Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sparkurs in USA und EU: Uno sieht Menschenrechte durch Finanzkrise bedroht

Mit deutlichen Worten kritisiert die Uno den Sparkurs, den viele Staaten nach der Finanzkrise eingeschlagen haben. Erst habe man die Banken mit Milliarden gerettet, jetzt fehle das Geld für Sicherheit, Arbeit und Bildung. Am Ende könnten vor allem junge Menschen als Verlierer dastehen.

Proteste in Spanien: "Die Finanzkrise bedroht die junge Generation" Zur Großansicht
DPA

Proteste in Spanien: "Die Finanzkrise bedroht die junge Generation"

Genf - Griechenland droht die Staatspleite, Amerika kämpft mit einer Arbeitslosenquote und Staatsverschuldung in Rekordhöhe, der Euro verliert an Wert, und die Börsen rauschen in die Tiefe: Die Finanzkrise hat bereits Milliarden und Abermilliarden vernichtet, und weitere verheerende Folgen sind zu erwarten.

Sparen, sparen, sparen heißt nun die Devise in vielen Ländern - für die Vereinten Nationen (Uno) Grund genug, um eine drastische Warnung auszusprechen: Sie sieht durch die Krise die Menschenrechte gefährdet.

In schwächelnde Banken sind im Zuge der Wirtschaftskrise Milliarden geflossen. Das Geld fehlt nun an anderer Stelle - vor allem im sozialen Bereich. "Wirtschaftlicher Not kann nicht allein durch Sparmaßnahmen begegnet werden", sagte die Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, am Montag in Genf. Menschenrechtsfragen, wie Erziehung, Beschäftigung und das Recht auf ein Leben in Würde dürften in der Krise nicht vernachlässigt werden.

Stattdessen erlebe die Welt, wie durch die Krise in Europa, den USA und anderswo die Sozialausgaben drastisch gekürzt werden. Viele Maßnahmen kämen nur unter dem Druck des Marktes zustande. Doch wer sich von den Märkten zu sehr treiben lasse, setze die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte aufs Spiel.

Mit Blick auf zahlreiche Proteste wie zum Beispiel in Griechenland oder Spanien verwies Pillay darauf, dass die Menschenwürde vieler bedroht sei. Gerade die Jungen seien gefährdet: "Sie sehen in den Sprüngen der Märkte und den gestörten Wirtschaftspolitiken eine direkte Bedrohung." Vor allem ihr Recht auf Arbeit sei gefährdet.

nkk/ssu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
deus-Lo-vult 12.09.2011
*lach* Die UNO mal wieder. Mehr als ein Grinsen weckt die UNO nicht mehr in mir.
2. lächerlich
mag.wigbold 12.09.2011
sollen die Klugschwätzer von der UNO doch mal Budget locker machen....Sonntagsreden nützen keinem was.....
3. ...
psypunk 12.09.2011
traurig, dass nur die uno, zu dieser erkenntnis zu kommen scheint. dass sich hier foristen (kapitalismusfetischisten) über diese lustig machen, wundert mich allerdings nicht mehr.
4. CDU, SPD interessiert das nicht
JohnBlank, 12.09.2011
Schön das die UNO sich dazu meldet. Nur, SPD, CDU, FDP und Grüne interessiert das leider nicht. Und SPD und Grüne wollen die Bänker durch Euro-Bonds noch reicher machen. Der Euro kann nur noch durch eine Light Diktatur gerettet werden. Demokratie, ja die spielt in der EU kaum eine Rolle mehr. Weiter so, aus Geschichte haben wir alle ja gerlent, oder? ;)
5. UNO-Budget
dsoul 12.09.2011
Zitat von mag.wigboldsollen die Klugschwätzer von der UNO doch mal Budget locker machen....Sonntagsreden nützen keinem was.....
Das UNO-Budget hat eine handelsübliche amerikanische Großbank seinerzeit innerhalb eines Tages durch den Schornstein geblasen. Damit kommen sie nicht weit. Erst die Banker, dann lange nichts, dann der Rest der Menschen, das ist die Rangfolge seit geraumer Zeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Schuldenkrise

Fotostrecke
US-Bonität: Die wichtigsten Fakten zur US-Schuldenkrise

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: