Schwächelnde Wirtschaft: Steuerplus fällt im Oktober kleiner aus

Bund und Länder können sich erneut über höhere Steuereinnahmen freuen. Doch das Plus fiel im Oktober geringer aus als in den Monaten zuvor. Denn die schwächelnde Wirtschaft drückt auf die Umsatzsteuern.

Kanzlerin Merkel, Finanzminister Schäuble: Steuern sprudeln langsamer Zur Großansicht
dapd

Kanzlerin Merkel, Finanzminister Schäuble: Steuern sprudeln langsamer

Berlin - Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt bringt Bund und Ländern auch im Herbst ein dickes Steuerplus. Doch die Wirtschaft schwächelt, und das macht sich auch bei den Staatseinnahmen bemerkbar. Diese sind im Oktober nicht mehr so kräftig gestiegen wie in den Monaten zuvor.

Im Oktober beliefen sich die Steuereinnahmen auf 37,7 Milliarden Euro, was einem Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Von Januar bis Oktober legten sie mit 5,4 Prozent mehr als doppelt so stark zu, teilte das Bundesfinanzministerium in seinem Monatsbericht mit. Im September lag das Plus noch bei 4,2 Prozent.

Auch wenn sich das Wachstum bei den Steuereinnahmen abschwächt, sind diese weiter auf Rekordkurs. Von Januar bis Oktober summierten sich die Einnahmen - ohne reine Gemeindesteuern - auf rund 441 Milliarden Euro. Die Steuerschätzung hat ergeben, dass die Steuereinnahmen - einschließlich der Gemeindesteuern - im laufenden Jahr erstmals über die Marke von 600 Milliarden Euro klettern.

Garant für den Steuerzuwachs ist die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt. Dadurch zogen die Einnahmen aus der Lohnsteuer um 6,7 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro an. Dagegen gingen die Umsatzsteuern um 3,7 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro zurück.

Ein Grund für die langsamer wachsenden Steuereinnahmen dürfte die schwächere Konjunktur sein. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt nur noch um 0,2 Prozent zu; für das Schlussquartal rechnen viele Ökonomen sogar mit einem Minus. "Im Winterhalbjahr dürfte es zu einer temporären Konjunkturdelle kommen", prognostizierte das Finanzministerium. Die Exporterwartungen der Unternehmen und die Auslandsaufträge zeigten "eine deutliche Abwärtsbewegung".

Die Kauflaune der Verbraucher sei aber noch gut. "Der private Konsum dürfte auch im Schlussquartal stützend wirken", hieß es. Dazu dürfte außer der noch guten Lage am Arbeitsmarkt auch die ruhige Entwicklung der Verbraucherpreise beitragen.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
uezegei 22.11.2012
Das Steurplus wird bald ganz ausfallen und schnell ins Steuerminus rutschen.
2. Die Lohnsteuer ist besser als die Umsatzsteuer!
papayu 22.11.2012
Das ist doch der beste Beweis dafuer, dass es mit der deutschen Wirtschaft bergab geht. Von den Hungerloehnen kann man doch nicht auch noch konsumieren. Also Lohnsteuer runter, dann geht die MWSt wieder nach oben und ARBEITSPLAETZE werden gesichert. Gell, Herr Hundt??!!
3.
juergenwolfgang 22.11.2012
Zitat von sysopBund und Länder können sich erneut über höhere Steuereinnahmen freuen. Doch das Plus fiel im Oktober schwächer aus als in den Monaten zuvor. Denn die schwächelnde Wirtschaft drückt auf die Umsatzsteuern. Steuereinnahmen im Oktober: Plus fällt weniger kräftig aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuereinnahmen-im-oktober-plus-faellt-weniger-kraeftig-aus-a-868612.html)
Was nun Herr Schäuble? Es werden zwar Rekordsteuereinnahmen aber das Plus ist etwas weniger als gedacht. Na für sie gibts dadurch keine Probleme, oder? Da wird halt ein neuer Kredit aufgenommen in Höhe bis die Schwarte kracht! Ist der Ruf erst ruiniert lebts sich völlig ungeniert! Sie handeln eben auch nach dem Motto: Nach mir die Sinnflut!
4. Von der Front...
holyowly 22.11.2012
Ich sags jetzt mal so: Die Steuereintreiber werden sich wundern. Die Umsatzsteuern aus dem Konsum werden noch nicht einmal durch das Weihnachtsgeschäft nennenswert steigen. Dafür sorgt der Wegfall der 'Renovierungs-USt'. Die Leute gehen sparsamer mit ihrem Geld um, egal was irgendwelche Leute über die Kauflust sagen. Auf die kommts nämlich nicht an. Lust haben sie vielleicht; aber kein Geld zur Lustbefriedigung. Das Motto der Kunden dieses Jahr: Nur gucken - nix kaufen.
5. "Die Kunden"
trader_07 22.11.2012
Zitat von holyowlyDas Motto der Kunden dieses Jahr: Nur gucken - nix kaufen.
Wenn es bei Ihnen so ist, dann tut es mir leid für Sie. Scheren Sie aber bitte nicht "die Kunden" generell über einen Kamm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Steuern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare