Finanzministertreffen: Euro-Gruppe gibt Athen mehr Zeit zum Sparen

Die Regierung in Athen soll zwei Jahre mehr Zeit für Reformen bekommen - das beschloss die Euro-Gruppe am späten Montagabend in Brüssel. Die Entscheidung über die nächste Hilfstranche für Griechenland wurde jedoch vertagt.

Eurogruppenchef Junker: Zwei Jahre mehr Zeit für Griechenland Zur Großansicht
DPA

Eurogruppenchef Junker: Zwei Jahre mehr Zeit für Griechenland

Brüssel - Die Euro-Gruppe hat die Entscheidung über die nächste Hilfstranche an Griechenland aufgeschoben. Die Finanzminister der Währungsgemeinschaft würden ihre Beratungen darüber am 20. November fortsetzen, erklärte Euro-Gruppe-Chef Jean-Claude Juncker am Montagabend nach Abschluss des jüngsten Ministertreffens in Brüssel. Am 22. und 23. November findet dann der nächste EU-Gipfel statt.

Die Währungspartner verlangen von der Regierung in Athen die Umsetzung einiger weiterer Zusagen, die vor Monaten im Gegenzug für ein zweites Hilfspaket gemacht wurden. Es handle sich nur um einige wenige Punkte, betonte IWF-Chefin Christine Lagarde. Auch müsse in den kommenden Tagen noch an der Beurteilung der Schuldentragfähigkeit des Landes gearbeitet werden, sagte sie.

Zugleich hat die Euro-Gruppe erklärt, dass Griechenland zwei Jahre mehr Zeit zum Erreichen seiner Sparziele erhalten soll. Das hatte die die Troika aus EU-Kommission, IWF und EZB vorgeschlagen. Der Aufschub sei "eine angemessene Anpassung angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung", heißt es in einer Erklärung der Eurogruppe vom späten Montagabend.

Die Euro-Finanzminister berieten unter anderem darüber, wie die Mehrkosten von knapp 33 Milliarden Euro für den Aufschub finanziert werden können. Mehr Zeit kostet auch mehr Geld", resümierte Österreichs Finanzministerin Maria Fekter. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Minister wieder zu ihren eigenen Steuerzahlern gehen."

Die von Athen dringend benötigte Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro kann wegen der Verzögerungen erst später freigegeben werden. Vor einem bindenden Beschluss müssen mehrere nationale Parlamente - darunter der Bundestag - zustimmen.

Der Staatsbankrott droht

Die Finanzierungslücke, die durch den gewährten Aufschub in den kommenden beiden Jahren entsteht, bezifferte die Troika auf 20,7 Milliarden Euro - insgesamt sollen es bis 2016 dann 32,6 Milliarden Euro sein.

Fekter sprach von einem "Mix von Möglichkeiten", dieses Geld zusammen zu bekommen, wie etwa die Streckung von Zahlungszielen. Die EZB könne Gewinne mit griechischen Staatsanleihen an nationale Notenbanken weiterleiten, die diese wiederum an Eurostaaten auszahlen könnten. Der Staatsbankrott droht schon bald, da Griechenland bereits am 16. November alte Schulden bedienen muss. Als wahrscheinlichste Lösung zeichnet sich ab, dass der griechische Staat kurzfristig weiter auf EZB-Hilfe zurückgreifen kann.

Bei der Bewertung der Lage Griechenlands fehlt noch ein Bericht zur Schuldentragfähigkeit, das heißt zu der Frage, wann das Land seine Schulden wieder komplett zurückzahlen kann, ohne sein Wachstum zu gefährden. Bislang soll die Zielgröße von 120 Prozent der Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 erzielt werden.

Griechenland hatte jüngst mit der parlamentarischen Billigung eines Spar- und Reformpakets sowie der Verabschiedung eines weiteren Sparhaushalts für 2013 eine Voraussetzung für Hilfen beschlossen.

Unterschiedliche Positionen der Geberländer

Die Brüsseler Beratungen waren kompliziert, da es Meinungsunterschiede unter den Euro-Ländern gibt: Während Frankreich Tempo für eine schnelle Auszahlung der nächsten Griechenland-Hilfen macht, pocht Deutschland auf Gründlichkeit. "Wir müssen mit dem griechischen (Hilfs-)Programm vorankommen", forderte Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici - auch wenn noch nicht alle Punkte restlos geklärt seien. Er lobte die "enormen Anstrengungen" Griechenlands auf dem Weg zu gesunden Staatsfinanzen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte dagegen vor übereilten Entscheidungen: "Man muss erst mal sehen, was Griechenland geliefert hat", die Gründlichkeit müsse sein." Die Troika habe noch keine Lösung gefunden, wie die Finanzierungslücke zu schließen sei, sagte Schäuble.

Unterdessen verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die schwierigen Reformen bei verschuldeten Euro-Partnern trotz heftiger Proteste. "Es geht nicht um Sparprogramme als Selbstzweck", sagte die Bundeskanzlerin am Montag bei einem Kurzbesuch in Lissabon, der von einem großen Polizeiaufgebot geschützt werden musste. Immer neue Schulden dürften es künftigen Generationen aber nicht unmöglich machen, Investoren anzulocken und Arbeitsplätze zu schaffen. Die Kanzlerin ermutigte Portugal, das seit vergangenem Jahr unter dem Euro-Rettungsschirm steht, zu weiteren Bemühungen.

lei/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hellas: Wiege der Demokratie und Schleudersitz des Euros...
hakola 13.11.2012
zwei sachen nur, die mir dazu einfallen: zwei-drei griechische spieler haben dazu gereicht, dass eintracht frankfurt von der ersten liga in die zweite hinunterkatapultiert ist (zuviele griechen verderben den brei!), während ein deutscher trainer gereicht hat, um aus einem griechischen hühnerhaufen einen europameister zu machen (wenn auch nur für kurze zeit...), und punkt zwei: spätestens seit onassis müsste jedem ein licht aufgegangen sein, wie gerissen und schlau dieses volk ist, was das thema geld angeht, zumal das wort ökonomie nicht von ungefähr aus dem griechischen kommt....
2. Ds dürfte eigentlich nur die folgenden Konsequenzen haben:
herr_kowalski 13.11.2012
Zitat von sysopDas Geld wird dringend benötigt - und doch ist die Entscheidung verschoben: Die Euro-Finanzminister wollen ihre Beratungen über die nächste Hilfstranche für Griechenland erst am 20. November fortsetzten. Die Regierung in Athen soll aber zwei Jahre mehr Zeit für ihre Reformen bekommen. Sparstreit: Troika vertagt Entscheidung über Griechen-Hilfe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sparstreit-troika-vertagt-entscheidung-ueber-griechen-hilfe-a-866826.html)
3. alle 5 Monate 31 Milliarden neues Geld.
herr_kowalski 13.11.2012
Zitat von sysopDas Geld wird dringend benötigt - und doch ist die Entscheidung verschoben: Die Euro-Finanzminister wollen ihre Beratungen über die nächste Hilfstranche für Griechenland erst am 20. November fortsetzten. Die Regierung in Athen soll aber zwei Jahre mehr Zeit für ihre Reformen bekommen. Sparstreit: Troika vertagt Entscheidung über Griechen-Hilfe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sparstreit-troika-vertagt-entscheidung-ueber-griechen-hilfe-a-866826.html)
Dezember-----2012 31 MIA März----------2013 31 MIA Juni-----------2013 31 MIA September----2013 31 MIA Dezember-----2013 31 MIA März----------2014 31 MIA Juni-----------2014 31 MIA September-----2014 31 MIA macht Summa Summarum schlappe 248 Milliarden Euro und dann kann Griechenland was ????
4. Die Griechen haben es bisher fertiggebracht die EU und die Banken zu taeuschen
NorthernOak 13.11.2012
so wird es auch bleiben, das Fass ohne Boden wurde von Schroeder/Fischer seinerzeit abgesegnet, nur Konsiquent sein und Selbstheilung kann hier helfen, keine Softy Behandlung mit Dauertropf.
5. Mehr Zeit für was?
Pinin 13.11.2012
Ich fasse mal zusammen: 1. Die Elite Griechenlands und des ClubMed weigert sich angemessen Steuern zu zahlen 2. Die Verwaltung Griechenlands und des ClubMed weigert sich angemessen Steuern einzutreiben 3. Die Politiker Griechenlands und des ClubMed weigern sich das gefräßige und korrupte Beamten- und Politikerheer zu reduzieren 4. Die Politiker Griechenlands und des ClubMed weigern sich die Korruption bzw. die Mafia wirkungsvoll zu bekämpfen 5. Die Politiker Griechenlands und des ClubMed weigern sich echte Reformen durchzusetzen 6. Die Bürger Griechenlands und des ClubMed weigern sich ihren Lebensstandard ihren Leistungen anzupassen 7. Die Bürger Griechenlands und des ClubMed fordern dass die Bürger anderer Länder - vor allem Deutschlands - sie auf Dauer alimentieren 8. Die Banken Europas fordern immer und unbedingt vom Steuerzahler gerettet zu werden, aber weiterhin Kredite an Pleite-Kunden bzw. Pleite-Staaten und astronomische Boni zahlen zu können 9. Die Europa-Politiker fordern eine "Großmacht-Europa" mit entsprechenden eigenen Karriere-Aussichten im Rahmen der finalen Transfer-Union 10. Die Politiker Deutschlands sehen kein Problem darin ihre Bürger zu verraten, zu belügen und zu bestehlen und sagen einfach nur "alles wird gut" 11. Die Bürger Deutschlands sehen "Superstar ..." und wählen eisern CDUCSUFDPSPDGrüne Noch Fragen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite