Sparguthaben veruntreut: Tausende Chinesen protestieren gegen Betrüger

Weil Betrüger mit ihren Sparguthaben untergetaucht sind, legen wütende Chinesen seit Tagen eine ganze Stadt lahm. Die andauernden Proteste zwingen die Bezirksregierung in Zentralchina jetzt dazu, gegen die Betrüger vorzugehen.

Proteste in China: Aufstand gegen Anlagebetrüger Fotos
REUTERS

Peking - Tausende Chinesen stürmten den Bahnhof von Anyang - sie wollten ihren Protest in das 500 Kilometer entfernte Peking tragen. Die Menschen sind auf Anlagebetrüger hereingefallen und fühlen sich von der Politik alleingelassen. Gegen die Wut der Bürger fuhr der Staat in Anyang zuerst Polizisten auf. Jetzt haben die Behörden reagiert und versprechen, verstärkt gegen betrügerische Machenschaften vorzugehen.

Wie in China so häufig, dringen nur wenige Einzelheiten nach außen, die Proteste wurden aber von chinesischen Medien aufgegriffen. Auf Fotos der Nachrichtenagentur Reuters ist zu sehen, wie Polizisten die Straßen abgesperrt haben und sich den Demonstranten in schwerer Schutzkleidung gegenüberstellten. Die Bezirksregierung von Anyang äußerte sich auf ihrer Website zu den Protesten und versprach, konsequent gegen Betrüger vorzugehen, die den Bürgern ihre Sparguthaben abluchsen, indem sie enorm hohe Zinsen versprechen.

Auf Internetseiten der Bürger von Anyang wurden in der Vergangenheit Vorwürfe geäußert, dass die Betrüger von offiziellen Stellen geschützt würden. Chinesische Medien hatten in den vergangenen Monaten immer wieder über Probleme mit ähnlichen Betrügereien berichtet. Bei einer Razzia im September etwa waren mehr als einhundert mutmaßliche Täter festgenommen worden, die Geld in Höhe von mehreren Millionen Dollar veruntreut haben sollen.

Die Regierung scheint zu fürchten, dass sich Zehntausende kleinerer Proteste gegen Landnahme, Korruption und wirtschaftliche Probleme zu einem Flächenbrand ausweiten könnten. Schätzungen gehen von rund 90.000 Massenprotesten pro Jahr aus.

nck/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin gespannt
savanne 03.01.2012
Zitat von sysopWeil Betrüger mit ihren Sparguthaben untergetaucht sind, legen wütende Chinesen seit Tagen eine ganze Stadt lahm. Die andauernden Proteste zwingen die Bezirksregierung in Zentralchina jetzt dazu, gegen die Betrüger vorzugehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806948,00.html
wie lange die Kommunisten den Deckel noch auf dem Topf halten können. Die korruptie Funktionärskaste wird die "alte" Gewohnheit des Handaufhaltens nicht lassen können. Und Aufstände des "gemeinen Volkes" haben in China eine lange Tradition.
2.
kagu 03.01.2012
Zitat von savannewie lange die Kommunisten den Deckel noch auf dem Topf halten können. Die korruptie Funktionärskaste wird die "alte" Gewohnheit des Handaufhaltens nicht lassen können. Und Aufstände des "gemeinen Volkes" haben in China eine lange Tradition.
Gehen Sie davon aus, dass "Handaufhalten" eine Gewohnheit ist, die nur bei den Kommunisten vorkommt?
3. Nein -
savanne 03.01.2012
Zitat von kaguGehen Sie davon aus, dass "Handaufhalten" eine Gewohnheit ist, die nur bei den Kommunisten vorkommt?
aber auch. Zufrieden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Streiks in China: Die Werktätigen erheben sich

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite

Fotostrecke
Arbeitermangel in China: Weltfabrik ohne Leute