Steuerplus: Staat kassiert durch Strompreiserhöhung 3,4 Milliarden Euro

Für die Verbraucher werden die massiven Strompreiserhöhungen teuer - der Staat dagegen profitiert indirekt davon. Laut "Bild"-Zeitung wird der Fiskus zusätzlich 3,4 Milliarden Euro Mehrwertsteuer einnehmen. Die CDU-Mittelstandsvereinigung fordert, den Bürgern das Geld zu erstatten.

Berlin - Der Staat kassiert mit der Strompreiserhöhung im kommenden Jahr rund 3,4 Milliarden Euro zusätzliche Mehrwertsteuer. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine Berechnung von Günter Reisner, Energieexperte der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU.

Demnach zahlen die rund 41 Millionen deutschen Haushalte 2013 mit der durchschnittlichen Preiserhöhung von 13 Prozent knapp 17,8 Milliarden Euro mehr für Strom. Darauf werden 3,4 Milliarden Euro Mehrwertsteuer fällig. Den Berechnungen liegen dem Bericht zufolge ein Gesamtjahresverbrauch in Deutschland von 607 Milliarden Kilowattstunden und ein Preis von 26 Cent pro Kilowattstunde zugrunde. Zudem ist die Befreiung der stromintensiven Industrie unter anderen von der EEG-Umlage und den Netzentgelten mit zehn Prozent am Gesamtverbrauch berücksichtigt.

Reisner schlägt vor, die zusätzliche Mehrwertsteuer den Verbrauchern zu erstatten. "Um die Bürger bei der Energiewende mitzunehmen, sollte man die Zusatzeinnahmen an die Haushalte zurückgeben", sagte Reisner der "Bild"-Zeitung. Pro Haushalt wären das 82 Euro.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Geld
heinihuckeduster 17.12.2012
sollte sofort und direkt in die Parteienfinanzierung und den Sonderfond "Verarmte Politiker" gesteckt werden. Somit erhalten wir immer weiter dümmliche Erklärungen für derartige Schweinereien....
2. Dieser Staat ist ein Abzocker....
KuGen 17.12.2012
...... Wenn etwas zurückfliesst, dann ausschliesslich, weil Wahlen anstehen.
3. Das Geld wird dem Einzelhandel fehlen....
Otoshi 17.12.2012
Aber das kapieren die Politiker nicht. Sie freuen sich ueber mehreinnahmen. Dagegen war Prinz John aus Robin Hood ein Wohltaeter.
4. Rückzahlungen von Umsatzsteuer für Energie
luxus64 17.12.2012
das wird die Frau Merkel nie zustimmen denn die will doch stärkste Frau der Welt bleiben. Sie verschenkt die 3,4 Milliarden Euro Umsatzsteuereinnahmen lieber an Griechenland als es ihrem Volk zurück zugeben. Frau Merkel denkt nur an sich und nicht in die Zukunft.Sie hinterlässt keinen in die Zukunft. Wenn sie Kinder hätte würde sie vielleicht, aber auch nur vielleicht weniger Schulden machen. Na ja wer keine Nachkommen hat für wen soll er denn Sparen?
5. viel zu kompliziert
trallala34 17.12.2012
Sinnvoll wäre es, wenn der Staat diese Milliarden direkt in den Ausbau der Netze steckt und die Umlage entsprechend reduziert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Strompreis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
Grafik: Geplante Stromtrassen für Energiewende Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Geplante Stromtrassen für Energiewende


DDP
Die Strompreise steigen, vielen Bürgern drohen saftige Mehrkosten. Da hilft nur eines: den Verbrauch senken - und zwar schnell. Überprüfen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Test, ob Sie das Zeug zum Energiesparer haben!