Steuersenkung: Französische Regierung macht Benzin billiger

Der anhaltend hohe Ölpreis setzt die französische Regierung unter Druck: Im Wahlkampf hatte sie versprochen, den Benzinpreisanstieg zu stoppen. Als Notmaßnahme kündigte Premierminister Jean-Marc Ayrault jetzt an, die Steuern auf Benzin und Diesel zu senken - jedenfalls vorläufig.

Tankstelle in Nantes: Per Steuersenkung gegen hohe Benzinpreise Zur Großansicht
AFP

Tankstelle in Nantes: Per Steuersenkung gegen hohe Benzinpreise

Paris - Der steigende Ölpreis treibt auch die Preise für Benzin und Diesel auf immer neue Rekordstände, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich. Weil die Sozialisten um den französischen Präsidenten François Hollande im Wahlkampf versichert hatten, den steigenden Benzinpreis einzufrieren, sind sie jetzt zum Handeln gezwungen - wenn sie nicht ihr erstes Wahlversprechen brechen wollen.

Als ersten Schritt kündigte Premierminister Jean-Marc Ayrault jetzt an, dass die Steuern auf Benzin und Diesel "vorläufig" leicht gesenkt würden. Diese Maßnahme werde ergriffen, bis ein "Mechanismus" in Kraft sei, "der die Benzinpreise reguliert", sagte Ayrault den französischen Fernsehsendern BFMTV und RMC. Schließlich hatte die Sozialisten versprochen, die Kaufkraft der Franzosen auch mit günstigen Spritpreisen zu stärken.

Ayrault sagte allerdings, durch ein schlichtes "Einfrieren der Preise drei Monate lang" werde "nichts gelöst", denn danach würden die Preise wieder steigen. Durch das Absenken der Steuer könne der Staat nun aber auch von den Produzenten und Händlern eine Anstrengung einfordern. Doch auch die Senkung der Steuern auf Benzin und Diesel gilt angesichts des französischen Haushaltsdefizits und der nötigen Sparanstrengungen als schwierig.

Einzelheiten zu der Steuersenkung nannte Ayrault nicht. Finanzminister Pierre Moscovici will am Dienstag mit Vertretern der Benzinwirtschaft sowie von Verbraucherverbänden zusammentreffen und danach das Vorgehen der Regierung verkünden. Schon am Freitag soll ein Bericht zu den Benzinpreisen an den Minister übergeben werden.

nck/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weshalb wir nicht?
paul sartre 22.08.2012
Zitat von sysopDer anhaltend hohe Ölpreis setzt die französische Regierung unter Druck: Im Wahlkampf hatte sie versprochen, den Benzinpreisanstieg zu stoppen. Als Notmaßnahme kündigte Premierminister Jean-Marc Ayrault jetzt an, die Steuern auf Benzin und Diesel zu senken - jedenfalls vorläufig. Steuersenkung: Französische Regierung macht Benzin billiger - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,851447,00.html)
Weshalb senkt unsere Bundesregierung nicht die Steuern auf Benzin und Diesel. Die Schmerzgrenze beim Benzin/Dieselpreis ist längst erreicht.
2. So stellen sich die Sozialisten das vor
verstehnix 22.08.2012
Sie erfüllen Wahlgeschenke und Deutschland bezahlt es im Endeffekt. Sie wandeln auf griechischen Wegen.
3. optional
tpi_91 22.08.2012
Uii dann werden wieder die Heizöltanks auf die Hänger geschnallt :D
4. Steuern schaffen Spielraum
spiegel_135 22.08.2012
Zitat von sysopDer anhaltend hohe Ölpreis setzt die französische Regierung unter Druck: Im Wahlkampf hatte sie versprochen, den Benzinpreisanstieg zu stoppen. Als Notmaßnahme kündigte Premierminister Jean-Marc Ayrault jetzt an, die Steuern auf Benzin und Diesel zu senken - jedenfalls vorläufig.
Das ist mit ein Grund, warum hohe Steuern auf Triebstoff sinnvoll sind. Die Preise in Europa sind jetzt schon sehr hoch und wir haben uns daran angepaßt. Während andere Länder wie die USA erst beginnen die massiv steigenden Ölpreis spüren, können wir der Rohölpreisentwicklung durch stagnierende Steuern oder gar langsam sinkende entgegenwirken. Und trotzdem ist der Treibstoffpreis noch viel zu tief. Die Verschwendung war und ist riesig und sparsame Autos waren schon immer verfügbar. Die VW-Forschung hatte in den frühen achzigen Jahren ein serientaugliches 4l Auto zwischen Golf und Passat entwickelt, aber Absatzmärkte wurden nciht gesehen. Auch heute werden Autos staärker und schwerer, anstatt auf das Pferd sinkender Verbracuh zu setzen. So ab 2,50€ wird bei uns ein Umdenken einsetzen. Im ärmeren Frankreich etwas eher.
5. Satre
spiegel_135 22.08.2012
Zitat von paul sartreWeshalb senkt unsere Bundesregierung nicht die Steuern auf Benzin und Diesel. Die Schmerzgrenze beim Benzin/Dieselpreis ist längst erreicht.
Ist das Ihr Problem? Satre fuhr immer Zug. :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Benzin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 88 Kommentare
  • Zur Startseite