Streit über Frauenquote Familienministerin tadelt störrische Konzernbosse

Die deutschen Manager geben sich stur: Wie viele Frauen in Führungspositionen kommen, wollen die Unternehmen selbst entscheiden. Das reicht Familienministerin Schröder nicht - sie will noch in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg bringen.

CDU-Ministerinnen von der Leyen, Schröder: "Die Wirtschaft muss nicht zustimmen"
REUTERS

CDU-Ministerinnen von der Leyen, Schröder: "Die Wirtschaft muss nicht zustimmen"


Berlin - Kühl ließen die Manager die CDU-Ministerin am Mittwoch auflaufen. Zustimmung zu einem Plan, der bis 2013 dreimal so viele Frauen in Führungspositionen vorsieht wie heute? Nein danke, sagten die Vertreter der 30 Dax-Konzerne. Und das obwohl Kristina Schröders Stufenplan den Konzernen schon viel Freiraum lässt - Parteifreundin Ursula von der Leyen geht wesentlich weiter. Die Arbeitsministerin fordert eine verbindliche Quote von 30 Prozent Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten.

Zunächst begrüßte Familienministerin Schröder das maue Ergebnis sogar. Doch nun scheint auch sie genug zu haben von den störrischen Wirtschaftsbossen: "Die Wirtschaft muss meinem Stufenplan nicht zustimmen", sagte sie SPIEGEL ONLINE. Denn schließlich seien die Unternehmen nicht für Gesetze zuständig, sondern der Bundestag. "Und ich will noch dieses Jahr ein Gesetz."

Die Manager wollten sich am Mittwoch nicht auf konkrete Ziele festlegen lassen. Stattdessen kündigten sie an, für jeden Dax-Konzern eigene Ziele zu definieren, wie sie den Frauenanteil in der Führungsebene erhöhen wollen. Diese Pläne sollen auch veröffentlich werden.

Schröder sagt dazu, es sei zwar gut, "dass die Dax-Unternehmen meine Flexiquote freiwillig umsetzen und sich eigene Quoten geben wollen". Sie setze aber nicht nur auf Freiwilligkeit, sondern wolle ihr Modell "noch 2011 in einem Gesetz festschreiben". Die Firmen würden dann dazu verpflichtet, sich selbst eine Quote zu setzen - und dies auch veröffentlichen.

Bis 2013 sollen rund 1000 Unternehmen ihren Frauenanteil im Schnitt verdreifachen, sonst greift die sogenannte Flexiquote. Wenn die Firmen dann ihre selbst gesetzte Quote nicht erreichen, können Sanktionen verhängt werden - bei Vorständen müssen die Ziele bis 2016 und bei Aufsichtsräten bis 2018 erreicht werden. Mögliche Sanktionen könnten sein, dass Aufsichtsratswahlen angefochten und Geldstrafen verhängt werden.

Von einer festen Quote, wie sie von der Leyen fordert, will Schröder aber weiter nichts wissen. Trotz ihres Tadels für die Manager sagt sie, es sei "absurd, Maschinenbauunternehmen zur selben Frauenquote zu verdonnern wie Unternehmen der Kommunikationsbranche".

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 02.04.2011
1. Lächerlich an den Problemen der Gesellschaft vorbei
Wir bekommen immer mehr ein Management welches durch eine negtaive Auswahl Zusande kommt. Die Kind oder Karriere Frage - wer sich gegen die Familie und für eine Karriere entschieden hat, ist doch offensichtlich eine negative Auswahl für das Management (http://politik.pege.org/2011-leistungsgesellschaft/manager.htm). Diese Fehlentwicklung muß beendet werden. 1.) Firmenautos nur noch bis 50.000,-EUR steuerlich absetzbar 2.) Volle steuerliche Absetzbarkeit von Hausangestellten Das wären aber nur die ersten Sofortmaßnahmen. Dieser ganze Irrsinn mit beruflich oder privat, von der Steuer absetzen muß ersetzt werden durch eine reine Ressourcenbesteuerung (http://politik.pege.org/2010-manifest/beruflich-privat.htm).
Nonvaio01 02.04.2011
2. Gleichberechtigung
Hallo, ich warte schon darauf das der erste Mann klagt wenn eine Frau eine position bekommt nur weil Sie eine Frau ist. Ich finde quoten regelung schwachsinn. Wenn eine Frau gut genug ist wird Sie es auch schaffen.
robinium 02.04.2011
3. Hier hat Frau Schröder recht!
Also egal was man von Frauenquoten hält, aber hier hat Schröder absolut recht: ---Zitat--- "es sei "absurd, Maschinenbauunternehmen zur selben Frauenquote zu verdonnern wie Unternehmen der Kommunikationsbranche". ---Zitatende--- Naja, was will man schon von Leyen erwarten?
RaMaDa 02.04.2011
4. So ist das....
Unter Gleichberechtigung verstehen die Frauen gleiches Recht mit dem Mann überall dort, wo sie keine Vorrechte haben.
semper fi, 02.04.2011
5. -
Zitat von sysopDie deutschen Manager geben sich stur: Wie viele Frauen in Führungspositionen kommen, wollen die Unternehmen selbst entscheiden. Das reicht Familienministerin Schröder nicht - sie will noch in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg bringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,754671,00.html
Schröder sollte noch einen Schritt weiter denken: Wenn sie den Hauptversammlungen der Aktiengesellschaften vorgeben will, welches Geschlecht in den Aufsichtsrat zu wählen ist, dann kann sie doch auch gleich der gesamten Bevölkerung vorgeben, welche Parteiangehörigen in den Bundestag zu wählen sind. Wie wäre es mit: 40%-Quote für die CDU, 30% für die SPD, 30% für die Grünen, 21% für die FDP, ... Ooops, das sind ja mehr, als 100%?! Macht nichts, in der Politik ist alles möglich, es muss nur der politische Wille da sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.