Sparkurs: Spanische Regierung schließt 24 Staatsbetriebe

Spaniens Premier macht Ernst mit dem Sparkurs: Insgesamt 24 Staatsunternehmen will die Regierung schließen, die Auflösung weiterer öffentlicher Betriebe wird beschleunigt. Mariano Rajoy will das gewaltige Defizit des Landes drücken - und ein Desaster wie in Griechenland verhindern.

Spaniens Premier Rajoy: Enorme Sparpakete Zur Großansicht
REUTERS

Spaniens Premier Rajoy: Enorme Sparpakete

Madrid - Spaniens Regierung will 24 Staatsunternehmen schließen. Das soll helfen, das hohe Staatsdefizit zu senken, sagte Vizeministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag. Außerdem werde die bereits auf den Weg gebrachte Auflösung von 13 Staatsbetrieben beschleunigt. Aus acht weiteren Unternehmen will sich der Staat zurückziehen. Damit seien insgesamt 45 Unternehmen von der Umstrukturierung des öffentlichen Sektors betroffen.

Darüber hinaus sollen nach Angaben der Vizeministerpräsidentin neun staatliche Stiftungen fusionieren oder aufgelöst werden. Die Höhe der Einsparungen, die sich die Regierung von den Maßnahmen erhofft, gab sie nicht bekannt.

Spanien hat sich gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, sein Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 5,3 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken. Dazu müssen insgesamt 35 Milliarden Euro eingespart werden. Im Januar hatte die neue Regierung schon ein erstes Sparpaket verabschiedet, Volumen: 15 Milliarden Euro.

Nach offiziellen Angaben gibt es in Spanien gut 4000 öffentliche Betriebe, Stiftungen, Konsortien und Institute. Rund 400 davon gehören dem Staatssektor. Die neue Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich als Ziel gesetzt, die Zahl der öffentlichen Einrichtungen zu reduzieren. Institute, die nicht einem "klaren und gerechtfertigten Ziel" dienen, sollen aufgelöst werden.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Flari 16.03.2012
Ist schon bekannt, welche Unternehmer diese Betriebe übernehmen?
2. Sicher
idealist100 16.03.2012
Zitat von FlariIst schon bekannt, welche Unternehmer diese Betriebe übernehmen?
Das Finanzamt wird von den Banken übernommen, die Müllabführ von der chem. Industrie, die Wasserwerke von den Energieerzeugern.
3.
Stäffelesrutscher 16.03.2012
Zitat von idealist100Das Finanzamt wird von den Banken übernommen, die Müllabführ von der chem. Industrie, die Wasserwerke von den Energieerzeugern.
Und das Fernsehen von Rupert Murdoch.
4. Es muß sich auszahlen
albert schulz 16.03.2012
Zitat von FlariIst schon bekannt, welche Unternehmer diese Betriebe übernehmen?
Es werden spanische Subunternehmer sein als Auftragnehmer deutscher Hedgefonds auf den Kaiman - Inseln, die allesamt der Deutschen Bank oder Vermögensberatung gehören, die mit Einlagen mediterraner Anleger wirtschaften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Spanien im Aufbruch
Der benötigte Flash Player 10 wurde nicht gefunden. mehr...

Niemanden hat der wirtschaftliche Absturz Spaniens so hart getroffen wie die junge Generation des Landes. Eine Woche lang berichten SPIEGEL-ONLINE-Reporter aus Madrid, Bacelona und Cordoba. Sie beschreiben eine Jugend zwischen Arbeitslosigkeit und Aufruhr - aus der viele ihr Glück nun in Deutschland suchen wollen.

Klicken Sie auf die roten Karten-Markierungen, um die Reportagen zu lesen.


Fotostrecke
Spaniens Regierung unter Druck: Die Krise in Zahlen