Strafzölle auf Solarzellen: Bundesregierung fürchtet Handelskrieg mit China

Solarkraftwerk in Nordwestchina: EU erhebt Strafzölle Zur Großansicht
AFP

Solarkraftwerk in Nordwestchina: EU erhebt Strafzölle

Der Streit um Sanktionen gegen chinesische Solarhersteller droht zu eskalieren. Nach Informationen des SPIEGEL fürchtet die Bundesregierung einen Handelskrieg, sollte die EU-Kommission wie geplant Strafzölle auf den Import chinesischer Solartechnik verhängen.

Hamburg - Zwischen Europa und China droht ein offener Handelskonflikt auszubrechen. Am Mittwoch hatte die EU Strafzölle auf chinesische Solarpaneele beschlossen. Sie sollen ab dem 6. Juni in Kraft treten und bei durchschnittlich 47 Prozent liegen. Das lässt in Deutschland die Angst vor chinesischen Vergeltungsmaßnahmen wachsen - auch bei der Bundesregierung.

Nach Informationen des SPIEGEL stimmen Kanzleramt und Ministerien derzeit ihre Haltung ab. Diese sei "in der Tendenz kritisch" gegen die Maßnahmen, verlautet es aus der Regierung, die immer noch auf eine Einigung zwischen Brüssel und Peking hofft. Im Extremfall müsse damit gerechnet werden, dass China "im Gegenzug auch Strafzölle in anderen Beschaffungsbereichen" verhänge, heißt es in der Behörde von Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Im Klartext: Nicht nur deutsche Solarfirmen, sondern auch Unternehmen aus anderen Branchen könnten abgestraft werden. Die Sorge scheint berechtigt. Letzte Woche hat China die EU-Kommission wissen lassen, dass das Land einer Anti-Dumping-Klage gegen Hersteller von nahtlosen Stahlrohren nachgehe - einem Milliardenmarkt für europäische Unternehmen. Am Wochenende fand diese Sorge neue Nahrung: Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete, eröffneten die chinesischen Behörden eine Anti-Dumping-Untersuchung von Importen legierter Stahlrohre aus der EU, Japan und den USA.

Wegen einer solchen für die Wirtschaft bedrohlichen Kettenreaktion sehen sowohl das Bundeskanzleramt als auch das Wirtschaftsministerium ein Anti-Dumping-Verfahren gegen Chinas Solarbranche skeptisch. EU-Handelskommissar Karel de Gucht hatte der Regierung eine gut 70-seitige Begründung für seine Zwangsmaßnahmen zugestellt. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) wird seine Bedenken am Dienstag bei einem Treffen mit de Gucht vortragen. Tags darauf tagt der Anti-Dumping-Ausschuss in Brüssel, der Strafzölle bis zu 68 Prozent beschließen könnte.

mbe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 543 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ohneskrupel
zberg 12.05.2013
sehenden auges in die falle. genauso wie die großinvestitionen,die den unternehmen aufgezwungen werden,wenn diese weiterhin geschäfte mit dschina machen wollen. dass die europäischen handelsschranken bekloppt sind,werden unsre politiker erst begreifen,wenn sie in dschina auf den knien für ihre exportindusstrie betteln müssen. solarworld geht dennoch pleite,da schlecht gemanagt und ausgeplündert
2. Automobilkonzerne
justlive 12.05.2013
Echt LoL, was macht die Eu wenn China den deutschen Autobauern Strafzölle aufzwingt? Noch mehr untergehen?
3.
dwg 12.05.2013
Zitat von sysopAFPDer Streit um Sanktionen gegen chinesische Solarhersteller droht zu eskalieren. Nach Informationen des SPIEGEL fürchtet die Bundesregierung einen Handelskrieg, sollte die EU-Kommission wie geplant Strafzölle auf den Import chinesischer Solartechnik verhängen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/strafzoelle-auf-solarzellen-bundesregierung-fuerchtet-handelskrieg-mit-china-a-899267.html
Es mag sein, daß der chinesische Staat die Solartechnik fördert. Bei uns waren die Betriebe hingegen von Anfang an dem harten Wettbewerb ausgesetzt, oder? Von wegen! Nur wurde das aus Strukturfördermaßnahmen und ähnlichen Tarnfonds gemacht. Die "Umlage" aus dem EEG ist auch nichts anderes als eine Förderung. Zudem liegt neben der Fertigung auch noch Montage, Betrieb und Wartung in der Wertschöpfungskette. Es muß nicht alles in Deutschland hergestellt werden. Man kann sich auch einfach nur über günstiger werdende Solarpanels freuen. Das kann ja dann endlich auch die Profitabilitätslücke schließen.
4. Löhne
copperfish 12.05.2013
Zitat von sysopAFPDer Streit um Sanktionen gegen chinesische Solarhersteller droht zu eskalieren. Nach Informationen des SPIEGEL fürchtet die Bundesregierung einen Handelskrieg, sollte die EU-Kommission wie geplant Strafzölle auf den Import chinesischer Solartechnik verhängen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/strafzoelle-auf-solarzellen-bundesregierung-fuerchtet-handelskrieg-mit-china-a-899267.html
Das wäre ja jetzt blöd, da die "Bundesregierung" doch die Chinesen über die Niedrigstlöhne "niederringen" will......
5. Schnell eindecken...
egowehner 12.05.2013
von der Computer-Technik bis zur Unterwäsche. Wenn die Chinesen als Lieferanten ausfallen, können die westlichen Länder halbnackt herumlaufen. Dann sind wie zum Teil von der Dritten Welt nicht zu unterscheiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema EU-Kommission
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 543 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 20/2013 Big Data: Wie Staaten und Konzerne berechnen, was wir tun werden SPIEGEL-Apps: