Wirtschaftskrise in Frankreich Hollande scheitert mit Arbeitslosen-Ziel

Es war das wichtigste Ziel seiner Wirtschaftspolitik: Bis Ende 2013 wollte François Hollande den Anstieg der Arbeitslosigkeit stoppen. Das ist Frankreichs Staatschef nicht gelungen. Im Dezember stieg die Zahl der Arbeitslosen auf einen neuen Höchststand.

Staatspräsident Hollande: Hoffen auf den "Pakt der Verantwortung"
AP

Staatspräsident Hollande: Hoffen auf den "Pakt der Verantwortung"


Paris - Im Oktober noch hatte Frankreichs Staatschef François Hollande den Beginn der versprochenen Trendwende am Arbeitsmarkt ausgerufen. Doch bereits im November erwies sich das Versprechen als pure Luftnummer. Im Dezember stieg die Arbeitslosigkeit nun erneut, wie das Arbeitsministerium in Paris am Montagabend in Paris mitteilte - und zwar auf den neuen Rekordwert von 3,303 Millionen.

Hollande hatte versprochen, den Anstieg der Arbeitslosigkeit bis Ende 2013 zu stoppen. Stattdessen stieg sie im Vergleich zum November um weitere 0,3 Prozent an, im Vergleich zum Dezember 2012 beträgt der Zuwachs gar 5,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag per Ende Dezember bei rund elf Prozent - in Deutschland sind es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit aktuell 6,7 Prozent.

Während eines Besuchs in Ankara sprach der Staatspräsident dennoch von einer Stabilisierung am Arbeitsmarkt. Seiner Einschätzung nach müsse jetzt eine Verminderung der Arbeitslosenzahl gelingen. Seine Hoffnungen setzt Hollande auf den "Pakt der Verantwortung", den er den Unternehmen angeboten hatte. Diese sollen bei den Abgaben um 30 Milliarden Euro entlastet werden, im Gegenzug aber klare Ziele bei der Schaffung von Stellen erfüllen.

mik/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
horst1109 27.01.2014
1. Unterstützung durch die SPD-Führung
Was waren die Genossen froh, als Hollande die Regierungsgeschäfte in Frankreich übernahm. Alle drei aus der Führungsriege reisten sofort nach Frankreich, um den neuen Geist des Sozialismus zu beschwören und sich Kraft für die anstehende Bundestagswahl zu holen. Hollande hatte die tolle Idee weniger arbeiten zu lassen und mehr Menschen in den Staatsdienst aufzunehmen. Das französische Modell sollte das deutsche Modell ersetzen, mehr Schulden und die auf alle verteilen, dann sinkt der Schuldzins für die Schuldner. - Wenn Rot-Grün-Rot die Regierung gestellt hätte, wären die Konzepte von Hollande auch in unserem Land eingeführt worden.
saaman 27.01.2014
2. Die Headline ist falsch
Da heißt es: "Hollande scheitert bei Arbeitslosen-Ziel". Die Überschrift ist falsch. Es muss heißen: "Hollande scheitert". Hatte Frankreich je einen unfähigeren Präsidenten? Zudem noch einem, der alles versprochen und bis jetzt rein gar nichts erreicht hat? Ich wüsste keinen.
neanderspezi 27.01.2014
3. Gegen die Phalanx widerspenstiger Arbeitgeber ist ein Hollande machtlos
Das Entlastungsangebot Hollandes in Höhe von 30 Mrd. Euro für die Unternehmen ist eine großartige Versuchung, ein solches Angebot weiter auszureizen, um dem Präsidenten Tränen in die Augen zu treiben mit der Erkenntnis, dass sie mit ihm Fahrrad fahren und ihm noch mehr Arbeitslose zukommen lassen wollen, sodass seine Hoffnung auf eine Reduktion der Arbeitslosenzahl auf keinen Fall eintreten kann. Schließlich trägt er ein politisches Fähnchen, das die Unternehmen zu äußersten Anstrengungen motiviert, es vor der ganzen Bevölkerung möglichst unansehnlich werden zu lassen, dass ihm zukünftig gerade auch unter Angestellten und Arbeitern keiner mehr so leicht seine Stimme geben möchte. Vermutlich hat der Präsident nicht voraussehen können, dass er mit seiner politischen Einstellung für Unternehmen grundsätzlich auf der politischen Abschussliste steht, ganz gleich wie viel Mrd. Euro er für sie zusätzlich abdrückt. Man hat das Ziel im Auge ihn großartig scheitern zu lassen und das funktioniert am besten mit steigenden Arbeitslosenzahlen.
Ottokar 27.01.2014
4. Bitte zu bedenken
das der Gute nicht alles auf einmal machen vor allem da er eine neue Freundin hat die ihn auslastet. Bitte gebt Pardon.
Uggdrasil 27.01.2014
5. Verrückt!
Sozialistische Arbeitnehmerfreundliche Politik führt nicht zu mehr Jobs?! Verrückt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.