Steuerreform: Schäuble macht gegen FDP-Prestigeprojekt mobil

Der Bund hat nach Informationen des SPIEGEL im vergangenen Jahr rund 36 Milliarden Euro an neuen Krediten aufgenommen - und damit 13 Milliarden Euro weniger als geplant. Doch 2010 droht ein Schuldenrekord. Finanzminister Schäuble stellt deshalb die von der FDP geforderten Steuersenkungen in Frage.

Wolfgang Schäuble: Der Finanzminister muss 86 Milliarden Euro neue Schulden machen Zur Großansicht
AP

Wolfgang Schäuble: Der Finanzminister muss 86 Milliarden Euro neue Schulden machen

Hamburg - Sie sind noch einmal halbwegs glimpflich davongekommen: Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesfinanzministeriums nahmen Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und sein Nachfolger Wolfgang Schäuble (CDU) im vergangenen Jahr rund 36 Milliarden Euro an neuen Krediten auf. Der Bund hat damit weniger Schulden gemacht als zuletzt angenommen. Ursprünglich war für 2009 eine Neuverschuldung von 49,1 Milliarden Euro vorgesehen.

Ursache für die geringere Schuldenaufnahme ist die etwas bessere Konjunkturentwicklung. Aufgestellt wurde der Etat 2009 unter der Annahme, die Wirtschaft würde um sechs Prozent schrumpfen. Tatsächlich fiel die Rezession etwas schwächer aus. Dadurch sanken die Steuereinnahmen nicht ganz so stark wie befürchtet, und auch die Kosten für die Finanzierung zusätzlicher Arbeitsloser blieben unter den Erwartungen.

Deutlich schlimmer wird es aber wohl in diesem Jahr kommen: Es droht eine Nettokreditaufnahme in Höhe von 86 Milliarden Euro. Finanzminister Schäuble würde damit zum absoluten Schuldenmeister - bislang hat den Titel der CSU-Politiker Theo Waigel inne. Er nahm 1996 rund 40 Milliarden Euro an neuen Krediten auf.

Hü-hott - Steuern rauf oder runter?

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Nicht zuletzt angesichts des drohenden Rekorddefizits und der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung streiten Union und FDP heftig über die im Koalitionsvertrag für 2011 vorgesehene Steuerreform. Nach Informationen des SPIEGEL plant das Bundesfinanzministerium bereits, das Projekt zu verschieben.

Die Überlegungen, in die auch schon Ressortchef Wolfgang Schäuble einbezogen ist, sehen vor, das Vorhaben zwar schon in diesem Jahr zu beschließen, aber anders als verabredet erst nach 2011 in Kraft treten zu lassen. Die Einnahmeausfälle von bis zu 20 Milliarden Euro seien für die angespannten öffentlichen Haushalte ein oder zwei Jahre später besser zu verkraften, heißt es zur Begründung.

Schäuble zog die von der FDP kategorisch geforderte Entlastung um insgesamt 24 Milliarden Euro in einem Gespräch mit dem "Tagesspiegel am Sonntag" erneut in Zweifel. Zugleich kündigte er Sparmaßnahmen an. "Ob eine so umfangreiche steuerliche Entlastung realistisch ist, kommt zum einen darauf an, wie sich die wirtschaftliche Entwicklung im Mai darstellt und zum zweiten darauf, zu welchen Einsparungen die Koalition bereit ist. Beides wird nicht voneinander zu trennen sein", sagte der CDU-Minister.

Ähnlich hatte sich der scheidende baden-württembergische Ministerpräsident Günter Oettinger (CDU) am Freitag gegenüber SPIEGEL ONLINE geäußert. "Ich rate zu einer sehr nüchternen Haushaltspolitik", sagte der künftige EU-Kommissar. Mit Blick auf die Prognosen und die anstehende Steuerschätzung sehe er derzeit für 2011 "keinen Spielraum für nennenswerte Entlastungen".

Schäuble schließt Erhöhung der Mehrwertsteuer aus

Die FDP beharrt darauf, die im Koalitionsvertrag unter Finanzierungsvorbehalt gesetzten Steuerpläne unabhängig vom Ergebnis der Steuerschätzung im Mai umzusetzen. Schäuble sagte, jeder müsse wissen, dass "wir weitere Impulse für mehr Wachstum durch Steuersenkungen nur dann setzen können, wenn wir auf der Ausgabenseite entsprechend einsparen".

Der Minister kündigte erneut ein Sparprogramm an. "Wir werden die Bürger auf Kürzungen vorbereiten müssen", sagte Schäuble. Konkrete Maßnahmen nannte er weiterhin nicht. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer in dieser Wahlperiode schloss der Finanzminister aus. Auch denke in der Koalition niemand über eine Besteuerung der Schicht- und Feiertagszuschläge nach: "Das wird nicht kommen."

Ab 2011 müsse der Bund mit dem Abbau des Rekorddefizits von 86 Milliarden Euro beginnen. "Das allein wird schwierige Sparmaßnahmen zur Folge haben, für die wir Akzeptanz in der Bevölkerung schaffen müssen", sagte der CDU-Politiker. Der Koalition werde diese Aufgabe "viel politische Klugheit und weniger Geschwätzigkeit abverlangen", fügte er hinzu.

Die laufende Diskussion über das Ausmaß weiterer Steuersenkungen führe "nicht zur Aufklärung und zur Akzeptanz in der Bevölkerung", sagte er in Anspielung auf den Koalitionsstreit. "Wir brauchen keinen Neustart. Es genügt vollauf, wenn wir die öffentlichen Auseinandersetzungen beenden."

böl/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Soll der Staat die Steuern auf Pump senken?
insgesamt 1701 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spitzbube 24.10.2009
Eines Tages muß die Zeche bezahlt werden. Ich bin nicht mehr der Jüngste, vielleicht trifft es mich ja nicht mehr. Aber die Jungen, die können einem schon leid tun! Warum nicht sparen? Am Wehretat z.B., schließlich sind wir nicht gerade von Feinden umgeben.
2. Soll der Staat die Steuern auf Pump senken?
winfried ugi, 24.10.2009
Zitat von sysopSteuergeschenke wurden vor der Wahl dem Wähler avisiert, jetzt sollen sie realisiert werden. Die Finanzierung solcher Genüsse freilich stößt auf Probleme. Soll der Staat die Steuern auf Pump senken?
Diese Frage ist doch völlig überflüssig, da die FDP doch vor der Wahl den Zusammenhang genau erklärt hat: 1. Steuern um mindestens 35 Mrd € runter. 2. Durch die Steuerentlastung springt die Wirtschaft wieder an (Leistungsträger leisten wieder und so..) 3. Durch die angesprungene Wirtschaft sprudeln die Steuern wieder und es kommt mehr herein als vorher. 4. Allen geht es viel besser als vorher und jeder kann sich seinen Strandurlaub wieder leisten, den die bösen Sozis etc. uns gestohlen hatten... Wahrscheinlich habe ich das alles falsch verstanden und die Ähnlichkeit mit der wundersamen Geldvermehrung durch die Finanzindustrie (Derivatisierung von Derivat-Derivaten) nicht gesehen.
3.
Diagen 24.10.2009
Zitat von sysopSteuergeschenke wurden vor der Wahl dem Wähler avisiert, jetzt sollen sie realisiert werden. Die Finanzierung solcher Genüsse freilich stößt auf Probleme. Soll der Staat die Steuern auf Pump senken?
Nein.
4. Weniger Einnahmen auf Pump ist unlogisch
Palmstroem, 24.10.2009
Zitat von sysopSteuergeschenke wurden vor der Wahl dem Wähler avisiert, jetzt sollen sie realisiert werden. Die Finanzierung solcher Genüsse freilich stößt auf Probleme. Soll der Staat die Steuern auf Pump senken?
Die Frage ist absolut unlogisch. Man kann nur Ausgaben auf Pump machen. Und Einnahmen sind nun mal keine Ausgaben. Ja, es kann durchaus sein, daß geänderte Steuersätze sogar zu Mehreinnahmen führen, die aber nur dann weniger Pump erforden, wenn die Ausgaben nicht weiter stärker steigen, als die Einnahmen.
5.
frubi 24.10.2009
Zitat von spitzbubeEines Tages muß die Zeche bezahlt werden. Ich bin nicht mehr der Jüngste, vielleicht trifft es mich ja nicht mehr. Aber die Jungen, die können einem schon leid tun! Warum nicht sparen? Am Wehretat z.B., schließlich sind wir nicht gerade von Feinden umgeben.
Ich bin Jahrgang 86 und mache mir eher Sorgen wie meine Kinder mal mit den Schulden umgehen werden. Die werden ja nicht weniger. Im Gegenteil. Die Schulden die meine Generation zu schultern hat ist nichts im Vergleich zu dem was die kommenden Generationen tragen müssen. Die Politiker müssen verdammt nochmal gesetzlich dazu verpflichtet werden keine neuen Schulden mehr machen zu dürfen. Was passiert denn, wenn wir neue Schulden für Wachstum ausgeben? Wer garantiert uns den Wachstum? Keiner. Mal eine ganz andere Frage: Bei wem haben wir überhaupt Schulden? Wo leihen wir uns das Geld? Aus einer Quelle oder aus vielen kleinen Quellen? Kann man das irgendwo nachlesen? Da bitte ich doch um eine private Nachricht. Zum Verteidigungsetat: Den könnten wir wirklich kürzen. Sollten wir aber, wie geplant, mehr Soldaten nach Afghanistan schicken und dazu noch eventuell schweres Gerät dann steigen die Aussgaben. Da haben wir Bürger leider keinen Einfluss drauf. Nur wir als Büger werden von der afghanischen Bevölkerung für den Einsatz verantwortlich gemacht bzw. Deutschland als Ganzes.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Neuverschuldung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-

Streitthemen der Koalition
Steuern
Die geplanten Steuersenkungen bleiben vermutlich das zentrale Streitthema zwischen Union und FDP. Ab 2011 soll es weitere Entlastungen im Umfang von rund 20 Milliarden Euro geben. Die Liberalen drängten in den vergangenen Tagen vehement, an den Plänen festzuhalten. Die Union macht dagegen finanzielle Vorbehalte geltend. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will zudem ein milliardenschweres Sparpaket vorlegen. Konkrete Verhandlungen dürften allerdings erst nach der Steuerschätzung im Mai beginnen - und damit nach der wichtigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai.
Vertreibungsstiftung
Im Dauerstreit um eine Entsendung der Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach in den Rat der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung könnte sich ein Kompromiss anbahnen. Der Bund der Vertriebenen (BdV) schlug vor, dass der Verband im Gegenzug für einen Verzicht Steinbachs mehr Rechte in dem Rat der Stiftung bekommt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) lehnt eine Mitgliedschaft Steinbachs in dem Stiftungsrat wegen der Bedenken ab, die in Polen gegen die BdV-Präsidentin gehegt werden. Die Union begrüßte den neuen Vorschlag des Verbandes, die FDP sagte immerhin eine Überprüfung zu.
Afghanistan
In der Frage einer Aufstockung des Bundeswehrkontingents in Afghanistan dürfte der Entscheidungsdruck auf die Bundesregierung bald zunehmen. Die USA erwarten ein stärkeres Engagement von Deutschland. Spätestens nach der Afghanistan-Konferenz am 28. Januar in London wird sich die Bundesregierung der Frage stellen müssen. Zugleich wird zunehmend über eine Abzugsplan aus Afghanistan diskutiert, den zuletzt die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, gefordert hatte. Die Afghanistan-Debatte dürfte zudem im Zeichen des Untersuchungsausschusses zum Luftangriff von Kunduz stehen, der im Januar erste Zeugen vernehmen will.
Sicherheit
Nach dem gescheiterten Anschlagsversuch auf eine US-Passagiermaschine am ersten Weihnachtsfeiertag wird auch in Deutschland über den Einsatz von Nacktscannern diskutiert. Mehrere Unionspolitiker befürworteten bereits die Idee, die derzeit in der Entwicklung befindlichen Scanner an Flughäfen einzusetzen. Die FDP lehnt zwar die bislang verfügbaren Geräte ab, kündigte aber an, offen für technische Weiterentwicklungen zu sein. Streitpunkt ist, ob durch die Geräte die Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben.
Kindergeld
Neuer Streit bahnt sich beim Kindergeld an. Auslöser ist der FDP-Vorschlag, die nächste Kindergelderhöhung in Form von Bildungsgutscheinen auszuzahlen. Kritik daran kam bereits von der CSU. Das Kindergeld war Anfang dieses Jahres um 20 Euro pro Kind gestiegen und soll bis 2013 ein weiteres Mal angehoben werden. Umstritten bleibt auch das geplante Betreuungsgeld von 150 Euro monatlich, das ab 2013 an Eltern gezahlt werden soll, die Kinder unter drei Jahren zu Hause betreuen. Im Gegensatz zur CSU favorisiert die FDP auch dabei eine Gutscheinlösung.
Gesundheit
Bis März will Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) die Regierungskommission zur Reform des Gesundheitswesens einsetzen. Sie soll das Konzept für einen einkommensunabhängigen Arbeitnehmerbeitrag erarbeiten. Die CSU kündigte aber bereits erbitterten Widerstand gegen das Vorhaben an.