Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Staatspleite: Hedgefonds verteidigt Vermittler gegen Argentiniens Kritik

Vermittler Pollack: "Kreative Lösungsvorschläge" Zur Großansicht
AFP

Vermittler Pollack: "Kreative Lösungsvorschläge"

Argentinien hat den Vermittler nach den gescheiterten Gläubiger-Verhandlungen scharf angegriffen. Ein Hedgefonds kontert auf SPIEGEL ONLINE: Daniel Pollack habe "kreative Lösungsvorschläge" unterbreitet.

Buenos Aires/New York - 18 Stunden lang haben sie verhandelt, Argentinien und seine Gläubiger - genutzt hat es nichts. Seit Mitternacht Ortszeit ist Argentinien zahlungsunfähig. Verhandlungsort war ein Büro in einem New Yorker Wolkenkratzer, dort residiert Daniel Pollack. Der Wall-Street-Anwalt fungierte in dem Streit als gerichtlich bestellter Vermittler.

Am Tag nach dem Scheitern der Verhandlungen ist nun Streit ausgebrochen über die Rolle des Vermittlers. Der argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich bezeichnete Pollack vor der Presse in Buenos Aires als "inkompetent".

Unterstützung erhält der Anwalt hingegen von Argentiniens Gläubigern. "Der Vermittler hat während der Verhandlungen eine ganze Reihe kreativer Lösungsvorschläge unterbreitet, von denen viele für uns akzeptabel gewesen wären", sagte ein Sprecher des US-Hedgefonds NML Capital zu SPIEGEL ONLINE. NML gehört Elliott Associates, dem Fonds des bekannten Investoren Paul Singer. "Argentinien hat sich geweigert, irgendeinen davon in Betracht zu ziehen und sich stattdessen entschieden, in die Zahlungsunfähigkeit zu gehen."

Kabinettschef: Geld von Richter in New York fordern

Die Elliott-Tochter NML gehört zu einer Gruppe von Gläubigern, die auf eine fristgerechte Auszahlung von 1,33 Milliarden Dollar samt Zinsen pochten. Das verweigerte Argentinien mit Verweis auf die große Mehrheit der Gläubiger, die im Zuge der Staatspleite von 2002 auf einen beträchtlichen Teil ihrer Forderungen verzichtet hatten.

Obwohl es in dem Streit mit den Hedgefonds nur um eine relativ geringe Summe ging, hat die gescheiterte Schlichtung weitreichende Folgen: Durch Anordnung des Richters Thomas Griesa dürfen vorerst alle übrigen Gläubiger nicht ausbezahlt werden. Argentiniens Wirtschaftsminister Axel Kicillof verwies vor Reportern darauf, dass die fällige Zinszahlung für die Anleihenbesitzer geleistet worden sei, die den Schuldenschnitt akzeptiert hatten. Diese haben jedoch kein Geld gesehen. Die entsprechende Summe in Höhe von 539 Millionen Dollar wurde auf Anordnung des New Yorker Richters auf dem Konto eines Treuhänders eingefroren.

Kabinettschef Capitanich bezog sich am Donnerstag auf diese Anordnung, als er die Gläubiger dazu aufrief, ihr Geld bei Richter Griesa einzufordern. Argentinien sei nicht zahlungsunfähig, beharrte Capitanich. Zudem werde das Land seine Politik fortführen, die derzeitige Rezession mit Stimulationsprogrammen für die Wirtschaft zu bekämpfen.

fdi/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
baerliner_73 31.07.2014
Zitat von sysopAFPArgentinien hat den Vermittler nach den gescheiterten Gläubiger-Verhandlungen scharf angegriffen. Ein Hedgefonds kontert im Interview mit SPIEGEL ONLINE: Daniel Pollack habe "kreative Lösungsvorschläge" unterbreitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/staatspleite-argentinien-und-hedgefonds-haben-streit-ueber-vermittler-a-983858.html
Na wenn man die "kreativen Lösungsvorschläge" nicht mal benennt, werden die wohl nicht so sonderlich kreativ gewesen sein. Zahlung von 1,329 Mrd. Dollar?
2. Da wurde durch längst mit der Pleite spekuliert
rkinfo 31.07.2014
Es ist naiv zu denken dass der Hedge-Fond seine Altanleihen brav im Keller hat. Die sind längst verliehen an andere Spekulanten welche wiederum mit Hebelwirkung gebündelte Finanzprodukte davon verkauften - oder ähnlich. Das ganze eh noch mit mit Credit Default Swap (CDS) gesichert und mit EZB / FED Geld gesichert. Argentinien packte heute eine guten Schnitt und einige Finanzderivate klemmen eben - aber der Steuerzahler weltweit wird es richten. Wer glaubt da wirklich den (obigen) Krokodilstränen der Hedge - Mafia ?
3.
DMenakker 31.07.2014
---Zitat--- Zudem werde das Land seine Politik fortführen, die derzeitige Rezession mit Stimulationsprogrammen für die Wirtschaft zu bekämpfen. ---Zitatende--- Na wie er das wohl machen will. Glaubt der gute Mann etwa er bekommt so schnell noch woanders Geld her? Von Investoren, die sich von der Story über die bösen bösen Geierfonds beeindrucken lassen? Oder will er für "Stimmulationsprogramme" die letzten mickrigen Dollarreserven verbraten? Dann gehört er wirklich in den Knast. Am besten, einen, in den man zur "Heilung" eingewiesen wird.
4. grenzenlose Gier der USA-Hedgefonds
walter.fuchsen 31.07.2014
Zitat von sysopAFPArgentinien hat den Vermittler nach den gescheiterten Gläubiger-Verhandlungen scharf angegriffen. Ein Hedgefonds kontert im Interview mit SPIEGEL ONLINE: Daniel Pollack habe "kreative Lösungsvorschläge" unterbreitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/staatspleite-argentinien-und-hedgefonds-haben-streit-ueber-vermittler-a-983858.html
Jeder wusste, dass Argentinien durch eine Staatspleite ging, auch diese Hedgefonds, ihr jetziges Geschrei ist Ausdruck der grenzenlosen Gier dieser Geierfonds als Teil des anglo-amerikanischen Finanzsystems.
5. Und jetzt?
schalkefan 31.07.2014
Wie kann man einem nackten Mann in die Tasche greifen? Totalausverkauf droht. Vielleicht ist es das höhere Ziel, Argentinien als 51. Staat der USA zu gewinnen. Vielleicht ist es einfach auch nur Abzocke.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Argentinisches Segelschulschiff "Libertad": Alle Mann von Bord

Fotostrecke
Elliott Management: Der Schuldeneintreiber
Vote
Kirchner gegen die Kapitalisten

Argentinien streitet mit Hedgefonds um die Rückzahlung alter Schulden. Was ist Ihre Meinung?



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: