Spar-Schulden-Spirale Griechenland droht das doppelte Desaster

Griechenland steckt in einem gewaltigen Dilemma: Das Land muss sparen, um weiter Hilfe der Euro-Partner zu bekommen. Doch die Radikalkur würgt das Wirtschaftswachstum ab - und macht damit neue Schulden notwendig. Die Hoffnung auf ein rasches Ende der Krise war naiv.

Von

Parthenon in Athen: Der Sparkurs stürzt die Griechen noch tiefer in die Misere
AP

Parthenon in Athen: Der Sparkurs stürzt die Griechen noch tiefer in die Misere


Hamburg - Bald dürfte es wieder losgehen: "Die Griechen wollen noch mehr Geld", "Ein Fass ohne Boden", "Deutschland ist der Zahlmeister der EU" - man braucht nur wenig Phantasie, um sich die Schlagzeilen vorzustellen, die weitere Hilfskredite für Griechenland auslösen würden. Doch klar ist auch: Solche Schlagzeilen sind weder fair noch haben sie viel mit der Realität zu tun.

Denn so miserabel die Situation des Euro-Sorgenkinds auch ist - die Griechen haben sich im vergangenen Jahr extrem ins Zeug gelegt, ihr hochverschuldetes Land zu reformieren. Sicherlich geschah dies unter dem Druck von Euro-Partnern und Internationalem Währungsfonds (IWF). Aber immerhin: Die Regierung hat das Haushaltsloch von 15,4 auf 10,5 Prozent der Wirtschaftsleistung gesenkt. Eine ähnliche Radikalkur in Deutschland würde bedeuten, dass Angela Merkel im Haushalt rund 125 Milliarden Euro kürzen müsste.

Nur - was hat die Radikalkur den Griechen gebracht? Rund ein Jahr nach dem Offenbarungseid und der Verabschiedung der 110-Milliarden-Hilfe von EU und IWF steckt das Land tiefer in der Krise als je zuvor. Die Staatsschulden sind auf rund 142 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gestiegen, die eisernen Kürzungen haben zudem die Rezession verschärft. Im vergangenen Jahr sank das Bruttoinlandsprodukt um 4,5 Prozent - ein halbes Prozent mehr als prognostiziert. Auch in diesem Jahr rechnen Experten damit, dass die Wirtschaft um mehr als die bislang angenommen drei Prozent schrumpft.

Strafgericht der Rating-Agenturen

Und die Finanzmärkte strafen das Land weiter ab. Die Rating-Agentur Fitch wolle die Bonitätsnote für Griechenland erneut senken, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag. Die Note solle von aktuell "BB+" auf "B" oder "B-" fallen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Damit hätten griechische Anleihen auf der Skala der Kreditwürdigkeit nur noch unteren Ramsch-Status. Fitch habe die Meldung nicht kommentieren wollen.

Wie die Zeitung weiter berichtete, prüft die Agentur derzeit noch einen Protest der Griechen gegen die Herabstufung. Experten räumten dem Widerspruch aber kaum Erfolgschancen ein. Zuvor hatte bereits Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Griechenlands wegen der steigenden Gefahr einer Umschuldung um zwei Stufen auf "B" von zuvor "BB-" gesenkt. Die Agentur drohte am Montag mit einer weiteren Herabstufung, indem sie den negativen Ausblick beibehielt.

So bitter es klingt: Der lobenswerte Sparkurs stürzte die Griechen noch tiefer in die Misere. Die Vorgaben von IWF und Euro-Partnern haben sich als zu anspruchsvoll erwiesen. Investoren auf der ganzen Welt trauen Griechenland nicht zu, seine Probleme zu lösen, eine Rückkehr an die Finanzmärkte im kommenden Jahr scheint illusorisch. Griechenland dürfte also auf weitere Hilfskredite angewiesen sein - sei es aus dem Rettungsfonds EFSF oder aus dem permanenten Krisenmechanismus, der aber eigentlich erst Mitte 2013 starten soll.

Experten loben die Sparmaßnahmen

Festzuhalten bleibt, dass in den vergangenen zwölf Monaten viel passiert ist. Aber es lief nicht so, wie von Euro-Ländern und IWF gedacht.

So bezeichnen Experten die Fortschritte des Landes als durchaus beachtlich. "Griechenland hat es geschafft, einen Schritt hin zu einer gut regulierten Volkswirtschaft zu machen", lobt Heribert Dieter von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die Regierung habe das Problem angepackt, dass ein Großteil der Freiberufler überhaupt keine Steuern zahlte. Auch der aufgeblähte Behördenapparat wurde verkleinert, Löhne gekürzt und Sonderzulagen wie das 14. Monatsgehalt gestrichen.

Auch Jens Boysen-Hogrefe vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hebt die positiven Entwicklungen hervor: "Griechenland hat einen Großteil seiner Sparanstrengungen schon hinter sich. Ein Problem sind nun vor allem noch die gigantischen Schuldzinsen." Die laufenden Ausgaben könne der Staat dagegen schon fast aus seinen Einnahmen zahlen.

Den Experten des IWF reicht der Druck der Finanzbehörden auf säumige Steuerzahler aber noch nicht aus. Die Privatisierung, also der Verkauf staatlichen Eigentums wie Immobilien, schreite langsam voran, warnen sie.

Pläne der EU waren unrealistisch

Doch was ist die Alternative? Schon jetzt gibt es im Land Unmut über einen drohenden Ausverkauf. Stößt der Staat nun überhastet Eigentum ab, könnte dies massive Proteste auslösen. Insgesamt erscheinen die Pläne von EU und IWF im Rückblick als zu anspruchsvoll. Bis 2013 sollte Athen seine Neuverschuldung auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung senken - "ein geradezu heroischer Plan", spottet Ökonom Boysen-Hogrefe.

Das Problem sei, dass EU und IWF den Konjunktureinbruch unterschätzt hätten. Das könne man den Institutionen aber noch nicht einmal vorwerfen: Denn vor einem Jahr habe die Situation Griechenlands noch nicht so desaströs ausgesehen. Nun liegen die Zahlen vor: In den ersten vier Monaten verbuchte das Finanzministerium 1,3 Milliarden Euro weniger an Einnahmen als geplant. Die Konsequenz dürfte sein, dass das Hilfsprogramm angepasst wird. So könnte die Rückzahlung der Hilfskredite über einen längeren Zeitraum gestreckt werden, derzeit sind es sieben Jahre. Außerdem kann Athen auf niedrigere Zinsen und weniger strenge Defizitvorgaben hoffen.

Den letzten Punkt bezeichnet Boysen-Hogrefe als entscheidend: "Es ist sinnvoll, die Zielvereinbarungen künftig nicht mehr anhand eines festen Defizitziels zu formulieren. EU und IWF müssen Griechenlands Defizit abhängiger von der Konjunkturentwicklung machen." Das heißt konkret: Solange Griechenland noch in der konjunkturellen Depression steckt, sollten die Partner eine höhere Neuverschuldung in Kauf nehmen. Legt das griechische BIP dann wieder zu - vielleicht 2013, vielleicht aber auch noch später, könne das Land auch sein Defizit kräftiger reduzieren. "Das Timing ist entscheidend", sagt Boysen-Hogrefe.

Gefahr eines falschen Signals an Schuldenstaaten

SWP-Experte Dieter ist dagegen skeptisch, dass eine Anpassung des Rettungspakets ausreicht: "Es gibt zwei Möglichkeiten, eine derartige Überschuldung abzubauen", sagt er. Die erste: Ein massives Wachstum, wie es etwa die USA nach dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet haben. Damals konnte das Land einen Schuldenstand, der bei knapp 120 Prozent der Wirtschaftsleistung lag, auf unter 40 Prozent drücken. Doch ein vergleichbarer Wachstumsschub sei bei Griechenland sehr unrealistisch, die dortige Wirtschaft habe nicht die Substanz für einen solchen Boom.

Dieter hält deshalb einen Schuldenschnitt für unausweichlich. Die privaten Investoren müssten an der Lösung der Krise beteiligt werden - und Abstriche in Kauf nehmen. Das würde auch die Bundesrepublik treffen, die gleich dreifach unter einer Umschuldung leiden würde: über die deutschen Banken, Verluste bei den Hilfskrediten und Verluste der Bundesbank.

Verzichteten die Kreditgeber nicht auf ihre Forderungen, werde das Problem nur vertagt. Deutlich niedrigere Zinsen hätten zudem noch eine verheerende Folge: "Der Elan der Schuldenstaaten, ihr Defizit abzubauen, würde rapide nachlassen." Schließlich könnten sie ja immer auf frisches, niedrig verzinstes Geld von den Euro-Partnern hoffen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ottokaristda 10.05.2011
1. Welche Neuigkeit
Es soll ja einige Wirtschaftswissenschaftler (z.B. Krugman) gegeben haben, die genau dies vorausgesagt haben und ürbrigens auch für Irland und wer auch immer unter das Spardiktat von IWF und Eu geraten ist oder noch geraten wird. Aber das Beste, jetzt soll Griechenland auch noch das Tafelsilber verscherbeln. Privatisierung ist mal wieder das allein seelig machende neoliberale Credo. Dass Herrn Treevs auffällt das irgendwas nicht funktioniert ist bemerkenswert. Er ist doch ein Spiegelschreiberling, der die neoliberale Fahne hochhält. Spannend ist für mich jetzt nur folgendes: Unser Seemannsbart Sinn hängt die Fahne mal wieder in den Wind: "Griechenland muss aus dem Euroraum austreten". Und dann? Wer ist der Nächste Herr Sinn. Die Sinn`s und Treevs sind einfach nur dumme Oportunisten, die ihr Fähnchen immer in den Wind hängen, wirklich keine Ahnung von dem haben, was läuft. Leider wird der Eine für sein dummes Gewäsch von der Allgemeinheit bezahlt, und der Andere darf seine neoliberalen Scheißhausparolen verbreiten. Armes Deutschland du wirst untergehen. Und Sie werden sagen, ich habs ja gleich gesagt. Lach.
hundini 10.05.2011
2. ^^
So schnell wie möglich die Griechen von dem Euro befreien. Und zwar so formlos, wie sie Schröder und seine Kumpanen in die Eurozone rein gelotst haben. Je länger man wartet desto größer werden die Verluste sein. Die Banken heulen zwar auf, da diese hoffen, dass deren Verluste vom Steuerzahler gedeckt werden. Griechenland wird durch die irrationale Sparvorgaben in einen Bürgerkrieg getrieben, wo diese dann selbst die Eurozone verlassen werden.
Clawog 10.05.2011
3. Dilemma
Griechenland steht wohl allein da mit seinem "Dilemma". Und daran ist die EU und vor allem die reichen Deutschen schuld. Aber so ganz richtig ist diese Meinung wohl nicht, denn es so, dass alle EU Länder in diesem Dilemma stecken. Das Grundübel dabei sind die Verschwender von Steuergeldern und die weit verbreitete Korruption. Es scheint, als ob es so gewollt ist, denn dumm sind die Politiker ja nicht.
AIonso 10.05.2011
4. Wann kommt der Kollaps?
"Bald dürfte es wieder losgehen: "Die Griechen wollen noch mehr Geld", "Ein Fass ohne Boden", "Deutschland ist der Zahlmeister der EU" - man braucht nur wenig Fantasie, um sich die Schlagzeilen vorzustellen, die weitere Hilfskredite für Griechenland auslösen würden. Doch klar ist auch: Solche Schlagzeilen sind weder fair noch haben sie viel mit der Realität zu tun." Klar ist für mich, dass solche Schlagzeilen sogar sehr viel mit der Realität zu tun haben. Griechenland wird Pleite gehen und unter Umständen erstmal Portugal + Spanien und danach die ganze EU mitreißen. Vielen Dank liebe Politiker! Noch nie war so wenig Sachverstand in der EU vertreten wie heute. Man sollte absolut jeden Politiker, der hier Geld vom deutschen Steuerzahler an Banken oder andere Länder verschenkt persönlich in vollem Umfang zur Verantwortung ziehen, indem man seine Konten + Eigentum pfändet sowie Bezüge jeglicher Art komplett streicht. Nur so kann man diesen Leuten verständlich machen, dass sie mit ihrer Unfähigkeit besonders in der Politik nichts zu suchen haben!
RaMaDa 10.05.2011
5. Griechischer Wein
Scheinbar haben sich die EU Minister mit dem betörenden Gebräu dermaßen die Birne zu gehauen, dass ihnen jegliche Realitätswahrnehmung abhandengekommen ist. Spätestens wenn der Kater nachlässt und sie die Rechnung präsentiert bekommen, werden sie feststellen, dass es eines der teuersten Gelage der Geschichte war.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.