Steueraffäre Linssen soll 650.000-Euro-Posten behalten dürfen

Der in eine Steueraffäre verstrickte CDU-Politiker Helmut Linssen erhält Rückendeckung vom Chef des Kuratoriums der RAG-Stiftung, Jürgen Großmann. Der plädiert dafür, dass Linssen seinen mit 650.000 Euro dotierten Stiftungsposten behalten darf.

Von

Ex-RWE-Chef Großmann: Rückendeckung für Linssen
AP

Ex-RWE-Chef Großmann: Rückendeckung für Linssen


Ex-RWE-Chef Jürgen Großmann lehnt sich als Kuratoriumsvorsitzender der RAG-Stiftung weit aus dem Fenster - ausgerechnet zugunsten des in eine Steueraffäre verstrickten CDU-Politikers Helmut Linssen. Der ist zugleich Finanzvorstand der RAG-Stiftung. In einem Schreiben vom 5. Februar teilt Großmann den Mitgliedern des RAG-Kuratoriums mit, Linssen habe ihn ausführlich über dessen in den Medien diskutierte "Kapitalanlage" auf den Bahamas informiert.

Linssen, so Großmann, habe den Vorgang bedauert, ihm aber glaubhaft versichert, dass er sich "zu jeder Zeit korrekt verhalten" habe. Der Vorwurf, Steuern hinterzogen zu haben, sei durch Finanzverwaltung und Staatsanwaltschaft nicht bestätigt worden. Daraufhin, schreibt Großmann an Kuratoriumsmitglieder wie die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), habe er Linssen sein Vertrauen ausgesprochen. "Ich gehe davon aus", schließt Großmann den Brief, dass ich "damit auch in Ihrem Sinne gehandelt habe". Bei den Sozialdemokraten sorgt besonders dieser letzte Satz für große Verwunderung.

In Düsseldorf heißt es: Ob Linssen, der seinen Posten als CDU-Schatzmeister aufgeben will, den mit rund 650.000 Euro dotierten Stiftungsjob behalten kann, sei ausschließlich Sache der CDU. Die habe ihn schließlich auch auf diesen Posten gehievt.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
camire 08.02.2014
1. Steuersparmodell
Welche Funktion kann man in einer Stiftung wahrnehmen, die ein solches Salär wert ist? Oder handelt es sich auch hier um die mehr gemein denn nützige Abart eines weiteren Steuersparmodells?
LorenzSTR 08.02.2014
2. Tja
"Leistungsträger" unter sich, in Stiftungen sowieso. Für 650.000 Euro bräuchte die berühmte Kassiererin gleich mehrere Arbeitsleben, aber die wird ja schließlich auch schon wegen einem Pfandbon belangt, nicht erst bei Schwarzgeldkonten.
bananenrepublikaner 08.02.2014
3. Respekt
Was macht denn ein Finanzvorstand einer Stiftung für 650.000€? Ruhrkohle, NRW, von der CDU auf den Posten gehievt, Stiftung? Hört sich für mich nach Bahn, Versorgung und Pofalla an.
Eppelein von Gailingen 08.02.2014
4. Da sieht man einmal in welchem Lobbyismus-Sumpf die Merkel-CDU steckt
Ausgerechnet der ex-Vorstand Großmann dieser Strom-Preistreiber-RWE findet die Steuerhinterziehung dieses Linssen auch noch gut, er darf seinen 650.000 €-Stiftungsposten behalten! Der Kohl wurde nie für seine Schwarz-Kassen, seine Steuerhinterziehung verurteilt, und die Merkel, die genau dieser Kohl zu verantworten hat, dass die als seine Nachfolgerin das Kanzleramt besetzt, macht im gleichen Sumpf weiter. Deutschland ist noch viel schlimmer, als nur ein Bananenstaat. Ausnahmeregeln haben den gepriesenen Rechtsstaat längst ausgehebelt. Werden wir eigentlich von Kriminellen regiert, muss man sich fragen? Alle Politiker sind, wie früher die absolutistisch regierenden Monarchen, unantastbar. Bis in Frankreich die Guillotine das Aufsehen erregte. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steueraffaere-helmut-linssen-erhaelt-unterstuetzung-von-juergen-grossmann-a-952195.html
herbert 08.02.2014
5. Steueraffaere und dicke Posten !
Zitat von sysopAPDer in eine Steueraffäre verstrickte CDU-Politiker Helmut Linssen erhält Rückendeckung vom Chef des Kuratoriums der RAG-Stiftung, Jürgen Großmann. Der plädiert dafür, dass Linssen seinen mit 650.000 Euro dotierten Stiftungsposten behalten darf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steueraffaere-helmut-linssen-erhaelt-unterstuetzung-von-juergen-grossmann-a-952195.html
Es lebe das christliche C in der CDU und die Doppelmoral, wie man damit umgeht. Der kleine Rentner und der Normalverdiener in Deutschland muss doch gewaltige Traenen in den Augen haben, wenn er dieses Geschiebe und Getue liest. Das soll alles normal sein ? Die einzige Macht und Bestrafung ist der Wahlzettel bei der naechsten Wahl. Bitte einen ganz fetten Denkzettel, damit die Bananenrepublik Germany aufhoert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.