Strategien für EU-Gipfel Europa plant noch viel größeren Rettungsschirm

Wie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt.

Händler an New Yorker Wall Street: Kursanstieg als Reaktion
AP

Händler an New Yorker Wall Street: Kursanstieg als Reaktion


New York - Die Euro-Zone will offenbar die Schutzmauer um ihre kriselnden Staaten erheblich aufstocken: Laut der Nachrichtenagentur Reuters und der "Financial Times" verhandeln die Delegationen der Mitgliedstaaten vor dem am Donnerstag beginnenden EU-Gipfel intensiv darüber, wie sie die Finanzmittel gegen die Schuldenkrise erhöhen können. Demnach könnten der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM und der bereits bestehende vorläufige Rettungsschirm EFSF zumindest eine Zeitlang nebeneinander existieren - bislang war geplant, dass der ESM den EFSF ablöst. Die Berichte berufen sich auf ranghohe EU-Vertreter.

Bereits am Montag hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy darauf geeinigt, den Start des ESM um ein Jahr auf den Sommer 2012 vorzuziehen. Der dauerhafte Rettungsfonds soll Kredite über 500 Milliarden Euro vergeben können. Bei dieser Marke sollte eigentlich die Obergrenze für die finanziellen Hilfen an kriselnde Mitgliedstaaten liegen. Mit den neuen Plänen könnte die Schlagkraft für die Euro-Rettung nahezu verdoppelt werden - nämlich um die 440 Milliarden Euro, die der EFSF umfasst. Allerdings sind von dem EFSF-Geld bereits 190 Milliarden Euro für Griechenland, Irland und Portugal vergeben.

Damit nicht genug: Die Verhandler im Vorfeld des EU-Gipfels erwägen auch, den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu stärken,indem die 17 Zentralbanken der Euro-Zone einen dreistelligen Milliardenbetrag in einen Spezialfonds einzahlen. Der IWF könnte diese Mittel dann ebenfalls zur Rettung taumelnder Euro-Mitglieder einsetzen.

Würden die Regierungschefs all diese Vorschläge absegnen, ergäbe sich ein Dreiklang aus EFSF, ESM und Mitteln des IWF - eine Art Super-Rettungsschirm, der die Akteure auf den Finanzmärkten nachhaltig beeindrucken könnte.

Börsianer in New York und Asien hoffen auf EU-Gipfel

Allerdings sind die Pläne laut den in den Berichten genannten EU-Vertretern umstritten, vor allem bei den Nord-Ländern der Gemeinschaft, die vor noch höheren Haftungsgrenzen zurückschrecken. Auch für Deutschland wäre ein solches Modell schwierig zu akzeptieren - schließlich legte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach der Zustimmung des Bundestags zur Ausweitung des EFSF Ende September klar fest: Deutschland sei mit 211 Milliarden Euro zuzüglich Zinsen an der Haftung beteiligt - "und das war es. Schluss".

Die internationalen Finanzmärkte erwarten offenbar vom EU-Gipfel überzeugende Entscheidungen zur Euro-Rettung. Trotz der Drohung der Rating-Agentur Standard & Poor's, 15 Länder der Euro-Zone binnen 90 Tagen mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent abzustufen, ließen unter anderem die Berichte über die erhöhte Feuerkraft der kombinierten Rettungsschirme die Kurse in den USA und Asien steigen.

An der Wall Street in New York schloss der Dow-Jones-Index Chart zeigen am Dienstag mit einem Plus von 0,4 Prozent bei 12.150 Punkten. In Tokio stieg der Nikkei-Index Chart zeigen um 1,7 Prozent höher, auch die Börsen in Seoul und Hongkong sowie die Aktienmärkte in Taiwan, Singapur und Australien konnten zulegen. Der Kurs des Euro gewann ebenfalls und liegt nun bei 1,3434 Dollar.

fdi/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
terrorzwerg 07.12.2011
1. Eher Angst als Spekulation
Zitat von sysopWie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802169,00.html
Geht es hier um Spekulation? Wohl eher nicht. Anleger haben berechtigte Sorge, dass sie ihr in Bonds oder Aktien investiertes Geld in Europa nicht wieder sehen oder nur Teile.
Viva24 07.12.2011
2. Die Bürger planen doch schon ganz anders!
Denke wioe in vielen Episoden der Geschichte, waren wie hier die Bürger den Oberen weit voraus. Während die oben "Ihre"Rettung planen denke und handeln die Bürger schon in einem postpolitischen Umfeld!
kuddel37 07.12.2011
3. Jeden Tag ein neuer Euro-Gag
Zitat von sysopWie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802169,00.html
Diese Euro-Clowns, anders kann man sie nicht mehr nennen, machen sich immer lächerlicher. Legt doch noch drei andere Sorten Bonds auf und Rettungspakete im Abo, es wird nichts an der Kreditwürdigkeit der Pleiteländer ändern und die noch etwas kreditwürdigeren weiter in die Pleite treiben.
anderton 07.12.2011
4. Kein Titel!
Zitat von sysopWie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802169,00.html
Ob man das Geld nun über die EZB beschafft oder solch Instrumente wie den EFSF oder/und ESM mit quasi unbegrenzten Mitteln schafft, dürfte den Märkten ziemlich gleich sein. Hauptsache das Geld kommt. Unfassbar was alles in eine Fehlgeburt investiert werden soll! Bin immernoch gespannt, was das eigentlich Ziel dieser ganzen Inszenierung ist!? So dumm, wie sich uns hier seit fast zwei Jahren die Politiker dargestellen, können die ja gar nicht sein. Merkt denn keiner von denen, dass das mit den Rettungsschirmen in letzter Zeit nicht so erfolgreich war? Und wir haben immer noch keinen Plan B! Und die Banken machen immer noch was sie wollen. Keine Regulierung! Nix! Stattdessen übernehmen die Banker die Parlamente (Griechenland, Italien) und die dümmsten "Finanzexperten" wie Herr Asmussen (der nebenbei die Krise mit verursacht hat und gern mal Steuergelder für Banken ausgibt) bekommt Chefposten in der EZB. Ich werd nicht mehr...
Maynemeinung 07.12.2011
5. Copy & Paste
Zitat von sysopWie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802169,00.html
Man wird den Eindruck nicht los, als ob Guttenberg sein Comeback in der Wirtschaftsredaktion versucht. Ich bin mir sicher, die Überschriften vor zwei, vier und vor sieben Wochen schon einmal gelesen zu haben. Nur um den Anschein eines Unterschieds zu erwecken, hängt irgendwer dann irgendwo noch ein paar Nullen hinten dran.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.