Sparpläne: Kassen sehen Rabatt-Erfolge durch Rösler gefährdet

Gesetzliche Krankenkassen wehren sich gegen Gesundheitsminister Philipp Rösler. Durch Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern haben sie nach eigenen Angaben Milliarden eingespart. Jetzt sehen sie diese Erfolge wegen der Sparpläne des FDP-Politikers in Gefahr.

Krankenversicherungen: Neue Rabattverträge für Arzneimittel werden am 1. April wirksam Zur Großansicht
DDP

Krankenversicherungen: Neue Rabattverträge für Arzneimittel werden am 1. April wirksam

Berlin - Unter dem Zwang zum Sparen haben mehrere gesetzliche Krankenkassen mit rund 35 Millionen Versicherten eine neue Rabattrunde für Arzneimittel begonnen. Patienten, die bei diesen Kassen krankenversichert sind, sollen kostengünstigere, aber gleich wirksame Präparate bekommen.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnten am Dienstag in Berlin jedoch, die Pläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) könnten die Einsparerfolge bei den Generika unterlaufen. "Damit wird die Effizienz der Rabattverträge in Frage gestellt", sagte der AOK-Verhandlungsführer mit den Arzneimittelherstellern, Christopher Hermann. Neben der AOK lobte auch die Techniker Krankenkasse (TK) die geltenden Verträge als effektives Mittel zur Verringerung der Ausgaben.

"Allein im laufenden Jahr werden es am Ende 520 Millionen Euro sein, die das AOK-System aufgrund der Verträge weniger für Medikamente ausgeben muss", sagte Hermann. Seit der Einführung der Preisverhandlungen mit den Generika-Herstellern 2007 bis Ende 2010 würden sich die Einsparungen voraussichtlich auf eine Milliarde Euro belaufen. Rabattverträge seien ein geeignetes Mittel zur Kostensenkung: "Die Oligopole waren gestern, die Angebotsvielfalt ist heute." Es herrsche für alle Beteiligten nun Planungs- und Versorgungssicherheit.

Rabattverträge und Röslers Pläne

Die neuen Rabattverträge sind unabhängig von den Plänen, mit denen Gesundheitsminister Rösler die Arzneimittel-Ausgaben der Kassen bereits in diesem Jahr um mehr als 500 Millionen Euro senken will. Rösler peilt dazu für patentgeschützte, teure Medikamente einen befristeten Preisstopp und deutlich höhere Zwangsrabatte der Hersteller für die Kassen an.

Der AOK-Experte Hermann warnte, nach den Vorstellungen Röslers sollten Versicherte künftig gegen Mehrkosten in der Apotheke auch ein anderes Präparat als das ermäßigte kaufen können. Das aber sei problematisch, denn damit werde es für die Pharmahersteller schwierig, bei der Abgabe von Angeboten im Bieterwettbewerb die Abnahmemenge zu kalkulieren.

Eine neue Staffel von Rabattverträgen mit zweijähriger Laufzeit für 80 Wirkstoffe wird am 1. April wirksam. Damit unterliegen insgesamt 143 Wirkstoffe Rabattverträgen. Zum Teil seien bei den Verhandlungen Abschläge von bis zu 90 Prozent erzielt worden, sagte Hermann. Mit 89 Bietern sei verhandelt worden, davon seien 26 zum Zuge gekommen.

Für die Rabattverträge werden von den Krankenkassen Wirkstoffe ausgeschrieben. Die Pharmahersteller können dann Gebote abgeben, der Günstigste bekommt in der Regel den Zuschlag. Damit sind Ärzte gehalten, nur noch die darin enthaltenen Arzneien - sogenannte Nachahmer-Präparate oder Generika - zu verschreiben.

"Preiswerte Arzneimittelversorgung ohne Qualitätsverlust"

TK-Chef Norbert Klusen erklärte, durch die Rabattverträge habe seine Krankenkasse bis zu hundert Millionen Euro sparen können. "Die Generika-Rabattverträge haben sich als ein wirksames Instrument erwiesen, mit dem die stetig steigenden Kosten für Medikamente zumindest gedämpft werden können." Betroffen sind 89 Wirkstoffe, für die der Patentschutz abgelaufen ist. Die Rabatte gelten für mehr als 900 Medikamente von 23 Herstellern, darunter Präparate gegen Bluthochdruck, Depressionen oder Infektionskrankheiten.

Für den Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, ermöglichen die Rabattverträge "eine preiswerte Arzneimittelversorgung ohne Qualitätsverlust". Dem Arzt komme eine Schlüsselfunktion zu, damit Patienten den Austausch akzeptierten.

Der Deutsche Apothekerverband wies darauf hin, dass sich auch etwa vier Millionen Versicherte von 36 kleineren Krankenkassen wegen neuer Rabattverträge auf neue Medikamente einstellen müssen.

wit/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Möwenpigs
Baikal 30.03.2010
Zitat von sysopGesetzliche Krankenkassen wehren sich gegen Gesundheitsminister Philipp Rösler. Durch Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern haben sie nach eigenen Angaben Milliarden eingespart. Jetzt sehen sie diese Erfolge wegen der Sparpläne des FDP-Politikers in Gefahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,686491,00.html
Wann begreifen die Kassen denn endlich, dass es nicht um die Lösung von Problemen geht sondern schlicht um politischen Betriebstoff, um die Bewahrung der Macht der die Parteien tragenden Herrschaftseliten?
2. Schuldsuche statt Produktivität
genugistgenug 30.03.2010
Zitat von sysopGesetzliche Krankenkassen wehren sich gegen Gesundheitsminister Philipp Rösler. Durch Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern haben sie nach eigenen Angaben Milliarden eingespart. Jetzt sehen sie diese Erfolge wegen der Sparpläne des FDP-Politikers in Gefahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,686491,00.html
auweia nun soll es also an Rösler liegen. In diesem Gesundheits- und Geldverteilsystem sind einfach nur noch die Würmer drin. Rabatte sind schön und gut, doch die Kalkulation ist einfach: Variable-Kosten Fix-Kosten diverses (was kann man aus dem Markt holen) Rabattstufen ------------------------ Verkaufspreis Leider wird weiter am System rumgedoktert und sich daraus bedient. Ich kenne viele Ärzte die der Kassenärztlichen Vereinigung am liebstenden Rücken kehren würden. Nicht nur weil die viele Kosten produtziert sondern auch weil sie nur eine Alibifunktion hat damit die Politiker bei Beschwerden sagen können 'wenden Sie sich an die KV, die handelt mit den Krankenkasen aus, wir nixxe zuständig' Eines steht bereits jetzt fest, auch der nächste Gesundheitsmnister wird wieder sparen und alles wird noch mehr kosten. Wenigstens hat Rösler seinen Rücktritt schon verkündet 'keine Kopfpauschale, kein Rösler mehr'
3. Sie haben es erfasst
idealist100 30.03.2010
Zitat von BaikalWann begreifen die Kassen denn endlich, dass es nicht um die Lösung von Problemen geht sondern schlicht um politischen Betriebstoff, um die Bewahrung der Macht der die Parteien tragenden Herrschaftseliten?
Die Möwenpickpartei will die Familien mit Kindern und Geringverdiener auf den H4 Satz herunterholen. Ist doch ein einfaches Rechenbeispiel die Kopfpauschale dem Bürger erst einmal das Geld soweit aus der Tasche ziehen bis der Hartz 4 Satz erreicht ist oder unterschritten wird. Bei Unterschreiten darf dann das Prekariat (Rentner, Familien mit Kindern, Geringverdiener) zur Arge laufen um Aufzustocken auf H4.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Gesundheitssystem
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Schwarz-gelbe Gesundheitspläne
Die Gesundheitspolitik erwies sich als einer der Knackpunkte in den Koalitionsverhandlungen von Union und FDP. Bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen haben sich die künftigen Koalitionäre nun auf eine grundlegende Neuordnung verständigt - ein Überblick.
Krankenkassen
Das bisherige System des Gesundheitsfonds mit dem Einheitsbeitrag von derzeit 14,9 Prozent bleibt zwar zunächst erhalten. Somit ist auch der allein von den Versicherten zu leistende Zusatzbeitrag weiter auf ein Prozent des beitragspflichtigen Einkommens begrenzt. Doch voraussichtlich ab 2011 wird es grundsätzliche Änderungen geben: Der Arbeitgeberanteil wird eingefroren, damit müssten Ausgabensteigerungen wohl allein von den Arbeitnehmern getragen werden. Für die Versicherten wird es dann einen einkommensunabhängigen Beitrag geben, was dem umstrittenen Modell einer "Kopfpauschale" nahekäme. Für Geringverdiener soll es einen sozialen Ausgleich geben, der durch Steuern finanziert würde.
Praxisgebühr
Die Praxisgebühr von zehn Euro, die die Versicherten seit 2004 pro Quartal für Arztbesuche zahlen müssen, soll durch eine neue Regelung ersetzt werden. Zeitungsberichten zufolge könnte es künftig zu einer geringeren Gebühr kommen, die dann aber bei jedem Arztbesuch fällig würde. Ziel der Praxisgebühr war es, das Kostenbewusstsein der Versicherten zu steigern und den Kassen vom Beitragssatz unabhängige Einnahmen zu sichern. Diese Steuerungswirkung, so kritisierten Gesundheitsexperten wiederholt, habe die Praxisgebühr aber verfehlt.
Private Krankenversicherung
Der Wechsel zu einer privaten Krankenkasse soll künftig wieder nach einmaligem Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze möglich sein. Derzeit ist dies nur möglich, wenn das Einkommen mindestens drei Jahre lang diese Obergrenze überschreitet.
Elektronische Gesundheitskarte
Die umstrittene Gesundheitskarte, die die bisherige Krankenkassenkarte ablösen sollte, wird vorläufig gestoppt. Erst nach einer "Bestandsaufnahme" der bisherigen Erfahrungen in den Testregionen soll entschieden werden, ob die Karte sinnvoll ist, heißt es im Entwurf des Koalitionsvertrags.
Ärztehonorare
Die umstrittene Honorarreform für niedergelassene Ärzte, die zum Jahresbeginn in Kraft trat und für heftige Proteste sorgte, soll korrigiert werden.
Ärztemangel
Angesichts des drohenden Ärztemangels sollen die Anreize für niedergelassene Mediziner in unterversorgten Regionen verstärkt werden und Medizinstudenten gefördert werden. ssu/AFP