Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hohe Steuereinnahmen: Kommunen erwirtschaften 3,2 Milliarden Euro Überschuss

Freiburger Altstadt Zur Großansicht
DPA

Freiburger Altstadt

Die gute Wirtschaftslage hat den deutschen Kommunen rund drei Milliarden Euro Überschuss in die Kassen gespült. Für Flüchtlinge gaben die Gemeinden fast doppelt so viel aus wie im Jahr zuvor.

Dank der guten Konjunkturlage haben Deutschlands Kommunen im vergangenen Jahr einen Überschuss von rund 3,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Einnahmen stiegen laut Statistischem Bundesamt um 7,7 Prozent auf 230,8 Milliarden Euro. Die Ausgaben legten um 5,9 Prozent auf 227,7 Milliarden Euro zu. 2014 hatte es noch ein Defizit von 0,6 Milliarden Euro gegeben.

Die Kommunen profitierten vor allem von den Einnahmen aus ihren eigenen Steuern wie etwa der Gewerbesteuer - diese legte insgesamt um 6,8 Prozent auf 84,8 Milliarden Euro zu. Noch stärker stiegen die Gemeindeanteile an der Einkommensteuer (7,4 Prozent) und an der Umsatzsteuer (16,8 Prozent). Deren kommunaler Anteil war zulasten des Bunds erhöht worden.

Bei den Ausgaben stiegen die Kosten für soziale Leistungen um neun Prozent auf 54 Milliarden Euro. Die Kosten der Kommunen für Flüchtlinge in Deutschland verdoppelten sich fast auf 3,1 Milliarden Euro.

kpa/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und wieviel wurde
Nonvaio01 30.03.2016
von den komunen fuer obdachlose ausgegeben? Fuer Kinder betreuung...etc?
2.
logo001 30.03.2016
Die haben das nicht erwirtschaftet, sondern den Bürgern abverlangt mit höheren Beiträge und Steuern ohne nenenswerte Gegegenleistung.
3. Hä, ich dachte, die Kommunen seien pleite!?
matimax 30.03.2016
Wenn ständig genügend Kohle reinkommt, warum verrotten dann unsere Straßen, Brücken, Schulen, Unis, Schienennetze? Warum werden Sprachlehrer immer noch mit einem Hungerlohn abgeschreckt, welche den dringendst gesuchten syrischen Doktoren und Ingenieuren, sowie den restlichen geflüchteten Facharbeitern Deutsch beibringen sollen? Ach so, insgesamt stehen immer noch mehr als 2,2 Billionen Euro auf dem Staatsschuldenkonto - Tendenz weiterhin steigend!
4. linke Tasche - rechte Tasche
aus_dem_off 30.03.2016
Fazit: Der Überschuss ist gleich hoch wie die Ausgaben für die Flüchlinge. Die sind aber in den Gesamtausgaben, die um 5,9 Prozent auf 227,7 Milliarden Euro zulegten, schon drin? Warum habe ich den Eindruck, dass oberflächlich gerechnet wird und das Ergebnis auf tönernen Füßen den Bürgern im Land als Beruhigungspille in Form einer kurzen Schwurbel-Notiz verabreicht wird?
5.
marthaimschnee 30.03.2016
Welche Kommunen? Doch nur die, denen es eh gut geht, die vielfach die Wirtschaft aus anderen Kommunen mit Steuersenkungen angelockt haben, während am Ursprungsort Schuldenberge zurückblieben. Die Reichen werden reicher und alle anderen gucken in den Mond
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: