Strahlende Aussichten Spanisches Dorf feiert Bau eines Atommülllagers

In Deutschland gehen AKW-Gegner bei jedem Castor-Transport auf die Barrikaden. Die Menschen im spanischen Villar de Cañas reagieren anders auf die Nachricht, dass in ihrem Örtchen bald ein zentrales Atommülllager gebaut wird: Der Jubel kennt keine Grenzen.

Große Freude bei den Bewohnern von Villar de Cañas: Das Atommülllager kommt
DPA

Große Freude bei den Bewohnern von Villar de Cañas: Das Atommülllager kommt


Madrid - Im 500-Seelen-Dorf Villar de Cañas in Zentralspanien gibt es eine einzige Bar. Dort trafen sich an diesem Freitag die Einwohner und feierten. Im Fernsehen waren Bilder jubelnder Menschen zu sehen. Der Grund: Die Ortschaft hat von der Regierung in Madrid den Zuschlag bekommen, ein Atomzwischenlager zu bauen.

Der Bürgermeister der rund 130 Kilometer südöstlich von Madrid gelegenen Ortschaft, José María Sáiz, sagte, 80 Prozent der Einwohner würden den Bau der Atomanlage begrüßen. Der Bau des Zwischenlagers werde in der wirtschaftlich heruntergekommenen Region rund tausend neue Arbeitsplätze schaffen, sagte Sáiz. Viele Einwohner seien in den vergangenen Jahren wegen der Armut aus der Ortschaft und den umliegenden Dörfern weggezogen.

Spaniens neue konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich nach einer siebenjährigen Diskussion für Villar de Cañas als Standort des künftigen Zwischenlagers entschieden. Im Jahr 2004 hatte eine parlamentarische Kommission dazu aufgerufen, ein Lager zu bauen, in dem in den kommenden 60 Jahren Atommüll aufbewahrt werden kann. Führende Mitglieder der in der Region Kastilien-La Mancha regierenden Volkspartei (PP) gehören der Atom-Lobby an. Auch der Bürgermeister ist PP-Mitglied.

Die Lagerung von Atommüll in Spanien ist an ihre Grenzen gestoßen. Das Land lagert den strahlenden Müll derzeit in den Atomkraftwerken, an einem Standort in Südspanien sowie in einem französischen Lager, wofür der spanische Staat nach eigenen Angaben täglich 60.000 Euro zahlt.

Umweltschützer äußerten dagegen am Freitag ihr "Entsetzen" und kündigten Protestkundgebungen an. Greenpeace sprach von einem "nuklearen Friedhof", für den Geld verschwendet und ein unnötiges Risiko eingegangen werde. Gegner des Projekts verweisen auch auf das Erdbebenrisiko in der Region.

lgr/dpa/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tralllalla 30.12.2011
1. "Schön" für das Dorf.....
Zitat von sysopIn Deutschland gehen AKW-Gegner bei jedem Castor-Transport auf die Barrikaden. Die Menschen im spanischen Villar de Cañas reagieren anders auf die Nachricht, dass in ihrem Örtchen bald ein zentrales Atommülllager gebaut wird: Der Jubel kennt keine Grenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806499,00.html
..... nur will ich garnicht wissen wie über den Jubel in der Zukunft gedacht wird. Ob die Quote der Befürworter bei 80% bleibt? Man wird sehen.
digitalesradiergummi 30.12.2011
2. Auch die Gorlebener
Zitat von sysopIn Deutschland gehen AKW-Gegner bei jedem Castor-Transport auf die Barrikaden. Die Menschen im spanischen Villar de Cañas reagieren anders auf die Nachricht, dass in ihrem Örtchen bald ein zentrales Atommülllager gebaut wird: Der Jubel kennt keine Grenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,806499,00.html
jubeln über ein Zwischenlager, ein Endlager für HEU oder HAW ist was anderes.
günter1934 30.12.2011
3. Ein Zwischenlager....
Ich dachte schon, das weltweit erste Endlager! Naja, Zwischenlager gibts doch eigentlich bei jedem AKW? Abklingbecken?
jizzyb 30.12.2011
4. Hochmut kommt vor dem Fall
Naja, auch dort wird man noch schlau werden, wenn die Anzahl der Leukemiefälle steigt, die Radioaktivität zunimmt und die erwarteten Segnungen ausbleiben. Aber dann wird es zu spät sein!
denkdochmalmit 30.12.2011
5. Endlager
Zitat von günter1934Ich dachte schon, das weltweit erste Endlager! Naja, Zwischenlager gibts doch eigentlich bei jedem AKW? Abklingbecken?
Es wäre wohl das 2. Endlager, das 1. haben die Finnenn chon länger im Bau...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.