Umstrittene Steuervergünstigungen 18 Milliarden Euro! Die könnte sich der Staat sparen

Wer nachts arbeitet oder Traktor fährt, wird vom Staat dafür belohnt. Finanzwissenschaftler haben solche Vergünstigungen auf den Prüfstand gestellt - und zeigen, wie sich 18 Milliarden Euro sparen ließen.

Handwerkerarbeiten (Archivbild)
DPA

Handwerkerarbeiten (Archivbild)


Der Deutsche Staat ist an vielen Stellen noch zu großzügig zu seinen Steuerzahlern, bemängeln Finanzexperten. Laut einer Untersuchung, die der "Welt am Sonntag" ("WamS") vorliegt, ließen sich Jahr für Jahr 18 Milliarden Euro sparen. Dafür müsste der Staat mehrere Steuersubventionen abschaffen, die Ökonomen als unsinnig empfinden.

Insgesamt summierten sich die Steuervergünstigungen der Bundesregierungen auf rund 30,3 Milliarden Euro, zitiert die "WamS" aus dem jüngsten Subventionsbericht der Bundesregierung. Das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut Köln (Fifo Köln) ergründete jetzt, welche der Subventionen Ökonomen als sinnvoll erachten - und welche nicht.

Pendlerpauschale und begünstigter Diesel

Demzufolge sind nur 70 der 100 Vergünstigungen quantifiziert. Davon sollten nur 14 erhalten werden, 33 gehörten auf dem Prüfstand und 15 eigentlich abgeschafft, urteilt das Fifo laut "WamS". Allein die 15 demnach unsinnigen Vergünstigungen machen zusammen elf Milliarden Euro aus, darunter fallen im Detail:

  • Steuerbefreiung für Zugmaschinen (260 Millionen Euro),
  • Steuerbegünstigungen für Betriebe der Landwirtschaft (400 Millionen Euro),
  • Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen bei Modernisierungsarbeiten (1,53 Milliarden Euro) und
  • die Steuerfreiheit von Sonn-, Feiertags- und Nachtzulagen (2,8 Milliarden Euro).

Steuervergünstigungen vs. Steuerentlastungen

Abgesehen davon sehe das Fifo auch bei klimaschädlichen Subventionen Kürzungsmöglichkeiten, berichtet die "WamS". Darunter fielen die vergünstigte Privatnutzung von Firmenwagen mit mehr als 5 Milliarden Euro im Jahr sowie die Entfernungspauschale für Pendler. Auch die Dieselbesteuerung sollte mit Blick auf das Klima angehoben werden - Klimaschützer fordern dies seit Jahren. Dadurch ließen sich den Fifo-Experten zufolge zwei Milliarden Euro sparen.

Ob die Ideen in der Politik auch umgesetzt werden, ist allerdings fraglich. Während die Grünen im Hinblick auf die Umwelt sogar mehr Einsparpotenzial sehen, will die Union Steuerzahler eher weiter entlasten.

"Statt Nettigkeiten zuerst kann sich die Politik nach der nächsten Wahl ja mal auf die Weisheit besinnen: Grausamkeiten zuerst", fordert Fifo-Direktor Michael Thöne. Wenn man dem Abbau von speziellen Steuervergünstigungen allgemein spürbare Steuerentlastungen gegenüberstelle, wäre der Abbau "vergleichsweise leicht".

irb



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.