Trotz Euro-Krise: Steuereinnahmen steigen um fast neun Prozent

Mitten in der Euro-Krise füllen sich die Kassen des Staates. Bund und Länder haben im Juli rund 43 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - fast neun Prozent mehr als im Vorjahr. Das Finanzministerium warnt jedoch vor einem Abkühlen der Wirtschaft.

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Steuereinnahmen nachlaufender Indikator Zur Großansicht
DPA

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Steuereinnahmen nachlaufender Indikator

Berlin - Die Euro-Krise macht sich bislang nicht bei den Steuereinnahmen des Staates bemerkbar, im Gegenteil: Allein im Juli haben Bund und Länder rund 43,1 Milliarden Euro eingenommen. Das war ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Das Plus geht vor allem auf die gestiegenen Beschäftigtenzahlen und höhere Einkommen zurück. Beides führte zu sprudelnden Lohnsteuereinnahmen. Der Trend dürfte auch im weiteren Jahresverlauf anhalten, erwartet das Finanzministerium.

Zwischen Januar und Juli nahmen Bund und Länder (ohne reine Gemeindesteuern) insgesamt rund 311,4 Milliarden Euro ein - ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit liegt der Zuwachs sogar leicht über der Erwartung für das Gesamtjahr von plus vier Prozent.

Allerdings laufen die Steuereinnahmen der Konjunkturentwicklung in der Regel mindestens ein Jahr hinterher. Demnach dürfte sich langfristig die schwächere Wirtschaftsleistung auch beim Fiskus bemerkbar machen. Nachdem die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal noch um 0,5 Prozent gewachsen war, legte sie im zweiten Vierteljahr nur noch um 0,3 Prozent zu.

Dem Finanzministerium zufolge droht sich das Wirtschaftswachstum zudem weiter abzuschwächen: "Das Gesamtbild der Konjunkturindikatoren deutet darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft im weiteren Jahresverlauf in ruhigeres Fahrwasser geraten könnte." Die Exporte dürften angesichts der Rezession in einigen Euro-Ländern nicht mehr so dynamisch zulegen, erwartet das Ministerium.

Bund plant mit 302 Milliarden Euro für 2013

Impulse dürften dagegen vom Konsum ausgehen. "Vor dem Hintergrund eines anhaltenden Beschäftigungsaufbaus und steigender Löhne, die sich auch in einer dynamischen Entwicklung des Lohnsteueraufkommens widerspiegeln, scheinen die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der positiven Konsumentwicklung gegeben", hieß es. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei "noch als günstig" einzustufen: "Dennoch gibt es Anzeichen einer verhalteneren Entwicklung."

Die nächste Steuerschätzung für das Gesamtjahr ist für November vorgesehen - vor Verabschiedung des Bundeshaushalts 2013. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge plant die Bundesregierung für das kommende Jahr derzeit mit Ausgaben in Höhe von 302,2 Milliarden Euro - dies wären rund 10,5 Milliarden Euro weniger als im laufenden Jahr. Der neue Haushaltsentwurf sei dem Haushaltsausschuss des Bundestags zur Beratung zugeleitet worden.

Größter Ausgabenposten für 2013 ist demnach der Etat für Arbeit und Soziales mit 118,7 Milliarden Euro. Es folgt die Bundesschuld - also Zinszahlungen - mit 33,2 Milliarden Euro gleichauf mit dem Verteidigungshaushalt. Dieser sieht unter anderem rund eine Milliarde Euro an Beschaffungskosten für das neue Waffensystem "Eurofighter" vor. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant laut dem Bericht 18,8 Milliarden Euro neue Schulden. Die Nettokreditaufnahme des Bundes solle damit 13,3 Milliarden Euro weniger als im laufenden Jahr betragen.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
h_grabowski 20.08.2012
Hilfe...Bloß weg mit dem Geld. Nicht das der Bürger auf dumme Gedanken kommt, und Begehrlichkeiten entwickelt. Also los, schnell verbrennen!
2. Wohltaten
siegfriedderdrachentöter 20.08.2012
Am besten schnell noch ein paar Wohltaten durch die Politik verabschieden lassen, denn es geht uns ja super. Dann in den nächsten Jahren eine Unterdeckung bei den Einnahmen zu den Ausgaben feststellen und Steuererhöhungen für die Reichen fordern. Eins ist mir 100&ig klar, auch wenn es politisch nicht korrekt ist. Ohne Wirtschaftswachstum ist alles nichts, der Wohlstand in Geld ausgedrückt würde dramatisch sinken. Wir haben mehr Steuereinnahmen alleine durch das Wachstum, was nie und nimmer durch die Vermögenssteuer, Reichensteuer, Erbschaftssteuer etc. eingenommen würde, wenn es nicht zu negativen Effekten auf Arbeitsplätze kommen sollte.
3. Alles gut und schön in 2012, aber ...
santaponsa 20.08.2012
... von einem ausgeglichenen Staats-Haushalt UND einer evtl. klitzekleinen Schulden-Rückzahlung noch meilenweit entfernt. Der "liebe Gott" behüte uns vor einem weltweiten Konjunktureinbruch, dann kommen die Probleme Südeuropas auch zu uns!
4. Und
crocodil 20.08.2012
wann steigen die Renten um diesen % Satz???
5. Steuereinnahmen
taggert 20.08.2012
Zitat von sysopMitten in der Euro-Krise füllen sich die Kassen des Staates. Bund und Länder haben im Juli rund 43 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - fast neun Prozent mehr als im Vorjahr. Das Finanzministerium warnt jedoch vor einem Abkühlen der Wirtschaft. Steuereinnahmen im Juli um fast neun Prozent gestiegen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,850896,00.html)
Und? ... ist doch piep egal wie viel der Staat einnimmt... Wird das Geld dadurch sinnvoller ausgegeben, weniger verschwendet? Oder weniger in Hilfspakete geschoben? Ich glaube kaum...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 136 Kommentare
Fotostrecke
Euro-Krise: Die Sorgen der Deutschen