der Politiker: In Spanien und Portugal haben Zehntausende gegen den Sparkurs ihrer Regierungen protestiert. Auch in Frankreich ist eine Massendemo geplant.

Klare Botschaft: Demonstranten vor dem spanischen Parlament Zur Großansicht
DPA

Klare Botschaft: Demonstranten vor dem spanischen Parlament

Madrid/Lissabon - Mit drastischen Einsparungen kämpfen Spanien und Portugal gegen die Schuldenkrise, die Regierung in Madrid hat gerade erst für 2013 Kürzungen von 39 Milliarden Euro bekanntgegeben. Gegen diese Politik gingen am Samstag zehntausende von Bürgern auf die Straße. Sowohl in Madrid als auch Lissabon kam es zu Massenprotesten.

In Madrid marschierten die Demonstranten bereits zum dritten Mal in dieser Woche zum Parlament, um ihrem Ärger über Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen Luft zumachen. Mit Parolen wie "Feuert sie, feuert sie" forderten sie den Rücktritt der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Die Demonstranten in Lissabon folgten einem Aufruf des Gewerkschaftsbundes CGTP, um gegen "den Diebstahl an Löhnen und Renten" zu protestieren. CGTP-Chef Arménio Carlos kündigte an, am 3. Oktober werde über die Ausrufung eines Generalstreiks beraten. "Die Jungen haben keine Zukunft und das Land steht am Rande eines Abgrunds", sagte einer der Demonstranten, der pensionierte Bankangestellte Antonio Trinidade.

Am Sonntag ist auch in Frankreich eine Großdemonstration geplant. In Paris wollen Anhänger und Aktivisten von Linksparteien, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen gegen die Sparpolitik in zahlreichen europäischen Staaten protestieren.

Die Demonstration richtet sich auch gegen die geplante Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts, mit dem sich das französische Parlament ab kommender Woche beschäftigt. Am Freitag hatte Frankreichs sozialistische Regierung ihren Haushalt für 2013 beschlossen, der Einsparungen und Steuererhöhungen im Umfang von fast 37 Milliarden Euro vorsieht.

dab/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chuck Norris kann den Euro retten
shokaku 29.09.2012
Zitat von sysopAuch in Frankreich ist eine Massendemo geplant.
Yo, der Sarkozy treibt es wieder doll. Oh, wait... Willkommen in Europa. Da wo man meint die Realität wegdemonstrieren zu können.
2.
zynik 29.09.2012
Zitat von sysopSie beklagten "Diebstahl an Löhnen und Renten" und forderten die Entlassung der Politiker: In Spanien und Portugal haben Zehntausende gegen den Sparkurs ihrer Regierungen protestiert. Auch in Frankreich ist eine Massendemo geplant. [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale
Schon komisch, dass "umfairteilen" bei SPON offensichtlich nicht stattfindet: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/demonstration-reichensteuer-umverteilung
3. Brutaler Polizeieinsatz in Spanien
fanfare1910 29.09.2012
In Spanien ist die Polizei extrem brutal gegen die meist friedlichen Demonstranten vorgegangen. Außerdem waren, wie einige Videos beweisen, unter den gewaltbereiten Demonstranten mehrere Zivilpolizisten mit Kaputzenpullovern, die auch für die Eskalation mitgesorgt haben. Immer wenn die konservative PP an der Macht ist, nimmt die Brutalität der Polizei zu. Nicht umsonst weigert sie diese Partei ja auch, die Verbrechen der Franco-Diktatur zu verurteilen. Auf der Internetseite der spanischen Zeitung El País dokumentieren zahlreiche Videos das brutale Vorgehen der Polizei, u.a. bei der Erstürmung des wichtigsten Bahnhofs der Stadt: http://politica.elpais.com/politica/2012/09/26/actualidad/1348655852_176136.html
4.
Lütt_Matten 29.09.2012
Zitat von zynikSchon komisch, dass "umfairteilen" bei SPON offensichtlich nicht stattfindet: Demonstrationen: Zehntausende fordern höhere Steuern für Reiche | Gesellschaft | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/demonstration-reichensteuer-umverteilung)
Ach woher denn... Hier wird doch weiterhin das Bild des bereitwilligen deutschen Wirtschaftssklavenprimus gelobt, der ohne jeden A..sch in der Hose dafür sorgt, dass 10 Prozent krankhafter Raffkes beinahe an ihrem Reichtum ersticken! Und diese Musterschüler im sich ausbeuten lassen sollen dann als glänzendes Vorbild für ganz Europa stehen - Peinlich! Unendlich peinlich!
5.
zynik 29.09.2012
Zitat von fanfare1910In Spanien ist die Polizei extrem brutal gegen die meist friedlichen Demonstranten vorgegangen. Außerdem waren, wie einige Videos beweisen, unter den gewaltbereiten Demonstranten mehrere Zivilpolizisten mit Kaputzenpullovern, die auch für die Eskalation mitgesorgt haben. Immer wenn die konservative PP an der Macht ist, nimmt die Brutalität der Polizei zu. Nicht umsonst weigert sie diese Partei ja auch, die Verbrechen der Franco-Diktatur zu verurteilen. Auf der Internetseite der spanischen Zeitung El País dokumentieren zahlreiche Videos das brutale Vorgehen der Polizei, u.a. bei der Erstürmung des wichtigsten Bahnhofs der Stadt: Tus vídeos sobre el 25-S en EL PAÍS | Política | EL PAÍS (http://politica.elpais.com/politica/2012/09/26/actualidad/1348655852_176136.html)
Krass. Danke für den Link. Die deutschen Medien haben offensichtlich kein Interesse daran derartige Bilder zu zeigen. So wird "Spar"politik gemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare