Urteil in Österreich Konzern soll Spielsüchtigem 2,5 Millionen Euro zahlen

Ein Mann aus Österreich verspielte mehr als zwei Millionen Euro - und soll das Geld nun zurückbekommen. Einem Gutachten zufolge ist der Spielsüchtige nur partiell geschäftsfähig.

Spielautomat (Symbolbild)
DPA

Spielautomat (Symbolbild)


Ein österreichischer Glücksspielkonzern soll nach einem Gerichtsurteil einem Spieler rund 2,5 Millionen Euro zurückerstatten. Das hat das Landgericht Wiener Neustadt entschieden.

Laut Richterspruch (Az.: 55 Cg 39/15a-61) hat der Kläger in Wien von 2002 bis 2012 rund zwei Millionen Euro an Automaten verspielt. Einem psychiatrisch-neurologischen Sachverständigen-Gutachten zufolge konnte der Mann seinem exzessiven Spieldrang nicht widerstehen. In Bezug auf das Glücksspielverhalten liege eine nur partielle Geschäftsfähigkeit vor. Daher besteht laut Urteil ein Anspruch auf Rückabwicklung der getätigten Einsätze.

Das Gericht ging zudem von einem Verstoß des Konzerns gegen das Glücksspielgesetz aus. Die vom Kläger ausgeübten "Würfelspiele", "Actiongames" und "Gambeln" würden die Bagatellgrenze überschreiten, pro Spiel zu viel Geld abwerfen und zu hohe Einsätze akzeptieren. Dies sei ein Eingriff in das Glücksspielmonopol des Bundes. Der Konzern müsse zwei Millionen Euro plus Zinsen zurückzahlen.

Das Unternehmen legte gegen das Urteil Berufung ein.

cop/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.