Energiewende Netzbetreiber warnt vor Verlegung von Stromtrasse um Bayern herum

Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner will eine riesige Stromleitung weitgehend um den Freistaat herum verlegen lassen. Netzbetreiber warnen: Dies würde den Ausbau der Stromnetze um Jahre zurückwerfen - und damit auch die Energiewende.

Von und

Ministerin Aigner: Umstrittener Vorschlag zum Trassenbau
DPA

Ministerin Aigner: Umstrittener Vorschlag zum Trassenbau


Der Vorschlag von Bayerns Wirtschaftsministerin, die SuedLink-Stromtrasse weitgehend um Bayern herum zu bauen, wird von einem der zuständigen Netzbetreiber skeptisch gesehen. "Würde Ilse Aigners Vorschlag umgesetzt, würde das den Netzausbau um Jahre zurückwerfen", sagt Lex Hartmann, Geschäftsführer der Firma Tennet, SPIEGEL ONLINE.

Die sogenannte SuedLink-Leitung soll nach Plänen der CSU-Politikerin einen anderen Endpunkt haben als bislang geplant. Statt ins bayerische Grafenrheinfeld soll sie demnach in die Gemeinde Gundremmingen führen. Der Ort liegt ebenfalls in Bayern, aber in unmittelbarer Nähe zur baden-württembergischen Grenze, sodass SuedLink deutlich weniger Kilometer durch den Freistaat führen müsste.

"Neue Endpunkte für eine Leitung bedeuten: Die Netzbetreiber müssen den Netzentwicklungsplan neu rechnen", sagt Hartmann. Der Netzentwicklungsplan ist die Grundlage für den Ausbau der Strom-Infrastruktur. Ein neuer Endpunkt bei einer großen wichtigen Leitung würde komplett neue Berechnungen erfordern, um sicherzustellen, dass die Versorgung stabil bleibt.

Das aber würde ein gewaltiges bürokratisches Verfahren in Gang setzen: Die Stromnetzbetreiber müssten einen neuen Korridor festlegen, in dem die von Aigner gewünschte Alternativ-Trasse verlaufen könnte, zahlreiche Betroffene vor Ort müssten angehört werden. Danach müsste die Bundesnetzagentur die neuen Berechnungen der Stromnetzbetreiber aufwendig überprüfen. Insgesamt könnte ein solches Verfahren mehrere Jahre dauern. "Damit setzen wir die bisherigen Planungen für die Trasse praktisch auf null", moniert Hartmann.

"Die Versorgungssicherheit steht auf dem Spiel"

Deutschland hat aber nicht mehr ewig Zeit für den Leitungsbau. 2023 soll das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet werden. Spätestens dann müssen neue Trassen fertig sein, damit genug Strom aus anderen Regionen der Republik in den industriereichen Süden transportiert werden kann. Kommen die Leitungen nicht rechtzeitig, stehe "die Versorgungssicherheit auf dem Spiel", sagt Hartmann.

Aigner hatte ihren Vorschlag für einen alternativen Trassenverlauf am Wochenende öffentlich gemacht. Experten sehen in dem Vorstoß auch einen Versuch, die eigene Verhandlungsposition gegenüber Berlin zu stärken. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) streiten seit Monaten über den Verlauf der neuen Stromtrasse.

Die Staatskanzlei in München fordert im Gegenzug für die Erlaubnis, die Trassen durch Bayern zu bauen, dass die Bundesregierung den Weiterbetrieb und möglichen Neubau von bayerischen Gaskraftwerken mit Steuergeldern subventioniert. Der Vorstoß, eine der Leitungen nach Hessen und Baden-Württemberg zu verlegen, könnte ein Versuch sein, die Landesregierungen in Wiesbaden und Stuttgart auf Bayerns Seite zu ziehen.

Die in Bayern alleinregierende CSU verwahrte sich am Montag gegen Kritik aus anderen Bundesländern an Aigners Vorstoß. Nach den bisherigen Plänen sollen in Bayern 400 Kilometer neue Stromleitungen gebaut werden, in Baden-Württemberg dagegen nur 100 Kilometer, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Die neuen Vorschläge von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner würden zu einer ausgewogeneren Belastung führen, beide Bundesländer wären demnach in etwa gleich stark betroffen.

Scheuer betonte, dass Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bei Koalitionsrunden in Berlin mehrfach die bayerische Haltung in der Stromtrassen-Frage thematisiert habe. Entsprechend sei es auch für alle Beteiligten klar gewesen, dass Bayern eigene Vorschläge präsentieren werde.

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Krass357mag 18.05.2015
1. Hirngespinst
Hirngespinst. In Norddeutschland wird niemals aus Wind der Strom für Bayern erzeugt werden. Aber Politiker sind vermutlich die letzten, die das verstehen und Physiker und Techniker werden ja bekanntlich dazu nicht befragt. Jedenfalls ist vor dem Hintergrund völlig egal, wo die diese sinnlose Trasse langführen wird. Wobei der Gedanke, dass es mal eine Woche windstill bei uns im Norden ist und deshalb in Bayern die Lichter ausgehen durchaus seinen Reiz hat ;)~
kunibertus 18.05.2015
2. Aus der Sicht der bayerischen
Regierung ist die Verlegung der Trassen um Bayern herum nur folgerichtig. Sie weiß, dass der Kunde des jeweiligen Bundeslandes die Netzgebühren für die Trassen zahlen muss, die durch das Bundesland verlaufen. Da ist jeder Kilometer außerhalb Bayerns eine Ersparnis für den bayerischen Bürger. Das ist nun mal ein Vorteil des Föderalismus und Bayern nutzt den eben nur aus.
TomTheViking 18.05.2015
3. die Autoren sind einfach ahnungslos
Genausowenig wie Windkraft und Photovoltaik bisher nichts zur Einsparung an konventionellen Kraftwerken oder fossiler Primärenergie wie Kohle und Gas beigetragen hat - genauso wenig von Nutzen sind neue Stromtrassen. Der Dreh- und Angelpunkt bleibt die nicht Speicherbarkeit von Elektroenergie in den notwendigen ausmaßen und über die Notwendigen Zeiträume. Das einzig denkbare wäre derzeit die Wandlung in Wasserstoff und anschließende Herstellung von Methan. Diesen Prozeß scheut man aus Kostengründen. Somit sind 26.000.000.000 EUR EEG Einspeisevergütung jährlich der Raub am Stromkunden und da nur mit schädlichen Auswirkungen auf das Netz und die Umwelt auch ein ökologisches Verbrechen.
Achmuth_I 18.05.2015
4. Was wolle Bayern?
Die Streckenführung wurde in Deutschland demokratisch beschlossen. Bayern hatte hierbei sein Stimmrecht - das wars.
klatschaffe 18.05.2015
5. Warum machen wir es nicht einfach wie die Bayern....
beim Münchner Flughafen? Hier steht zur Debatte, die dritte Startbahn gegen den Willen Münchens und vor Allem der Betroffenen in der Region Freising trotzdem durchzudrücken, indem einfach ganz Bayern gefragt wird (http://www.br.de/nachrichten/streit-dritte-startbahn-102.html). Da sind viel mehr Menschen, die dazu keinen Bezug haben und die das Vorhaben bereitwillig abnicken würden: Sie wären ja nicht betroffen. Ich schlage vor, wir wenden dieses Prinzip bei der Stromtrasse ebenfalls an: Wir fragen ganz Deutschland, ob die Trasse gebaut werden soll. Ich bin sicher, dass wir so zu einem vernünftigen Ergebnis kämen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.