Staatsschulden: Wie die Griechen-Hilfe der Banken im Fiasko endet

Von

Nicht immer nur die Steuerzahler! Europas Regierungen wollen private Gläubiger an der Griechenland-Rettung beteiligen, um so ihre Wähler zu besänftigen. Doch was gut gemeint war, droht die Existenz des Euro zu gefährden.

Deutsche Banken: Ihr Beitrag zur Griechenland-Rettung soll 3,2 Milliarden Euro betragen Zur Großansicht
DPA

Deutsche Banken: Ihr Beitrag zur Griechenland-Rettung soll 3,2 Milliarden Euro betragen

Warum sollen immer nur die Steuerzahler für die Kosten der Euro-Krise aufkommen? Warum können Banken und Versicherungen ihre Verluste immer auf die Allgemeinheit abwälzen? Sollten sie nicht zumindest einen Teil der Risiken tragen, die sie sich beim Kauf von Staatsanleihen in ihre Bilanzen geholt haben?

Diese Fragen stehen hinter der geplanten Beteiligung privater Gläubiger an der Rettung Griechenlands. Doch der Plan, um den Europas Regierungen seit Wochen ringen, steht in der Kritik. Experten monieren, es gehe dabei mehr um die Beruhigung der heimischen Wähler und die nötigen Mehrheiten in den Parlamenten. Von einem "symbolischen Beitrag" spricht etwa Martin Faust, Professor für Bankbetriebslehre an der Frankfurt School of Finance and Management. Es könnte ein teures Symbol werden.

Der Bankenbeitrag wird immer kleiner

Die Unsicherheit, die die Finanzmärkte derzeit wieder befällt, hat nur teilweise mit Italien und immer noch viel mit Griechenland zu tun. Seit Wochen stecken die Verhandlungen über ein zweites Rettungspaket für das schuldengeplagte Land fest, weil sich die Euro-Staaten nicht darauf einigen können, wie private Gläubiger an den Kosten der Rettung beteiligt werden sollen. Vor allem Deutschland, Finnland und die Niederlande bestehen darauf, dass es eine solche Beteiligung gibt.

Mitte Mai hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Idee eingebracht. Private Gläubiger müssten "substantiell", "quantifizierbar" und "verlässlich" beteiligt werden, sagte Schäuble damals. Seitdem stockt die Diskussion über das zweite Griechenland-Hilfspaket, das eigentlich längst hätte verabschiedet sein sollen - und die Situation an den Finanzmärkten verschlechtert sich zusehends. Verlangten Investoren Anfang Mai für zehnjährige Griechenland-Anleihen noch einen Risikoaufschlag von weniger als zehn Prozent im Vergleich zu deutschen Anleihen, sind es mittlerweile schon 15. Bei Italien betrug der Abstand damals 1,4 Prozent, heute sind es schon drei.

Das lange Zögern ruft auch deshalb so viel Unverständnis an den Finanzmärkten hervor, weil die Beteiligung privater Gläubiger ohnehin kommt: Im permanenten Rettungsfonds ESM, der ab Mitte 2013 greifen soll, ist sie fest vorgesehen. Trotzdem beharren die Regierungen darauf, dass die Banken schon jetzt einen Beitrag leisten. Zur Debatte stehen ein deutsches und ein französisches Modell, die beide einen Umtausch alter Anleihen in neue, langfristige Papiere vorsehen. Doch die beiden Modelle haben noch etwas gemeinsam. Sie würden von den Rating-Agenturen als das gewertet, was sie sind: eine Umschuldung. Griechenland wäre also auch offiziell pleite - und die Finanzmärkte würden wahrscheinlich vollends verrückt spielen.

Solange diese Unsicherheit über Griechenland und damit über dem Euro hängt, wird sich auch die Lage Italiens kaum bessern. Vor diesem Hintergrund wachsen die Zweifel daran, was die Gläubigerbeteiligung tatsächlich bringen soll. War anfangs noch von einem privaten Beitrag von 30 Milliarden Euro am insgesamt 110 Milliarden Euro schweren Hilfspaket die Rede, gehen EU-Diplomaten mittlerweile nur noch von 15 Milliarden Euro aus - und nicht mal die sind sicher.

Ein Placebo für widerspenstige Abgeordnete

In Deutschland etwa ist von einem Betrag von 3,2 Milliarden Euro die Rede, mit dem sich deutsche Banken und Versicherer an der Griechenlandrettung beteiligen wollen, indem sie in neue Anleihen investieren. Das klingt erst mal gut. Doch bei genauerem Hinsehen wird klar, dass nur etwa die Hälfte davon wirklich von privaten Unternehmen kommt - und diese für die neuen Anleihen auch noch staatliche Garantien verlangen. In anderen Ländern droht ein ähnliches Fiasko.

Kritiker befürchten deshalb, dass das Projekt Gläubigerbeteiligung zum Placebo wird, das die Wähler und die aufmüpfigen Abgeordneten in Deutschland, Finnland und den Niederlanden beruhigen soll. "Das ist reine Symbolpolitik", sagt etwa der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler.

Schäffler gehört zu einem guten halben Dutzend standhafter Rettungsverweigerer innerhalb der Regierungsfraktionen. Noch sind diese Abtrünnigen keine Gefahr: Die schwarz-gelbe Koalition hat im Bundestag ein dickes Polster, 19 Abgeordnete mehr, als sie eigentlich braucht. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss aufpassen, dass der Widerstand in den eigenen Reihen nicht weiter wächst. Und genau dafür benötigt sie die Beteiligung privater Gläubiger.

In der Sache haben die Kritiker auch viele Finanzexperten auf ihrer Seite, die ebenfalls fordern, private Gläubiger sollten selbst für ihre Risiken einstehen. Doch das aktuelle Geschacher um einen Minibeitrag halten auch sie nicht für den besten Weg. "Der Fehler wurde viel früher gemacht: als den Banken zum ersten Mal signalisiert wurde, dass die Staaten für sie einspringen ", sagt Hanno Beck, Wirtschaftsprofessor an der Hochschule Pforzheim. "Die Politik hat die Unruhe damit erst in den Markt hineingetragen. Sie hätte von Anfang an klarmachen müssen: Wer in Griechenland investiert, wird im Zweifelsfall auch mit Griechenland untergehen."

Eine solche Regel nun nachträglich und halbherzig zu installieren und dafür die Verabschiedung des so wichtigen Hilfspakets für Griechenland zu gefährden, könnte am Ende mehr schaden als nützen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fehler
buntesmeinung 12.07.2011
Zitat von sysopNicht immer*nur die Steuerzahler!*Mit der Beteiligung privater Gläubiger an der Griechenland-Rettung wollten Europas Regierungen ihre Wähler und die Kritiker in den Parlamenten besänftigen. Was gut gemeint war, droht nun die Existenz des Euro zu gefährden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773991,00.html
Das Problem ist, dass nicht diejenigen haften, die den Fehler zu verantworten haben! (Damit nehme ich Bezug auf den letzten Abschnitt des Artikels). Es ist doch pervers, privaten Anlegern einen Risikoaufschlag zu gewähren und sie dann bei Risikoeintritt von jeglichem Risiko freizustellen!
2. Und morgen geht die Welt unter ...
Michael Giertz 12.07.2011
Zitat von sysopNicht immer*nur die Steuerzahler!*Mit der Beteiligung privater Gläubiger an der Griechenland-Rettung wollten Europas Regierungen ihre Wähler und die Kritiker in den Parlamenten besänftigen. Was gut gemeint war, droht nun die Existenz des Euro zu gefährden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773991,00.html
Was sind die unmittelbaren Auswirkungen, wenn Griechenland bankrott geht? Gegebene Kredite sind verloren, ebenso die Einnahmen aus den Schuldzinsen. Das ist ärgerlich, gehört aber zum Risiko der Kreditleiher. Im Prinzip ist die Bankrotterklärung Griechenlands der von den Regierungen angestrebte Rettungsanteil der Banken - denn das in Griechenland steckende Bankengeld wäre dann futsch. Den Euro dürfte es kaum destabilisieren. Im simpelsten Falle müsste Griechenland zur Drachme zurückkehren, der Euro existiert weiter. Von den Banken würde die eine oder andere vielleicht in Existenznot geraten, aber die meisten verkraften die Pleite: manches Investment in Großunternehmen stehen in der gleichen Größenordnung wie eben die Griechenlandkredite. Der Euro wird dagegen gefährdet, wenn wir Insolvenzverschleppungen im großen Stil zulassen. Griechenland ist insolvent, es kann sich ohne Hilfe von außen keine neuen Kredite mehr leisten, weil die Banken horrende Zinsen dafür verlangen. Ohne die Hilfsgelder von außen wäre Griechenland bankrott - mit bleibt es halt ein bisschen länger "am Leben". Nur: wie lange müssen wir noch Gelder nach Athen fließen lassen, bis wir merken, dass jeder "Rettungs-Euro" eigentlich direkt mittels Schuldzinszahlung bei privaten Banken landen? Die Zinsgier der Banken destabilisiert den Euro, NICHT Griechenland. Denn Griechenland wäre ohne weiteres handlungsfähig, würde der Haushalt nicht durch die Zinslast aufgefressen. Kurzum: wenn der Euro fällt, dann weil irgendjemand zu gierig geworden ist. Griechenland hat gar nicht die finanzielle Mächtigkeit, den Euro zu destabilisieren - die Dummheit (oder die Beeinflussbarkeit) der Regierungen der anderen Mitgliedsstaaten sorgt aber dafür. Letztendlich ist, wie schon gesagt, jeder Rettungseuro nur Profit für die Banken - als Schuldzins, den Griechenland wieder bezahlen kann.
3. Na bestens ...
47/11 12.07.2011
... alles entwickelt sich, wie vorgesehen.Nichts ist gerechter als das Fiasko . Die kleinen verlieren klein , die großen verlieren groß .
4. Titellos glücklich!
kjartan75 12.07.2011
Zitat: "Der Fehler wurde viel früher gemacht: als den Banken zum ersten Mal signalisiert wurde, dass die Staaten für sie einspringen ", sagt Hanno Beck, Wirtschaftsprofessor an der Hochschule Pforzheim. "Die Politik hat die Unruhe damit erst in den Markt hineingetragen. Sie hätte von Anfang an klar machen müssen: Wer in Griechenland investiert, wird im Zweifelsfall auch mit Griechenland untergehen." So soll es sein. Würde er genauso reden, wenn es um die USA ginge... ich bezweifle das. ;)
5. Lasst Griechenland pleite gehen!
Heinz-und-Kunz 12.07.2011
1. Deren Anteil an der Wirtschaftskraft der EU sind lächerliche 2,6%. Die sind bedeutungslos. 2. Wenn die Spekulanten wissen, dass niemand Pleiteländer raushaut, dann lohnt es sich auch nicht auf deren Pleite zu spekulieren. Das läuft so: Land x wird schlecht geredet->Staatsanleihen von x werden billiger->Spekulanten kaufen Staatsanleihen von x->Politiker spannen Rettungsschirm über x auf->Staatsanleihen von x werden teuerer->Spekulanten verkaufen mit Gewinn->Land y wird schlecht geredet
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurozone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise