Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spitzenplatz in Europavergleich: Deutsche überwinden Krisenangst

Von

Die Deutschen kommen viel besser durch die Rezession als andere Europäer. Einer neuen Studie zufolge ist die Aufschwungshoffnung größer als die Angst vor einem neuen Abschwung - nur die Schweden sind noch zuversichtlicher.

Fotostrecke

6  Bilder
Konsumenten: Deutsche überwinden Krisenangst
Düsseldorf - Aufschwung, Abschwung oder Stagnation? Ob die Wirtschaftskrise nun vorbei ist oder schon die nächste droht - darüber gehen die Meinungen deutlich auseinander. Obwohl alle Konjunkturdaten auf eine sanfte Wirtschaftsbelebung hindeuten, glaubt kaum ein Konjunkturforscher, dass das Ende der Probleme erreicht ist. Die Erholung täusche, der nächste Abschwung stehe bevor.

Die Bundesbürger sehen das ganz anders. Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung verzeichnete im September einen Jahreshöchstwert des Indexes, der die Verbraucherstimmung spiegelt. Und nun stellt sich heraus: Die Zuversicht ist sogar weit stärker als bei den europäischen Nachbarn.

Die Unternehmensberatung AlixPartners fand in einer länderübergreifenden Umfrage heraus: 25 Prozent der Deutschen beklagen, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation wegen der Krise verschlechtert hat. In Italien und Großbritannien tut das dagegen fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent).

13 Prozent der befragten Deutschen mussten nach eigenen Angaben ihr Budget einschränken und geben nun weniger aus als vor der Krise. In Italien waren es 27 Prozent, in Schweden 29, in Großbritannien sogar 31.

Viele Anschaffungen nur aufgeschoben

Trotzdem macht sich die Krise bemerkbar. 73 Prozent der befragten Deutschen gehen sehr viel vorsichtiger mit ihrem Geld um als vorher: Sie aßen der Umfrage zufolge seltener in Restaurants (49 Prozent), kauften weniger Markenprodukte (38 Prozent), fuhren weniger mit dem Auto (33 Prozent), kauften öfter als zuvor beim Discounter (29 Prozent), kauften mehr Handelsmarken (23 Prozent) und verbrachten mehr Zeit vor dem Fernseher (14 Prozent).

Stärker betroffen sind naturgemäß Geringverdiener und Rentner, die über wenige Sparreserven verfügen. Auf die Frage, was sie am meisten vermissen, nannten die Befragten vor allem Restaurantbesuche (29 Prozent), Autofahren (zwölf Prozent), Kinobesuche (neun Prozent) und Möbelkäufe (acht Prozent).

Insgesamt aber gehen nur die wenigsten Befragten (14 Prozent) davon aus, sich langfristig einschränken zu müssen. 32 Prozent der Deutschen hatten geplante größere Einkäufe wie Möbel oder Flachbildschirme wegen der Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, wollen sie aber noch in diesem Jahr (sechs Prozent) oder im nächsten Jahr (42 Prozent) nachholen. "Nach dem Motto 'aufgeschoben ist nicht aufgehoben' dürfte sich bei Möbeln und Flachbildschirmen der Investitionsstau mit dem Ende der Krise auflösen", sagt Detlev Schauwecker, Managing Director von AlixPartners.

Vertrauen in die Kraft der deutschen Wirtschaft

Was die gesamtwirtschaftliche Lage angeht, sind die Deutschen optimistisch. Zwei Drittel glauben der Studie zufolge, die Rezession sei gestoppt - 38 Prozent sind überzeugt, die deutsche Wirtschaft wachse nun wieder, und 28 Prozent meinen, sie bleibe zunächst etwa auf dem aktuellen Niveau.

Die Deutschen sind deutlich zuversichtlicher als die Menschen in anderen europäischen Ländern. Nur rund ein Viertel der Befragten (24 Prozent) zeigt sich sehr besorgt über die Wirtschaftslage. In Italien sind es 59 Prozent, in Frankreich 46 und in Großbritannien 44. Nur die Schweden (21 Prozent) sind noch zuversichtlicher als die Deutschen.

Die positive Grundhaltung überrascht auch die Experten. In früheren Umfragen hätten sich die Deutschen regelmäßig sehr viel skeptischer als ihre Nachbarn über die Zukunftsaussichten geäußert, sagt Studienautor Schauwecker - das jetzige Ergebnis lasse auf großes Selbstvertrauen in die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft schließen.

Grund genug hätten sie. Denn anders als viele Nachbarstaaten haben sich die Deutschen mit Lohnzurückhaltung und der Kürzung von Sozialleistungen Reformen unterzogen, die sich zum Beispiel Frankreich und Italien erspart haben. Auch die Konjunkturprogramme zeigen Wirkung - die Abwrackprämie half, den Autoabsatz auf ein Rekordhoch zu steigern, und auch das Kurzarbeitergeld macht sich bemerkbar. Es half den Betrieben, die Produktion zu kürzen, ohne dass die Mitarbeiter übermäßig hohe Lohneinbußen in Kauf nehmen mussten.

Beide Maßnahmen wurden allerdings mit einer überbordenden Staatsverschuldung erkauft, die in den kommenden Jahren abgetragen werden muss. Das immerhin ist auch den Verbrauchern bewusst. Ein Drittel der Befragten zeigte sich überzeugt, dass Deutschland möglicherweise erst 2014 wieder das Wohlstandniveau vor der Krise erreicht - 25 Prozent befürchten sogar, dass es noch länger dauert oder sogar nie mehr soweit kommt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. :
lemming51 07.10.2009
Die Hoffnung stirbt immer zuletzt.
2. Typisches mediales Geplapper unbelegter Behauptungen
bernhard 07.10.2009
Zitat von sysopDie Deutschen kommen viel besser durch die Rezession als andere Europäer. Einer neuen Studie zufolge ist die Aufschwungshoffnung größer als die Angst vor einem neuen Abschwung - nur die Schweden sind noch zuversichtlicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,653550,00.html
Es ist doch immer dasselbe und es langweilt: beauftrage ein Institut - lasse das gewünschte Ergebnis durchblicken und du bekommst ALLES! Der nächste Auftrag soll schließlich winken. Das ist reale Marktwirtschaft und hat mit der Abbildung der Wirklichkeit nichts, rein gar nichts zu tun. Siehe hierzu die WELT, die sich mit der Indexitis ( eigene Wortschöpfung ) beschäftigte: http://www.welt.de/wirtschaft/article3615878/Die-Wirtschaft-schmiert-ab-doch-der-Ifo-Index-steigt.html und http://www.welt.de/welt_print/article1225612/Der_offizielle_Index_misst_an_den_Menschen_vorbei.html. Hier ist man den Veröffentlichungen etwas kritischer entgegen gestanden ... Ich erwähne in dem Zusammenhang auch gern die GfK !
3. Sichtweisen
Sapere aude 07.10.2009
Zitat von sysopDie Deutschen kommen viel besser durch die Rezession als andere Europäer. Einer neuen Studie zufolge ist die Aufschwungshoffnung größer als die Angst vor einem neuen Abschwung - nur die Schweden sind noch zuversichtlicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,653550,00.html
Alles klar. Das Land mit dem größten Wirtschaftsabsturz in der Krise und der größten wirtschaftlichen Abhängigkeit von der Weltkonjunktur sieht die Lage (mit) am optimistischsten. LOL!
4. Sehr mutig
jupol, 07.10.2009
Alle Achtung liebe Mitbürger. Dafür, dass die Krise noch nicht einmal annährend ihren Höhepunkt erreicht hat, isr das sehr optimistisch. Wartet mal ab, wenn einige Hundertausend von Euch erstmal entlassen worden sind, reden wir noch einmal.
5. Die Auswirkungen der Krise wurde bis zur Wahl vertuscht...
knaxknarke 07.10.2009
Es ist völlig wurscht, was die Leute glauben, und was "Meinungsforschungsinstitute" ihnen in den Mund legen. Was zählt sind die harten Fakten. Schließlich kann man nur mit Geld kaufen, und nicht mit guter Stimmung. Die Regierung hat mit vielen Maßnahmen diverse Strohfeuer entfacht (Abwrackprämie, Kurzarbeitergeld, sonstige Konjunkturprogramme), um den Zustand der halbtoten Wirtschaft bis nach der Wahl zu verschleiern und den Niedergang abzubremsen. Dass diese Maßnahmen für eine Trendwende ausreichen, ist unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass nun nach der Wahl die grausamen Wahrheiten auf den Tisch kommen: Massenentlassungen, Pleitewellen, Sozialkürzungen, zusammenbrechende Kommunalhaushalte und eine Staatsverschuldung, die über Generationen nicht abzubauen ist und die Steuern für Zinsen auffristt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Einkaufszentrum (in Hannover): Nur 13 Prozent der Befragten müssen sich einschränken Zur Großansicht
ddp

Einkaufszentrum (in Hannover): Nur 13 Prozent der Befragten müssen sich einschränken



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: