Städte-Rangliste München dominiert die Republik

Wer in München wohnt, kann sich am meisten leisten. Laut einem Wirtschafts-Ranking deutscher Großstädte ist nirgendwo der Wohlstand höher und die Arbeitslosigkeit niedriger als in der bayerischen Metropole. Am dynamischsten entwickelte sich Kassel.

DPA

Berlin - Die oberbayerische Millionenstadt bleibt unangefochten Sieger: Seit langem ist München auf Platz eins des Städte-Rankings der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der "Wirtschaftswoche" als wirtschaftlich attraktivste deutsche Großstadt - so auch in diesem Jahr. Die süddeutsche Metropole landet mit weitem Vorsprung an der Spitze der Rangliste.

München könnte demnach als erste deutsche Großstadt zur Vollbeschäftigung zurückkehren. Im vergangenen Jahr hatte die Landeshauptstadt mit 5,6 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote aller untersuchten 50 Großstädte. "München hat seine herausragende Position im Städtevergleich einer deutschlandweit einmaligen Branchenmischung zu verdanken", sagt Studienleiter Michael Bahrke. "Diese reicht von wissensintensiven Dienstleistungen über Logistik im Umfeld des zweitgrößten deutschen Flughafens bis zur hochwertigen Produktion und Forschung von Fahrzeugbau bis Biotechnologie."

In den Bereichen Wohlstand, Arbeitsmarkt und Struktur erlangte München Spitzenwerte. Abstriche machen muss die Metropole nur im Standort-Ranking: Wegen hoher Kosten belegt die Stadt den dritten Platz.

Die Studie besteht aus zwei Listen: einem Niveau-Ranking, das den Ist-Zustand im Jahr 2010 dokumentiert. Dieses führt München an. Auf den Spitzenreiter München folgen im Niveau-Ranking Stuttgart, Münster und Karlsruhe.

Niveau- und Dynamik-Ranking 2011

Niveau-Ranking Dynamik-Ranking
Platz Stadt Punkte Platz Stadt Punkte
1 München 66,8 1 Kassel 58,8
2 Stuttgart 59,6 2 Leipzig 58,4
3 Münster 59,0 3 Erfurt 57,9
4 Karlsruhe 58,6 4 Oldenburg 56,9
5 Frankfurt am Main 58,4 5 Halle (Saale) 56,8
6 Mainz 58,4 6 Lübeck 56,5
7 Düsseldorf 57,9 7 Rostock 56,1
8 Wiesbaden 56,3 8 Magdeburg 55,2
9 Hamburg 56,2 9 Berlin 55,1
10 Bonn 55,9 10 Chemnitz 54,9

Quelle: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Kooperation mit der "Wirtschaftswoche"

Die zweite Rangliste ist das Dynamik-Ranking: Dieses hält fest, wie sich die Städte von 2005 bis 2010 entwickelt haben. Im Dynamik-Ranking fielen vor allem die ostdeutschen Metropolen mit einer positiven Entwicklung auf: Ältere Arbeitnehmer finden überdurchschnittlich oft Arbeit. Die Kehrseite der Medaille: Noch immer wandern viele junge Menschen ab, und auch die Schulabbrecher-Quoten sind hoch. Sechs von acht untersuchten Städten landeten unter den ersten zehn im Dynamik-Ranking.

Noch vor den ostdeutschen Großstädten Leipzig und Erfurt auf Platz zwei und drei landete jedoch die nordhessische Stadt Kassel auf dem ersten Platz des Siegertreppchens. Sie zeigte die stärksten Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt.

Die Arbeitslosigkeit fiel in Kassel um 8,7 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent. Einen großen Anteil daran haben zwei Unternehmen in der Umgebung, so die Herausgeber der Studie. "Die Region Kassel hat mit VW und Daimler beachtliche industrielle Highlights zu bieten. Diese Unternehmen stehen für die exportstarke deutsche Industrie, die sich in Krisenzeiten sehr robust gezeigt hat", sagt Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der "Wirtschaftswoche".

Und die Hauptstadt? Berlin konnte sich weiter verbessern. Im Dynamik-Ranking platziert die Stadt sich unter den ersten zehn - in der letzten Studie lag sie noch auf Platz 17. "Berlin wird reicher und bleibt sexy", sagt INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

Wissenschaftler der IW Consult untersuchten für das Ranking die nach Einwohnern 50 größten Städte Deutschlands. 91 sozialökonomische Faktoren wie Kaufkraft, verfügbares Einkommen am Wohnort und Arbeitslosigkeit wurden ausgewertet.

sjm/dpa-AFX



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-1301176365024 09.12.2011
1. Logo...
Zitat von sysopWer in München wohnt, kann sich am meisten leisten. Laut einem Wirtschafts-Ranking deutscher Großstädte ist nirgendwo der Wohlstand*höher und die Arbeitslosigkeit niedriger als in*der bayerischen Metropole.*Am dynamischten entwickelte sich Kassel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802775,00.html
...das liegt halt daran, dass München so teuer ist (v.a. die Wohnungspreise), dass nur die Wohlhabendsten und die mit guter Arbeit dort leben können.
sverris 09.12.2011
2. ertz
Zitat von spon-1301176365024...das liegt halt daran, dass München so teuer ist (v.a. die Wohnungspreise), dass nur die Wohlhabendsten und die mit guter Arbeit dort leben können.
Eben, und wer will dann da eigentlich wohnen?; mich schüttelts, wenn ich mir all diese Armani-Blau-Weiß-Klunker-Figuren vorstelle...
glchao 09.12.2011
3. hurra
Zitat von sysopWer in München wohnt, kann sich am meisten leisten. Laut einem Wirtschafts-Ranking deutscher Großstädte ist nirgendwo der Wohlstand*höher und die Arbeitslosigkeit niedriger als in*der bayerischen Metropole.*Am dynamischten entwickelte sich Kassel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802775,00.html
Ich liebe sie, diese Städterankings! Nur zuweilen gefallen mir die Kategorien nicht so recht, deshalb hier eine alternative Liste: Wo gibt es das beste Bahnhofsklo? Welches Rotlichtviertel bietet auch den Infrarotbereich? Wo sind nicht nur die Promis, sondern auch die Normalverbraucher am durchgeknalltesten? Welche Kunstszene hat die beste Selbstinszenierung? Wo werden die meisten Steuergelder verjuxt? Wo scheint die Sonne sonniger? Wo kann man am meisten Geld für den größten Blödsinn ausgeben? Und so weiter....
metaller16 09.12.2011
4. Auf nach München
Also liebe Touris ihr habts gehört, München ist die Nr. 1. Nichts wie hin da und laßt Berlin und Hamburg ruhig links liegen. In München könnt ihr dann nach Herzenslust saufen, morgens um 2 rumgrölen und gegen Hauswände pinkeln usw. Die Münchner werdens euch danken wollen sie doch endlich auch die Nr. 1 mit den meisten Besucherzahlen werden.
kumi-ori 09.12.2011
5. iss'aidamoi so
Zitat von spon-1301176365024...das liegt halt daran, dass München so teuer ist (v.a. die Wohnungspreise), dass nur die Wohlhabendsten und die mit guter Arbeit dort leben können.
und das liegt wiederum daran, dass der Wohnungsneubau mit dem Zuzug nicht Schritt halten kann. München wächst jedes Jahr um 20.000 Einwohner, aber so viele neue Wohnungen kriegt man einfach nicht gebaut. Schon jetzt ist München die am dichtesten besiedelte Großstadt von Deutschland mit 44 EW/ha (HH 23; B 38). Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage steigen dann natürlich die Mieten und die Grundstückspreise.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.