Konjunktur Deutschland baut ein paar Schulden ab

Die Steuereinnahmen sprudeln, die Zinsen sind auf Rekordtief: Deutschland hat seine Staatsschulden im vergangenen Jahr um 18 Milliarden Euro verringert. Die Euro-Schuldengrenze reißt der Bundesfinanzminister trotzdem.

Goldbarren der Bundesbank
DPA

Goldbarren der Bundesbank


Deutschland hat seinen Schuldenberg dank der robusten Konjunktur, hoher Steuereinnahmen und extrem niedriger Zinsen ein Stück weit abgetragen. Im vergangenen Jahr sanken die Staatsschulden um 18 Milliarden Euro auf 2140 Milliarden Euro, wie die Bundesbank am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Höchststand im Jahr 2012 fielen die Staatsschulden damit um insgesamt 65 Milliarden Euro.

Die Schuldenquote, also das Verhältnis der Schulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), sank um 2,9 Prozentpunkte auf 68,3 Prozent. Damit verfehlte Europas größte Volkswirtschaft erneut das im Maastrichter Vertrag genannte Ziel von 60 Prozent des BIP.

Allerdings ist Deutschland weiter auf dem Weg der Besserung. 2010 hatte der Wert noch 81,0 Prozent betragen. Vor allem Bund und Länder bauten den Angaben zufolge im vergangenen Jahr Schulden ab. Gemeinden und Sozialversicherungen wiesen zwar Überschüsse aus. Das Geld wurde aber überwiegend nicht zum Schuldenabbau genutzt, sondern floss in das Finanzvermögen der öffentlichen Hand.

Durch das europäische Haushaltsüberwachungsverfahren sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zweimal im Jahr verpflichtet, Daten zum Defizit und zur Verschuldung des Staates an die EU-Kommission zu übermitteln

Die Verpflichtungen aus der Bankenrettung nach der Finanzkrise 2008/2009 bezifferte die Bundesbank auf 226 Milliarden Euro. Die in der Krise eingerichteten "Bad Banks" konnten zwar weitere Vermögensgegenstände verwerten und Schulden abbauen. Zugleich wurde jedoch eine neue staatliche "Bad Bank" zur Entlastung der angeschlagenen HSH Nordbank geschaffen.

Die Hilfspakete für angeschlagene Euro-Staaten stehen unverändert mit 88 Milliarden Euro in den Büchern.

nck/dpa

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lagrange 31.03.2017
1.
Finde ich super! So haben die niedrigen Zinsen wenigstens einen positiven Effekt. Vielleicht schaffen wir es ja auf 55% bis die Zinsen endlich wieder steigen.
p11 31.03.2017
2. das ist der richtige Weg
wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.
muellerthomas 31.03.2017
3.
Zitat von p11wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.
So kam es eigentlich in wirtschaftlich guten Zeiten immer. Die Beispielliste ist fast beliebig lang.
RenegadeOtis 31.03.2017
4.
Zitat von p11wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.
Ausser in so ziemlich jeden Staat der Welt. Beispiele seit 1945? USA. Großbritannien - die beiden offensichtlichsten.
Skepsi 31.03.2017
5. Ja, wenn das jedes Jahr so klappt,
und die Staatsschulden auch nicht mehr weiter wachsen, und wir nicht für die bankrotten südlichen Euroländer haften müssen, ist Deutschland in ca. 120 Jahren schuldenfrei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.