Steuerentlastung vor der Wahl Schäuble will Kindergeld um zwei Euro erhöhen

Finanzminister Schäuble will die Steuerzahler 2017 und 2018 um rund sechs Milliarden Euro entlasten. Nach SPIEGEL-Informationen steht nun fest, um welche Beträge Kindergeld und Grundfreibeträge erhöht werden sollen.

Bundesfinanzminister Schäuble
AP

Bundesfinanzminister Schäuble

Von


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat angekündigt, Inflationsgewinne des Fiskus in den kommenden zwei Jahren an die Steuerzahler zurückgeben. Dafür plant er, das steuerfreie Existenzminimum anzuheben. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem Gesetzentwurf hervor, den das Bundeskabinett in den kommenden Wochen beschließen wird. Demnach steigt der Grundfreibetrag von derzeit 8652 Euro für 2017 um 170 Euro, ein Jahr später um weitere 200 Euro.

Damit soll gewährleistet sein, dass auch künftig niemand Lebensnotwendiges wie Nahrung, Wohnung oder Kleidung aus versteuertem Einkommen zahlen muss. Der Kinderfreibetrag, der dasselbe Ziel verfolgt und derzeit bei 7248 Euro liegt, wird im ersten Schritt um 110 Euro, im zweiten um 100 Euro erhöht. Parallel dazu will die Bundesregierung das Kindergeld um zwei Euro pro Kind anheben, damit auch Geringverdiener profitieren.

Um die sogenannte kalte Progression zu bekämpfen, sollen für alle Steuersätze die Einkommensgrenzen steigen. 2017 werden sie um 0,7 Prozent angehoben, 2018 noch einmal um rund 1,5 Prozent. Kalte Progression nennen Experten das Phänomen, dass Steuerpflichtige überproportional mehr Steuern auf Gehaltssteigerungen zahlen müssen, die nur die Inflation ausgleichen. Dadurch müssen sie einen größeren Anteil ihres Gehalts an den Fiskus abführen, obwohl sie in Wirklichkeit nicht besserstehen (s. Grafik).

Das Steuerentlastungspaket hat ein Volumen von rund sechs Milliarden Euro. Alle zwei Jahre muss Schäuble die Zahlen in den Steuergesetzen an die Inflation anpassen, weil mit höheren Preisen und Löhnen die Steuereinnahmen automatisch steigen. Die unerwartet hohe Entlastung soll keine Auswirkung haben auf die geplante Steuerreform in der nächsten Wahlperiode. Dafür sieht Schäuble ein Finanzvolumen von zusätzlich 15 Milliarden Euro vor.

Merkel stellt sich hinter Schäuble

Die Bundeskanzlerin hat sich in einem Interview hinter die Steuerentlastungspläne ihres Finanzministers gestellt. "Weil wir gut gehaushaltet haben, gibt es Spielraum für die Entlastung der Bürger - trotz der vielen Aufgaben, die vor uns liegen", sagte Angela Merkel der Funke Mediengruppe. Merkel verwies darauf, dass Schäuble die Größenordnung von 15 Milliarden Euro für die nächste Wahlperiode genannt hatte. Sie bestätigte, dass dies auch ihre Position sei. Zuvor hatte auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) diese Summe ins Gespräch gebracht.

Mit dpa

insgesamt 276 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KlausEiner 09.09.2016
1. da werden die Wahlschafe sich aber freuen,
wenn Sie von ihren Meistern wiede eine großzügige Gabe bekommen. Uns geht's halt immer besser. :-)
steingärtner 09.09.2016
2. Mal nachrechnen
Wenn man die Erhöhung des Kindergeldes von 2 € zwei Jahre lang spart, kann man davon ein Paar Kinderschuhe kaufen.
c.PAF 09.09.2016
3.
Oh nein, bitte nur das nicht. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wohin mit dem ganze Geld. Ich kann doch nicht meine Kinder nur noch mit Markenklamotten und Feinkost bedenken, nur um das Geld zielgerichtet ausgeben zu können? Die Sparkonten sind doch schon alle voll... ;) Ok, trotzdem, die 2.- sind schon ganz nett...
frankfurtbeat 09.09.2016
4. super ...
super wie großzügig der Schwabe die Gelder der Steuerzahler verteilt und dabei 2 € mehr für Kinder übrig hat???!!!??? Sag mal geht´s noch? Ganze 2 € Kindergelderhöhung? Grundsätzlich sollte man den Parteigenossen nochmals verdeutlichen das nicht privates Geld sondern Geld des Steuerzahlers verteilt wird!
dumovic 09.09.2016
5. Wahlkampfgeschacher
Behalt lieber das Geld und investier in die vielen maroden Schulen und Straßen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.