Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spitzenverdiener im Visier: DGB-Chef Sommer setzt auf Steuer-Rundumschlag

Wer viel hat, soll auch viel geben: DGB-Chef Michael Sommer fordert die Einführung zahlreicher Steuern für Spitzenverdiener. Den Mindestlohn erwartet er im kommenden Jahr.

DGB-Chef Michael Sommer mit Angela Merkel: Reichensteuer für Deutschland? Zur Großansicht
DPA

DGB-Chef Michael Sommer mit Angela Merkel: Reichensteuer für Deutschland?

Berlin - Um die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, fordert DGB-Chef Michael Sommer massive Steuererhöhungen für Spitzenverdiener. "Ich denke an die Einführung einer Vermögenssteuer, die Reichensteuer, die Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Besteuerung von Finanztransaktionen", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) der "Bild am Sonntag".

Die aktuelle Krise sei in erster Linie eine Staatseinnahmekrise. "Es ist doch kein Wunder, wenn bei uns nach den Steuersenkungen der vergangenen 10 bis 15 Jahre dem Staat das Geld fehlt", sagte Sommer. "Wenn wir heute noch die Steuergesetze des Jahres 2000 hätten, hätte der Staat in diesem Jahr 50 Milliarden Euro Mehreinnahmen. Dann kämen wir heute ohne Neuverschuldung aus."

Auch zum Thema Mindestlohn äußerte sich Sommer: "Ich bin mir ganz sicher, dass ich die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes in Deutschland noch erleben werde, bevor ich 2014 als DGB-Vorsitzender in den Ruhestand gehe - spätestens kommt er nach der nächsten Bundestagswahl." Die CDU habe sich mit den Beschlüssen ihres Leipziger Parteitags in die richtige Richtung bewegt, "so unzureichend die Beschlüsse auch sein mögen", sagte der DGB-Chef.

Eine Partei, die Volkspartei sein will, tue gut daran, auf die Stimmung im Volk zu hören. "80 bis 90 Prozent der Bundesbürger wollen den Mindestlohn. SPD und Grüne auch - seiner Einführung steht nur noch die FDP im Wege."

jbr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 202 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Lieben!Leben!Lachen! 18.12.2011
Zitat von sysopWer viel hat soll auch viel geben: DGB-Chef Michael Sommer fordert die Einführung zahlreicher Steuern für Spitzenverdiener. Den Mindestlohn erwartet er im kommenden Jahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804443,00.html
Das klingt sympathisch. Noch sympathischer allerdings fände ich es, wenn der Staat und seine Diener endlich, wirklich und wahrhaftig anfangen würden zu sparen, anstatt die Kohle mit vollen Händen auszugeben. Wo gespart werden kann, verrät alljährlich das "Schwarzbuch" des Bundes der Steuerzahler.
2. In erster Linie
zeitmax 18.12.2011
...ist das eine Finanzsystemkrise, Herr Sommer, verursacht durch das Zinseszins-Geldsystem des Westens. Dann ist es eine Bankenkrise (zwingend werden sogar betrügerische Finanzprodukte geschaffen und bewettet, nur um die erforderlichen Nachschuldner zu erzeugen, die das System wegen Punkt 1 immer dringender benötigt). Undes ist eine politische Krise, weil die Politik wider besseres Wissen versagt bei der Reglementierung und Regulierung. Und: Wo waren Sie und die Gewerkschaften in den letzten Jahren, als europaweit die Löhne um 40-50% angepaßt wurden - nur in D sind sie real um 15% gesunken? Wo haben Sie sich da verkrochen?
3. ...
bissig 18.12.2011
Zitat von sysopWer viel hat soll auch viel geben: DGB-Chef Michael Sommer fordert die Einführung zahlreicher Steuern für Spitzenverdiener. Den Mindestlohn erwartet er im kommenden Jahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804443,00.html
Das ich nicht lache. Wenn wir heute noch die Steuergesetze des Jahres 2000 hätten, wären wir genauso arm dran. Nur die Staatsangehörigen hätten mehr Geld, die Pensionen wären höher, der Staat hätte noch mehr Staatsbesitz, die Strassen wären vielleicht etwas besser, und die Gesamtschulden höher. Und vielleicht einige Subventionen noch nicht abgebaut. Ach ja: und in Brüssel wäre wahrscheinlich auch mehr von unserem Geld. Fakt ist: Wenn mehr Geld da ist, wird auch mehr ausgegeben. Ist ja nicht das eigene, sondern das Geld der Steuerzahler.
4. Soziales Verhalten
naturfreund 18.12.2011
Zitat von sysopWer viel hat soll auch viel geben: DGB-Chef Michael Sommer fordert die Einführung zahlreicher Steuern für Spitzenverdiener. Den Mindestlohn erwartet er im kommenden Jahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804443,00.html
Es kommt meiner Meinung nach nicht darauf an, wieviel jemand verdient oder besitzt, sondern es kommt darauf an, wie der Betreffende damit umgeht. Wenn er seine Umgebung daran teilhaben lässt, dann ist das doch nicht schlecht. Leider geht der Staat nicht unbedingt gut mit dem Geld der Leute um. Deshalb wäre es gut, wenn die Spendenpraxis verbessert würde und Ausgaben für die Allgemeinheit begünstigt würde. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist nicht unbedingt sinnvoll, weil sowieso zuviel Blödsinn produziert wird. Das wird dann alles weggeschmissen und beschäftigt die Leute auf sinnlose Art und Weise. Aber die Unterstützung von Schwächeren wäre doch sozial. Ich plädiere daher für höhere Sozialabgaben, die auch nicht für Kriege und Subventionen verwendet werden dürfen, also eine Art Sozialsteuer, die aber durch Spenden reduziert werden kann.
5. Wunschzettel für Sozialneider ...
zudummzumzum 18.12.2011
Zitat von sysopWer viel hat soll auch viel geben: DGB-Chef Michael Sommer fordert die Einführung zahlreicher Steuern für Spitzenverdiener. Den Mindestlohn erwartet er im kommenden Jahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804443,00.html
Ja - ein grundsätzliches Nachjustieren der Gesamt-Steuersystematik ist seit Jahren überfällig. Aber auch Herr Sommer unterliegt dem typischen Denkfehler aller Edelsozen, wonach "gutverdienend" gleich "reich" ist. Er möge sich nur mal eine halbe Minute zurücksetzen und darüber nachdenken, warum man denn reflexhaft für einen 35-jährigen "Leistungsträger" fordern muss, über 50% des Einkommens wegzubesteuern? Viel cleverer - und gerechter - ist es doch, beim Einkommen nicht so hart zuzuschlagen, dafür aber beim Vermögen etwas mehr. Nicht der Versuch reich zu werden sollte besteuert werden, sondern der Erfolg! Und auch nicht als Vermögenssteuer, sondern weitgehend mit der Erbschaftssteuer - diese wäre als Nachholen der Vermögenssteuerung zu begreifen. Das tut keinem weh und bringt eine Menge ein! Und über den Mindestlohn hinaus sollte Herr Sommer schon mal weiterdenken: In der gewerblichen Arbeitnehmerüberlassung ("Leiharbeit") müssten befristete Arbeitsverhältnisse ("Zeitarbeit") schlicht verboten werden. Wenn ein Unternehmen vorübergehenden Bedarf hat, soll es befristet einstellen können. Aber in der Leiharbeit dürfte es - nach 3-monatiger Probezeit - nur unbefristete Arbeitsverhältnisse geben. Dann hätten sich schon viele der Probleme rund um den Mindestlohn erledigt! Schlaf weiter, DGB - und lass Deinen Vorturner weiter blöde Wunschzettel schreiben. Ach so - und natürlich auch Wunzettelinnen - weil gendercorrectnes ja zu den Arbeitsbedingungen gehört!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Interaktive Grafik
Rot-schwarze Fallstricke
Rot-schwarze Fallstricke
Zwischen SPD und CDU in Berlin gibt es viele Übereinstimmungen, aber auch einige Unstimmigkeiten. Eine Übersicht über das Für und Wider einer rot-schwarzen Koalition:
Pro

- Die Mehrheit wäre komfortabel: Das Bündnis hätte 87 von 152 Sitzen.

- Beide sind für den Ausbau der Stadtautobahn A100. Auch ein Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens wäre mit der Union leichter in die Wege zu leiten.

- SPD und CDU eint auch der Plan für eine Tangentialverbindung Ost, einer Durchgangsstraße im Osten der Stadt.

- Beide Seiten wollen aus dem Tegeler Flughafenareal einen Standort für Zukunftstechnologien machen.
Contra

- Die CDU will mehr Polizei, die SPD ist dagegen. Auch die CDU-Forderung nach einem Warnschussarrest für jugendliche Straftäter dürfte strittig sein.

- Die SPD will Anteile an den Wasserbetrieben zurückkaufen und hat im rot-roten Senat auch einen Blick auf das Netz des Energieversorgers Gasag geworfen. Die CDU hält wenig von Rekommunalisierung.

- Im Kampf gegen Mietsteigerungen setzt Rot auf die Wohnungsunternehmen des Landes, Schwarz auf gute Bedingungen für private Wohnungsbaufirmen.

- Die Union hat den Wählern stärkere Gymnasien versprochen, nachdem die SPD die neue Sekundarschule aufpäppelte. Immerhin: SPD-Mann Jürgen Zöllner, der die Schulreform verantwortete, will nicht mehr Senator sein.

- Auch beim Thema Integration könnte es knirschen. Die CDU stellt mehr Forderungen an Einwanderer, fordert Deutschpflicht an Schulen und Deutsch-Garantie-Klassen in Brennpunkten.

- In der SPD dürfte das Bündnis schwer zu verkaufen sein. Für viele Genossen riecht die Union noch nach Hinterzimmerpolitik und Bankenskandal - daran war Rot-Schwarz vor zehn Jahren zerbrochen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: