Rekordplus Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Der deutsche Haushaltsüberschuss ist größer als gedacht. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung haben ein Rekordplus erzielt. Sie nahmen 23,7 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.

Weltgrößtes Containerschiff wird in Hamburg entladen.
DPA

Weltgrößtes Containerschiff wird in Hamburg entladen.


Der Überschuss im deutschen Staathaushalt ist 2016 deutlich größer ausgefallen als angenommen. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen 23,7 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das sind 4,5 Milliarden Euro mehr als zunächst geschätzt. "Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte", sagten die Statistiker.

Die Summe entspricht 0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, im Januar waren lediglich 0,6 Prozent geschätzt worden. 2015 hatte es ein Plus von 0,7 Prozent und 2014 von 0,3 Prozent gegeben, 2013 dagegen ein Defizit von 0,2 Prozent.

Für das Rekordergebnis sorgten steigende Steuer- und Beitragseinnahmen wegen der guten Konjunktur, die die Beschäftigung anziehen ließ und für höhere Löhne sorgte. Gleichzeitig wurden die Haushalte durch niedrige Zinskosten entlastet. Für dieses Jahr rechnen die meisten Experten mit einem erneuten Überschuss. Im Januar lagen die Steuereinahmen von Bund und Ländern um vier Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

Den höchsten Überschuss meldete im vergangenen Jahr die Sozialversicherung mit 8,2 Milliarden Euro, gefolgt vom Bund mit 7,7 Milliarden Euro. Die Länder kamen auf ein Plus von 4,7 Milliarden Euro, die Gemeinden auf 3,1 Milliarden Euro.

Deutsche Wirtschaft wächst moderat

Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2016 moderat gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Oktober bis Dezember um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Damit bestätigten die Statistiker die Einschätzung von Ökonomen. Im dritten Quartal hatte das Wachstum 0,1 Prozent betragen, im zweiten Quartal waren es 0,5 Prozent. Auch ihre bisherige Wachstumsschätzung für das Gesamtjahr 2016 bestätigten die Statistiker bei 1,9 Prozent.

Gestützt wurde das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Schlussquartal 2016 demnach vor allem durch den Konsum des Staats und der privaten Haushalte. Auch die Investitionen legten zu. Vor allem in Bauten wurde mit einem Zuwachs um 1,6 Prozent deutlich mehr investiert als im Vorquartal.

Dagegen wurde das Wachstum vom Außenhandel gebremst, weil die preisbereinigten Importe im Vergleich zum Vorquartal deutlich stärker zunahmen als die Exporte. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte das Gesamtwachstum im vierten Quartal kalenderbereinigt um 1,7 Prozent zu.

kig/Reuters/dpa



insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alaba27 23.02.2017
1. Sehr gut
Dann ganz schnell alles in die Flüchtlingsreserve stecken und weiter Politiker und hochrangige Beamte versorgen. Aber bloß nicht auf die Idee kommen, Steuern oder Abgaben zu senken - da hätte ja der einfache Bürger was von. Aber nicht vergessen, jetzt im Wahlkampf genau das Gegenteil zu versprechen. Ein Hoch auf St. Martin und die Schwarze Null !
Kurt2.1 23.02.2017
2. .
Wenn mich nicht alles täuscht, gehören die Gelder der Sozialversicherung den Mitgliedern, nicht dem Staat. Der bedient sich zwar nach Belieben daraus, es gehört ihm aber nicht. Der erwirtschaftete Überschuss aus der Sozialversicherung könnte sehr gut in eine eigene Gesellschaft für den sozialen Wohnungsbau fließen. Anstatt ganze Wohnanlagen an ausländische Investoren zu verkaufen, könnte die Sozialversicherung hier investieren.
percystuart 23.02.2017
3. Schön, wie wärs nun mal mit wichtigen Investitionen...
.....im Inland - vor allem in Familien, Schulen, Gesundheits- und Pflegewesen. Dort liegt bekanntlich sehr viel im Argen.
gruenertee 23.02.2017
4.
Eine ganz verrückte Idee: Steuern senken? Steuersystem vereinfachen? Rentenniveau gesetzlich zementieren?
florian123 23.02.2017
5. Bravo
Sinkende Arbeitslosenzahlen, stabile, wachsende Konjuktur, Haushaltsüberschuss. Alles läuft wohl nicht falsch in D. Muss auch mal gesagt werden bei all dem Dauerjammern von links- und rechtsaußen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.