Streit über Zuwanderung Wehe, wenn die Wirtschaft kippt

Migranten in Deutschland finden relativ leicht Jobs. Aber das kann sich schnell ändern: Wenn die Arbeitslosenzahlen steigen und die Konjunktur lahmt, könnte dies das politische Klima noch mehr vergiften.

Integrationsjahr für Flüchtlinge bei Porsche
Porsche

Integrationsjahr für Flüchtlinge bei Porsche

Eine Kolumne von


Wir sind gute Nachrichten gewohnt. Seit 2006 läuft die Wirtschaft in Deutschland, nur kurz unterbrochen von der Rezession der Jahre 2008/09. Es ging immer weiter aufwärts: Die Angst vor Arbeitslosigkeit, das dominierende Thema des Jahrzehnts zuvor, ist praktisch verschwunden. Die Beschäftigung ist auf Rekordniveau. Die Staatsverschuldung sinkt. Die Inflation ist niedrig. Es gab wahrlich schlechtere Jahre als die vergangenen zwölf - auch wenn das angesichts der täglichen Erregungen der Republik nicht immer so wirken mag.

Wenn die Bundesbürger heute gefragt werden, wo sie die größten Probleme für das Land sehen, dann antworten die meisten: bei der Zuwanderung. Das ist einigermaßen überraschend. Denn zum einen ist die Zahl der ankommenden Flüchtlinge stark zurückgegangen. Zum anderen sind die Besorgniswerte im relativ wohlhabenden, sicheren Deutschland sogar deutlich höher als in den Mittelmeerländern Italien, Griechenland und Spanien. In Ländern also, die von Immigration noch direkter betroffenen sind, wie die kürzlich veröffentliche Eurobarometer-Umfrage zeigt. Dabei geben nur wenige deutsche Befragte an, sie hätten in ihrem persönlichen Leben mit Zuwanderung Probleme.

Die Diskrepanz zwischen der gesellschaftlichen Stimmung und den persönlichen Erfahrungen zeigt, wie aufgeheizt das Meinungsklima inzwischen ist. Der mit großkalibriger Rhetorik geführte Streit zwischen den Unionsparteien hat abermals dazu beigetragen. In anderen EU-Ländern, darunter in Italien und in Österreich, sind bereits Populisten in den Regierungen. In Deutschland bestimmen sie zumindest die Agenda mit.

Aber was passiert eigentlich, wenn die wirtschaftlich guten Jahre vorbei sind? Was, wenn die Arbeitslosigkeit wieder steigt? Auf welche politischen Rückwirkungen müssen wir uns einstellen?

Noch gibt's jede Menge Jobs für Ausländer

Wo die Arbeitslosigkeit hoch ist, tun sich Gesellschaften mit Zuwanderung umso schwerer, treten Ängste vor Verteilungskämpfen zwischen Neuankömmlingen und Ansässigen deutlicher zutage. Die rigorose Haltung gegenüber Zuwanderern und Flüchtlingen, die Länder wie Italien oder Frankreich an den Tag legen, hat auch mit der teils prekären Situation auf dem Arbeitsmarkt zu tun.

Deutschland hingegen hatte es in den vergangenen Jahren relativ leicht. Dank des kräftigen Aufschwungs, der die Wirtschaft erfasst hatte, gibt es jede Menge Jobs. Hier lebende Ausländer wurden geradezu in den Arbeitsmarkt hineingesogen. Entsprechend ist die Arbeitslosenquote unter Personen, die im Ausland geboren wurden, im OECD-Vergleich eine der niedrigsten; in Frankreich und Italien liegen die Werte mehr als doppelt so hoch, in Spanien und Griechenland rund viermal so hoch.

Auch immer mehr Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisenländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Irak profitieren von der deutschen Rekordbeschäftigung: Fast 297.000 Menschen aus dieser Gruppe hatten im April eine sozialversicherungspflichtige Anstellung oder einen Minijob, so das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Je länger diese Entwicklung anhält, desto besser. Aber das ist keineswegs sicher, leider.

Die Warnsignale werden lauter

Die guten Nachrichten von der deutschen Konjunktur werden weniger. Seit Monaten verschlechtert sich die Stimmung in den Unternehmen. Die Wirtschaftsforschungsinstitute korrigieren reihenweise ihre Prognosen nach unten. Noch wächst die Wirtschaft. Noch nimmt auch die Beschäftigung zu. 44,8 Millionen Menschen waren zuletzt in Arbeit. Ein neuer Höchststand. Aber die Warnsignale werden lauter.

Die deutsche Wirtschaft ist keineswegs immun gegen die Wirrnisse der Weltwirtschaft. Der heraufziehende Handelskrieg zeigt Wirkung. Deutsche Exporte sind davon bislang zwar kaum direkt betroffen. Aber das kann sich rasch ändern, insbesondere falls die US-Regierung ihre Drohung wahrmacht und die Einfuhr deutscher Autos mit hohen Zöllen belegt (achten Sie Dienstag auf die Einlassungen des Autoverbands VDA).

Auch indirekte Folgen globaler Handelskonflikte treffen die Wirtschaft. Sollte beispielsweise der Konflikt zwischen den USA und China weiter eskalieren, würde wohl auch der deutsche Export nach Fernost leiden (Donnerstag gibt's neue Zahlen zu den Auftragseingängen im Maschinenbau). Chinas hochverschuldete Ökonomie steht ohnehin auf wackligen Beinen. Ein ausgewachsener Handelskrieg würde das Wachstum dort zusätzlich bremsen. Wie ernst die Regierung in Peking offenbar die Lage einschätzt, zeigte sich in der abgelaufenen Woche, als sie den Banken abermals die Kreditvergabe erleichterte, um die heimische Konjunktur zu stabilisieren.

Die Liste der Risiken ist lang: In Europa schwächelt die Konjunktur. Der Ölpreis steigt. Dazu kommen jede Menge politische Unsicherheitsfaktoren: der sich ausbreitende Populismus; die ungeklärten Nach-Brexit-Beziehungen zu Großbritannien (einem der wichtigsten deutschen Handelspartner); der fragliche Zusammenhalt der übrigen EU und des Euro.

All das wird Deutschland nicht unberührt lassen. Die Frage ist nicht, ob die offene hiesige Wirtschaft betroffen sein wird, sondern wie stark.

Hilft Abschottung gegen Rechts?

Dass die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt schwächer wird, zeichnet sich längst ab. Eine Entwicklung, die auf die Zuwanderungsdebatte durchzuschlagen droht.

Steigende Arbeitslosigkeit würde die ohnehin übermäßig emotionalisierte Zuwanderungsdebatte wohl noch weiter verschärfen. Wir haben das in anderen Ländern gesehen. Wo die wirtschaftlichen Bedingungen miserabel sind, wachsen die Spannungen.

Ob die neue Anti-Immigrations-Politik der EU, beim Brüsseler Gipfel in der abgelaufenen Woche beschlossen und von Kanzlerin Angela Merkel maßgeblich vorangetrieben, tatsächlich das Thema entschärft, muss sich noch erweisen.

Die Politik sollte vorsichtig agieren. Was in den vergangenen Wochen in Deutschland geschehen ist - symbolische Migrationspolitik begleitet von eskalierender Wortwahl, vor allem seitens der CSU -, wird in Zeiten steigender Jobangst umso gefährlicher.

Wenn der leidige Unionsstreit endlich vorbei ist (achten Sie auf die Signale aus Berlin und München Anfang der Woche), sollten wir zur Lösung echter Probleme durch wirkliche Politik zurückkommen. Und verbal abrüsten.

Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse der kommenden Woche
Montag
Frankfurt - Geburtstag - Der Deutsche Aktienindex Dax wird 30. Die Deutsche Börse feiert.

Passau - Bayern first - Der Freistaat gründet seine eigene Grenzpolizei. Festakt mit Bayerns Innenminister Herrmann und Ministerpräsident Söder (beide CSU).
Dienstag
Berlin - Geschäfte unter der Trump-Administration - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) stellt seine Sicht auf die konjunkturelle Lage der Automobilmärkte vor.

Nürnberg - Aufrüstung, weltweit - Die globalen Waffengeschäfte laufen. Der Nürnberger Rüstungs- und Technologiekonzern Diehl legt Zahlen fürs voriges Geschäftsjahr vor.
Mittwoch
Wien - Die Lage am Golf - Irans Präsident Hassan Ruhani zu Besuch bei der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft, wo er Präsident Van der Bellen (Grüne) und Kanzler Kurz (ÖVP) trifft. Bedeutsam, weil die Europäer, anders als die Trump-USA, am Atom-Abkommen festhalten wollen.

Luxemburg - Long Way Home - Der Europäische Gerichtshof urteilt über die Frage, wer Fluggäste entschädigen muss, wenn ein Charterflugzeug verspätet startet.
Donnerstag
Frankfurt - Konjunkturvorläufer - Neue Zahlen zu den Auftragseingängen im Maschinenbau im Mai.
Freitag
Wiesbaden - Stagnationsindustrie - Das Statistische Bundesamt legt neue Zahlen zur Produktion im verarbeitenden Gewerbe vor. Die Volkswirte der Dekabank rechnen mit Stagnation: "Die Sorgenfalten bei den Unternehmen werden tiefer, Investitionsentscheidungen werden aufgrund der Gemengelage verzögert und müssen neu überdacht werden."
Mehr zum Thema
Newsletter
Müllers Memo


insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henry.miller 01.07.2018
1.
Das war wohl noch nie anders, oder? Klar rücken viele nach rechts wenn es keine Jobs gibt
hmueller0 01.07.2018
2. Wo ist die Neuigkeit?
Evtl. ja, dass das Jemand im SPON so schreiben darf. Aber es liegt doch auf der Hand: Jahrzehnte lang haben wir relativ konstant x Mio Arbeitslose - die Schwankungen - abgesehen von Krisen - sind primär davon abhängig, wer gerade in die Statistik zählt und wer nicht. Dann erzählt man, dass auf einmal 100.000de oder sogar Mio. von Jobs vom Himmel gefallen sind oder noch fallen werden ... die vorher offenbar aus unbekannten Gründen wohl nicht da waren ... obwohl doch sicher jede Regierung die eigenen Arbeitslosenzahlen auch gerne so massiv reduziert hätte (und obwohl genau das durch weitere automatisation und Billig-Lohn-Länder eben nicht geklappt hat). Und dann oh wunder - sind es wohl vorwiegend 1 EUR und Mini-Jobs - also im Prinzip Arbeitslose/Sozialhilfeämpfänger, die nur einer anderen Kostenstelle zugewiesen werden. Die verbleibenden neuen Jobs gibt es wohl deshalb, da die Arbeitskraft günstiger zu haben ist - sprich - ein anderer hat dafür keinen Job - aber das fällt dann ja wieder in eine andere Statistik.
MartinHa 01.07.2018
3. Demographischer Wandel wird Höhe Arbeitslosenquote verhindern
Der demographische Wandel wird in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren verhindern, dass die Arbeitslosenquote stark ansteigt. Es ist doch eher so, dass wir Immigration benötigen, um der Alterung der Gesellschaft zu begegnen. Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass die Wirtschaft weiterhin wächst. Und es ist wichtig, dass der Arbeitsmarkt flexibel bleibt. Ich sehe den Mindestlohn daher kritisch. Momentan brummt die Wirtschaft, so dass die Auswirkungen recht begrenzt sind. Die Löhne würden wahrscheinlich ohnehin steigen. bei einem Anschauung sähe das dann aber anders aus.
Palmstroem 01.07.2018
4. Die Arbeitslosigkeit wird es nicht geben
Wenn in den kommenden zehn Jahren 20 Millionen Babyboomer in Rente gehen, wird selbst eine zurückgehende Konjunktur den Arbeitsmarkt nicht belasten. Denn aus deutschem Nachwuchs läßt sich nur die Hälfte dieser Babyboomergeneration ersetzen. Es braucht eine Zuwanderung von mindestens 500.000 Arbeitskräften pro Jahr, um die Lücke zu schließen. dabei bräuchte man schon jetzt hunderttausende Kräfte in sozialen Berufen und im Dienstleistungssektor.
mkummer 01.07.2018
5. Gute Analyse
nmM. Es ist wirklich beachten- und bedenklich, wie die permanente Angstmache der Populisten nachhaltige Wirkung zeigt. Noch keiner hat Steuererhöhungen oder Zwangseinquartierungen erlebt, aber dennoch geht tiefsitzende existentielle Angst um. Und die vermeintliche „Rettung“ wird ebenso wenig von den Populisten hierzulande bewirkt als dass die Trump-Clique in den USA Sachwalter der kleinen Leute wird oder ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.