Uno-Studie Jugendliche resignieren bei der Jobsuche

Die Wirtschaftskrise hat verheerende Folgen für junge Menschen. Laut einer Studie der Arbeitsorganisation ILO sinken weltweit die Chancen Jugendlicher, Stellen zu finden, viele resignieren und suchen gar nicht mehr. Die Forscher verlangen deshalb eine Jobgarantie für Schulabgänger.

DPA

Genf - Die Zahlen geben nur auf den ersten Blick Anlass zu Optimismus. Laut Uno-Experten wird die Jugendarbeitslosigkeit in den Industrieländern bis 2017 leicht zurückgehen - von derzeit 17,5 auf 15,6 Prozent. Das geht aus einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation ILO hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde.

Im weltweiten Durchschnitt werde die Quote bei den 15- bis 24-Jährigen aber steigen. Und auch in den reichen Ländern ist die Entwicklung nicht so positiv, wie die Zahlen vermuten lassen. Denn erstens liegt die prognostizierte Quote immer noch deutlich über dem Niveau vor der Finanzkrise, sagt der Autor der Studie, Ekkehard Ernst. 2007 hatten demnach 12,5 Prozent der jungen Menschen in den Industrieländern keinen Job. Der zweite Punkt, den die Forscher hervorheben, ist noch entscheidender: Demnach sinkt die Quote auch deshalb, weil immer mehr junge Menschen gar nicht mehr in der offiziellen Arbeitsmarktstatistik auftauchen.

"Viele fallen ganz heraus", sagt Ernst, "weil sie nicht mehr aktiv einen Job suchen. Sie sehen für sich keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt und warten darauf, dass die Zeiten besser werden." Ein großes Problem in Industrieländern sei auch, dass viele Jugendliche für die freien Stellen nicht ausreichend qualifiziert seien. Ein Beispiel: Ein Bauarbeiter, der seinen Job wegen einer geplatzten Immobilienblase verloren hat, tut sich schwer, in boomenden Branchen Arbeit zu finden.

Unzählige erfolglose Bewerbungen führen dazu, dass die jungen Leute die Hoffnung verlieren, sagt Ernst. Seine Organisation verzeichne einen Anstieg der sogenannten Neet-Quote ("Neither in employment, education or training"). Sie beschreibt den Anteil junger Menschen, die weder arbeiten noch eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass die Euro-Krise weltweit die Jobsituation junger Menschen verschlechtert. Wegen sinkender Exporte in die Euro-Zone steige etwa in Ostasien die Jugendarbeitslosigkeit von derzeit 9,5 auf 10,4 Prozent im Jahr 2017. In Nordafrika und dem Mittleren Osten verharre die Quote deutlich über 25 Prozent - und drohe sogar weiter zu steigen.

Staaten sollen mehr Geld für Job-Programme ausgeben

Insgesamt haben weltweit inzwischen fast 75 Millionen junge Menschen keinen Job. Das sind vier Millionen mehr als noch 2007. In Europa gibt es krasse Unterschiede: In Spanien und Griechenland liegt die Jugendarbeitslosigkeit über 50 Prozent. In Deutschland und der Schweiz sind es weniger als zehn Prozent.

Die ILO fordert von Politik und Wirtschaft, Jugendarbeitslosigkeit entschiedener zu bekämpfen. Die Regierungen müssten Job-Programme für junge Menschen schaffen und intensivieren. Als vorbildlich bezeichnen die Forscher Jobgarantien, die etwa Österreich, Finnland und Norwegen eingeführt haben. In Schweden gibt es Steuererleichterungen für Unternehmen, die mehr Jugendliche einstellen.

Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat sich bereits für eine solche Jobgarantie ausgesprochen. Die Idee: Der Staat solle sicherstellen, dass alle jungen Menschen einen Job oder eine Ausbildung bekommen - und zwar innerhalb von vier Monaten nach dem Schulabschluss.

Die Kosten dafür seien gar nicht so hoch, rechnet die ILO vor. In europäischen Ländern würde solche Programme weniger als 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung kosten. Das möge angesichts der miserablen Haushaltslage vieler Euro-Länder immer noch viel erscheinen. Es sei aber letztlich billiger als die Zusatzkosten, die entstehen, wenn immer mehr Jugendliche den Anschluss an die Arbeitswelt verlieren.

cte/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 238 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
statussymbol 04.09.2012
1.
Zitat von sysopDPADie Wirtschaftskrise hat verheerende Folgen für junge Menschen. Laut einer Studie der Arbeitsorganisation Ilo sinken weltweit die Chancen Jugendlicher, Stellen zu finden, viele resignieren und suchen gar nicht mehr. Die Forscher verlangen deshalb eine Job-Garantie für Schulabgänger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853821,00.html
Viele werden hier im SPON-Forum gleich sicher beginnen auszuteilen: alle selbst schuld, faule Jugend, böse Jugend, die haben doch nur kein bock, Sozialhilfe streichen etc. Ich bin selbst mitten in einer Wirtschaftskrise mit der Schule fertig gewesen, händeringend suchend nach einem Job. Ich kenne das Gefühl wenn du das Gefühl hast abgehängt worden zu sein (zusammen mit vielen anderen deiner Generation), aufgibst, resignierst. Drogen, Alkohol, Rumhocken mit deinen Kumpels oder zu Hause einkerkern. Dann Depressionen. Ist ein scheiß Gefühl - mit viel Glück und guter Wirtschaftslage hat sich meine Situation um 180° gewendet und das wünsche ich auch allen anderen jungen Leuten. Ich habe nicht vergessen wo ich herkomme!
GSYBE 04.09.2012
2. Uno-Studie: Jugendliche resignieren bei der Job-Suche
Die sollen doch mal in Deutschland nachfragen, wie´s gemacht wird: Rente ab 67 (oder bald ab 70). Wenn die Älteren keine Möglichkeit sehen, die Arbeitsplätze frei zu machen.... Aber deutsche Logik verstehen eh nur Deutsche.
LeisureSuitLenny 04.09.2012
3. Jobgarantie
Zitat von sysopDPADie Wirtschaftskrise hat verheerende Folgen für junge Menschen. Laut einer Studie der Arbeitsorganisation Ilo sinken weltweit die Chancen Jugendlicher, Stellen zu finden, viele resignieren und suchen gar nicht mehr. Die Forscher verlangen deshalb eine Job-Garantie für Schulabgänger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853821,00.html
Man kann nichts garantieren das nicht vorgesehen ist. Es gibt keine Garantie auf Jobs in der Marktwirtschaft. Man kann Sozialhilfe garantieren.
Walter Sobchak 04.09.2012
4.
Was sind denn das bitte fuer "Forscher"!? Das BGE als Alternative zur Lohnarbeit ist wohl den meisten immer noch viel zu abwegig, was? Arbeit fuer alle hat es und wird es nie geben. Und sich ausbeuten lassen muesste sich auch keiner mehr.
Roueca 04.09.2012
5. Die Jugendarbeitslosigkeit steigt......
Zitat von sysopDPADie Wirtschaftskrise hat verheerende Folgen für junge Menschen. Laut einer Studie der Arbeitsorganisation Ilo sinken weltweit die Chancen Jugendlicher, Stellen zu finden, viele resignieren und suchen gar nicht mehr. Die Forscher verlangen deshalb eine Job-Garantie für Schulabgänger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853821,00.html
..und in D werden Wurfprämien eingeführt. Für was? Doch wohl dazu um unsere Kinder als Biliglohnsklaven halten zu können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.