Aufarbeitung der Krise: Staatsanwalt ermittelt gegen Spaniens Zentralbank

Die Vereinigung spanischer Bankinspekteure hat schwere Vorwürfe gegen die Zentralbank des Landes erhoben: Sie habe bei der Überwachung von Banken versagt, es bestehe sogar der Verdacht der Vorteilsnahme. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Spanische Zentralbank in Madrid: Gegen Gesetze verstoßen? Zur Großansicht
AFP

Spanische Zentralbank in Madrid: Gegen Gesetze verstoßen?

Toledo - Bei der Aufarbeitung der spanischen Finanzkrise gerät nun auch die Zentralbank des Landes ins Visier: Die spanische Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen bei den spanischen Währungshütern ein. Es solle herausgefunden werden, ob es bei der Bankenaufsicht Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstöße gegeben habe, sagte Generalstaatsanwalt Eduardo Torres-Dulce am Mittwoch in Toledo.

Torres-Dulce reagierte damit auf einen Bericht der Zeitung "El País", wonach die Vereinigung spanischer Bankinspekteure sich in einem vertraulichen Papier über gravierende Versäumnisse bei der Überwachung der Geldhäuser beklagt haben soll. Dabei gehe es nicht nur um mutmaßliche Delikte im Millionenbereich, zitiert die Zeitung die Inspekteure. Man sei beispielsweise auch auf Darlehen an ruinöse Unternehmen gestoßen, welche den Verdacht einer Vorteilsnahme weckten. Zudem habe es an der Spitze der Zentralbank an Experten gemangelt, welche die riskanten Geschäfte spanischer Sparkassen und anderer Institute verhindern hätten können.

Die spanische Zentralbank wies die Vorwürfe laut "El País" zurück. Sie kündigte am Mittwoch jedoch an, die Kontrolle der Banken drastisch zu verschärfen. Inspekteure der Banco de España sollen die Bilanzen der Banken regelmäßig "vor Ort" überprüfen und zweimal im Jahr Bericht erstatten. Wenn Fehlentwicklungen festgestellt werden, sollen die Inspekteure die betreffenden Geldhäuser noch vor der Abfassung ihrer Berichte darauf hinweisen.

In Spanien waren nach dem Ende des Baubooms zahlreiche Banken und Sparkassen an den Rand des Zusammenbruchs geraten. Sie hatten während des Booms großzügig Immobilienkredite vergeben, die nach dem Platzen der Blase nicht zurückgezahlt werden können. Dies zwang die spanische Regierung dazu, bei der Europäische Union Milliardenhilfen für die Sanierung maroder Banken zu beantragen.

Die Vereinigung der Bankinspekteure hält der Aufsichtsbehörde vor, sich zu sehr auf die Großbanken konzentriert und die mittelgroßen Geldhäuser sowie die Sparkassen vernachlässigt zu haben. Außerdem habe bei der Zentralbank der Trend geherrscht, bei Fehlentwicklungen wegzuschauen, heißt es in dem internen Papier.

dab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Au weh, jetzt kommts Knüppeldick, das Volk darbt dahin, und.....
prologo1 09.01.2013
Zitat von sysopAFPDie Vereinigung spanischer Bankinspekteure hat schwere Vorwürfe gegen die Zentralbank des Landes erhoben: Sie habe bei der Überwachung von Banken versagt, es bestehe sogar der Verdacht der Vorteilsnahme. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/staatsanwalt-ermittelt-gegen-spanische-zentralbank-a-876661.html
.....die Banken haben die Kredite an die Pleitefirmen verteilt. Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Aber bei uns kann sowas ja nie sein, wir haben doch eine intakte Bankenaufsicht, oder....?
2.
idealist100 09.01.2013
Zitat von sysopAFPDie Vereinigung spanischer Bankinspekteure hat schwere Vorwürfe gegen die Zentralbank des Landes erhoben: Sie habe bei der Überwachung von Banken versagt, es bestehe sogar der Verdacht der Vorteilsnahme. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/staatsanwalt-ermittelt-gegen-spanische-zentralbank-a-876661.html
Ob die bankeninspekteure noch lange ihren Job haben? Unmöglich, genau wie unsere Frankfurter Steuerfander. Was nicht sein kann darf halt nicht sein.
3. Nanu, wie das?
ein-berliner 09.01.2013
Zitat von prologo1.....die Banken haben die Kredite an die Pleitefirmen verteilt. Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Aber bei uns kann sowas ja nie sein, wir haben doch eine intakte Bankenaufsicht, oder....?
Bei uns? NIIIIEEEEeee... Aua
4. bürgen
reisender50 09.01.2013
Zitat von sysopAFPDie Vereinigung spanischer Bankinspekteure hat schwere Vorwürfe gegen die Zentralbank des Landes erhoben: Sie habe bei der Überwachung von Banken versagt, es bestehe sogar der Verdacht der Vorteilsnahme. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/staatsanwalt-ermittelt-gegen-spanische-zentralbank-a-876661.html
bin ja froh dass ich dank hosenanzug jetzt auch noch --- alternativlos--- für diese spanischen banken , ergänzend für zyp.,- russ. schwarzgeld haften und zahlen muß
5. juchuuu
msw04 09.01.2013
endlich wieder brustalstmögliche Aufklärung voraus. Na, da werden demnächst aber ordentlich Köpfe in Spanien rollen.... derjenigen, die es wagen sollten, tatsächliche Aufklärung zu betreiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite