Glücksspiel: Zockerlobby entschärft Geldwäschegesetz

Von

Das nennt man erfolgreiche Lobbyarbeit: Die Betreiber von Spielhallen haben sich gegen eine schärfere Regulierung ihrer Branche gewehrt. Kurz darauf flog ein entsprechender Abschnitt aus dem neuen Geldwäschegesetz. Grüne und Kriminalbeamte sind entsetzt.

Glücksspielautomaten: "Suggerierte Geldwäsche kann von uns nicht bestätigt werden" Zur Großansicht
DPA

Glücksspielautomaten: "Suggerierte Geldwäsche kann von uns nicht bestätigt werden"

Hamburg - Deutschland gilt international als Paradies für Geldwäscher. Nach Schätzungen der OECD werden hierzulande pro Jahr zwischen 43 und 57 Milliarden Euro gewaschen. Ermittler sind überzeugt, dass ein wesentlicher Teil des Problems die Spielhallen sind. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) warnt vor dem Boom kleiner Zockerbuden mit ihren Münzautomaten. Seit 2006 hat sich die Zahl der Automaten vervierfacht, der Umsatz der Branche legte um 40 Prozent zu.

Dabei lassen viele dieser Spielhallen von außen nicht gerade auf ein florierendes Geschäft schließen. Der Verdacht: Einige Betreiber manipulieren ihre Automaten, um Geld aus der Illegalität zurück in den normalen Zahlungsverkehr zu schleusen. Auch die Bundesregierung sah Handlungsbedarf: Um die Branche stärker zu kontrollieren, sollte das Geldwäschegesetz verschärft werden. In einem Gesetzentwurf des Finanzministeriums tauchte ein neuer Paragraf 16a auf - der Titel: "Geldwäscherechtliche Aufsicht über den Betrieb von Spielhallen".

Das war Ende Juni. Doch was dann geschah, darf man wohl als Lehrstück erfolgreicher Lobbyarbeit werten. Am 9. Juli verfasste die Deutsche Automatenwirtschaft einen Brief an das Finanzministerium. Das Schreiben liegt SPIEGEL ONLINE vor. Darin dankte der "Arbeitsausschuss Münzautomaten" zunächst höflich für die Zusendung des Referentenentwurfs zum Geldwäschegesetz. Dann kommen die Lobbyisten zur Sache: In den vergangenen Jahren habe es lediglich "in Einzelfällen Manipulationen an Geldspielgeräten gegeben". Der "suggerierte Tatbestand der Geldwäsche kann von uns nicht bestätigt werden". Den Verbänden sei "kein einziger Fall bekannt", bei dem Automaten mit dem Ziel manipuliert worden seien, Geld zu waschen.

Statt die Aufsicht zu verschärfen, plädieren die Lobbyisten für einen anderen Weg: Man solle doch lieber die Spielverordnung ändern - und zwar so, dass die Betreiber künftig nachweisen müssten, dass ihre Automaten gegen Manipulationen geschützt seien. Außerdem sollten die Kassendaten in den Geräten mit einer digitalen Signatur gesichert werden.

"Die Bundesregierung toleriert die Geldwäsche"

Genau so geschah es. In der Ressortabstimmung des Geldwäschegesetzes flog der Paragraf 16a zur Spielhallenregulierung aus dem Entwurf. Der Abschnitt wurde nicht etwa verändert oder entschärft, er wurde ersatzlos gestrichen - und fehlt damit in der Version, die der Bundestag am Donnerstagabend in erster Lesung bespricht.

Der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick kritisiert das scharf: "Die Bundesregierung toleriert die Geldwäsche im Spielhallenbereich, statt endlich für eine wirksame Beaufsichtigung zu sorgen", sagt er SPIEGEL ONLINE. "Ich befürchte, dass die Automatenlobby erfolgreich interveniert hat. Denn eine gute inhaltliche Begründung für das Wegsehen bei der Geldwäsche über Spielhallen sehe ich nicht." Die Opposition versucht nun über den Bundesrat, das Gesetz wieder zu verschärfen. Die Automatenwirtschaft weist die Vorwürfe zurück. Bei dem Schreiben der Spitzenverbände handle es sich um eine Stellungnahme im Rahmen eines Anhörungsverfahrens und damit um "eine in einem demokratischen System praktizierte Pflichtübung".

An den Verhandlungen war neben dem federführenden Finanz- auch das Wirtschaftsministerium von FDP-Chef Philipp Rösler beteiligt. Dort weist man die Vorwürfe der Opposition zurück. Man gehe die Geldwäscheprävention im Zusammenhang mit Spielhallen entschlossen an, sagte ein Sprecher. Die beteiligten Ministerien hätten sich geeinigt, "entsprechende Regelungen in die anstehende Spielverordnung aufzunehmen". Angesichts dessen sei eine zusätzliche Regelung im Geldwäschegesetz überflüssig.

Diese Begründung entspricht exakt der Argumentation der Automatenlobby. Nicht nur die Opposition, auch Kriminalisten kritisieren das Agieren der Bundesregierung scharf. Für Sebastian Fiedler, Geldwäscheexperte beim Bund Deutscher Kriminalbeamter, ist die Sache eindeutig. "Die Regierung hat die Wünsche der Automatenindustrie eins zu eins umgesetzt", sagte Fiedler SPIEGEL ONLINE. "Ein klarer Sieg der Glücksspiellobby. Und das ist nicht zum ersten Mal passiert."

Er hält Spielautomation generell für "viel zu leicht manipulierbar". Der Trick sei ganz einfach: Jeder Betreiber könne die Umsätze eines Gerätes ganz leicht nach unten korrigieren - um Steuern zu hinterziehen. Oder er korrigiert den Umsatz eben nach oben - um Geld zu waschen. Eine schärfere Kontrolle sei unbedingt notwendig, fordert Fiedler. "Uns ging bereits dieser Paragraf 16a nicht weit genug, doch er wäre ein Anfang gewesen. Zum Glück hat der Bundesrat jetzt die Initiative ergriffen."

Umstrittene Spendenpraxis

Das Wirtschaftsministerium argumentiert dagegen, eine solche Änderung könne sich sogar als kontraproduktiv herausstellen, "weil die Regelung neue Möglichkeiten zur Gerätemanipulation eröffnet hätte". Für Fiedler ein "absurder Verteidigungsversuch". Eine schärfere Aufsicht der Spielhallen habe nur Vorteile. Nur so könnten Ermittler einen Einblick in mögliche kriminelle Machenschaften der Branche bekommen.

Der ganze Vorgang wirft also einige Fragen auf. Zumal die Automatenindustrie mit dem Branchenprimus Paul Gauselmann seit Wochen wegen umstrittener Geldgeschäfte mit der FDP in der Kritik steht. Das Unternehmer hat sich an der parteieigenen Druckerei beteiligt. Diese soll dann laut ARD-Magazin "Monitor" der FDP ein Gelände überteuert abgekauft haben. Die zu viel gezahlte halbe Million Euro könne als verdeckte Spende gewertet werden, so "Monitor". Die FDP weist das zurück.

Im vergangenen Jahr hatte Gauselmann bereits zugegeben, dass er seine leitenden Mitarbeiter regelmäßig auffordere, Parteien und Abgeordneten Geld zu spenden. Da diese Spenden häufig unter 10.000 Euro lagen, mussten sie nicht in den Rechenschaftsberichten der Parteien auftauchen. Die Gauselmann Gruppe teilte mit, das sei aber nicht der Maßstab gewesen. Stattdessen hätten die Mitarbeiter die steuerliche Absetzbarkeit berücksichtigt. Außerdem seien sowohl 2011 als auch 2012 auch Beträge über 10.000 Euro an jeweils vier Parteien gespendet worden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 264 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unsere Politiker in Berlin sind nicht Korupt, Nein, Nein
junge39 27.09.2012
sie regieren uns ja auch nach freien Gewissen und klaren Anweisungen der Lobbyverbände und Konzerne. Diese Typen in Berlin sind nur noch zum Kotzen!!! Schwören wirklich die Eidesformel aufs Grundgesetz, in Wirklichkeit wischen die sich damit den Hintern. Wir sind genauso gut oder Schlecht wie Pakistan oder Nigeria. Armes Deutschland!!
2. Entsetzt? Eher bestätigt: Politik=korrupt
lexus1234 27.09.2012
Zitat von sysopDas nennt man erfolgreiche Lobbyarbeit: Die Betreiber von Spielhallen haben sich gegen eine schärfere Regulierung ihrer Branche gewehrt. In der Folge flog ein entsprechender Abschnitt aus dem neuen Geldwäschegesetz. Grüne und Kriminalbeamte sind entsetzt. Streit über Geldwäsche: Automatenlobby entschärft Gesetz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/streit-ueber-geldwaesche-automatenlobby-entschaerft-gesetz-a-858299.html)
Wir brauchen uns nicht mehr hinter Italien zu verstecken. Unsere Politiker sind mindestens genauso korrupt. Dieses Beispiel ist nur eines unter vielen. Abgeordnete, und damit der Gesetzgebungsprozess, unterliegen keiner demokratischen Kontrolle, sind sogar per se undemokratische Prozesse, weil Gesetze mit einer Handvoll Politbürokraten durchgewunken werden können, die in keiner Weise das Volk betreffen. Anwesenheitspflicht gibt es nicht. Siehe z.B. unseren tollen Kanzlerkandidaten Steinbrück: Mit seinen x Vorträgen hat er dieses Jahr schon eine halbe Million Euro verdient - und das unter der Annahme, daß jeder Vortrag nur die anzugebenden 7000€ Wert war. Das ist mehr als ein Vortrag PRO TAG!!! Und sowas sollen wir wählen. Und alle Medien machen mit.
3. FDP als Steigbügelhalter der Kriminellen
kriminal3 27.09.2012
Erst wird die Vorratsdatenspeicherung ausgehebelt. Dann folgen die butterweichen Absprachen mit der Schweiz um Steuersünder besser schützen zu können. Zuvor wurden Hoteliers bereits angefüttert. Jetzt das Spielhallengewerbe. Jeder Insider weiß, dass dies die Geldwaschanlagen der Spitzenklasse sind. Kaum Besucher, aber hohe Umsätez. Woher stammen die bitteschön! Natürlich aus Drogenhandel, Menschenhandel und sonstigen kriminellen Geschäften. Deutschland istdank der FDP nicht nur eine Bananenrepublik geworden, nein wir erreichen hier künftig den Zustand, den Italien vor den Mafiagesetzen inne hatte.
4.
djkamenz 27.09.2012
Zitat von sysopDas nennt man erfolgreiche Lobbyarbeit: Die Betreiber von Spielhallen haben sich gegen eine schärfere Regulierung ihrer Branche gewehrt. In der Folge flog ein entsprechender Abschnitt aus dem neuen Geldwäschegesetz. Grüne und Kriminalbeamte sind entsetzt. Streit über Geldwäsche: Automatenlobby entschärft Gesetz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/streit-ueber-geldwaesche-automatenlobby-entschaerft-gesetz-a-858299.html)
Wenn man sich die Menge und das explosive Wachstum der Spielhöllen allein in Berlin ansieht. (Es gibt Straßen , da sind 5 Läden auf einem Abstand von 200 Metern), muss man schon blind sein , wenn man meint dass hätte nichts mit Geldwäsche zu tun. Geht man nämlich mal in einen soLaden (warum wohl sind die Scheiben grundsätzlich verdunkelt) findet man dort vielleicht ein, zwei traurige Gestalten , die ihr ohnehin geringes Einkommen verzocken. Das kann sich wirtschaftlich nicht lohnen, dahinter muss etwas anders stecken!!!!! Das Ausmaß der Korruption in unserem Land ist inzwischen einfach nur noch erschütternd
5. Umbenennen
j.vantast 27.09.2012
Die FDP sollte sich in LP (Lobbypartei) umbenennen. Langsam sollte man wirklich einmal prüfen ob die FDP nicht wegen Unterstützung krimineller Vereinigungen gepackt werden kann. Und egal wie die nächste Wahl ausgeht: Das Wirtschaftsressort sollte für immer und ewig für FDP Politiker unzugänglich sein. Es ist doch völlig egal ob es nun um die Glücksspiellobby oder um Pharma, Energie, Hotels oder sonstwas geht. Die FDP lässt sich die Gesetzentwürfe von der Industrie diktieren. Man kann nur hoffen dass die FDP nächstes Jahr endlich in der Versenkung verschwindet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Geldwäsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 264 Kommentare
  • Zur Startseite