Studie zu Ehebonus: Warum Verheiratete mehr Geld verdienen

Wer sich noch nicht so recht traut, hat jetzt einen weiteren Grund: Verheiratete Männer verdienen laut einer neuen Studie signifikant besser als ledige - bei gleicher Leistung und Qualifikation. Ehemänner scheinen über größere soziale Kompetenz zu verfügen.

Ehepaar: Verheiratete verdienen mehr Zur Großansicht
Corbis

Ehepaar: Verheiratete verdienen mehr

Hamburg - Wer bislang behauptete, "nur wegen des Geldes" zu heiraten, meinte damit zumeist die Steuerbegünstigungen, die der Staat für Ehepaare bereithält. Allerdings könnte sich der Gang vor den Traualtar bereits beim Bruttoeinkommen positiv auswirken: Verheiratete Männer verdienen deutlich mehr als ihre unverheirateten Geschlechtsgenossen - auch wenn sie nicht produktiver sind und die gleiche Qualifikation besitzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Für die Untersuchung verwendeten Francesca Cornaglia von der Londoner Queen-Mary-Universität und Naomi Feldman von der israelischen Ben-Gurion-Universität eine außergewöhnliche Stichprobe: Sie untersuchten die Bruttogehälter von rund 16.000 Baseballspielern der nordamerikanischen Liga MLB über den Zeitraum von 1871 bis 2007. Bei Profisportlern lässt sich die Leistung besser messen und damit vergleichen als bei anderen Berufen.

Das Ergebnis ist erstaunlich: "Verheiratete Baseballspieler verdienen bis zu 16 Prozent mehr als unverheiratete Profis", stellen die Forscherinnen laut dem Bericht fest. Allerdings strichen den üppigen Ehebonus nur die Spieler ein, die zum besten Drittel gehörten und nach 1975 aktiv waren. Im Jahr 2007 verdienten die zu dieser Gruppe Zugehörigen im Schnitt 4,3 Millionen Dollar im Jahr - gleich starke Junggesellen mussten sich mit 690.000 Dollar weniger begnügen. Bei den beiden leistungsschwächeren Dritteln war der Effekt hingegen nicht festzustellen.

Verheiratete waren ein Faktor für Siege

Ganz einfach lassen sich die höheren Einkommen der leistungsstarken Verheirateten aus den Daten der Studie nicht erklären. Die naheliegende Interpretation, Männer würden ihre Leistung nach einer Hochzeit steigern, weil ihre Ehefrau ihnen zu Hause den Rücken freihält, konnten die Forscherinnen widerlegen - eine Ehe hatte auf die Produktivität der Spieler keine signifikante Auswirkung. Nur bei den schwächeren Profis war ein positiver Effekt auf die Leistung festzustellen.

Ebenso konnten die Wissenschaftlerinnen die Erklärung ausschließen, wonach es gerade die guten Gehaltsaussichten seien, die Männer auf dem Heiratsmarkt besonders begehrenswert machten und Gutverdienende deshalb öfter in einer Ehe lebten.

Den Grund für die Bereitschaft von Arbeitgebern, ihren verheirateten Angestellten mehr Geld zu bezahlen, suchen die Forscherinnen denn auch in weniger offensichtlichen Bereichen: "Wir nehmen an, dass die Ehe die Stabilität und die Verlässlichkeit der Männer im Beruf erhöhen", schreiben Cornaglia und Feldman laut der Zeitung. Demnach seien Ehemänner die besseren Teamplayer und besäßen mehr Führungsqualitäten.

Für diese These spricht eine Statistik aus der Baseball-Liga MLB: Teams mit überdurchschnittlich vielen Verheirateten gewannen signifikant häufiger ihre Spiele.

Anmerkung der Redaktion: In der ersten Fassung des Textes waren die Stichprobe der Untersuchung und der Zeitraum fehlerhaft beschrieben, das haben wir korrigiert. Zusätzlich haben wir die Ursprungsmeldung aus dem "Handelsblatt" und das PDF der Originalstudie verlinkt.

pen/fdi

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 28.07.2011
Zitat von sysopWer sich noch nicht so recht traut, hat jetzt einen weiteren Grund: Verheiratete Männer verdienen laut einer*neuen Studie signifikant besser als ledige - bei gleicher Leistung und Qualifikation.*Ehemänner scheinen gewisse soziale Kompetenzen besser zu beherrschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,777099,00.html
Das finde ich als Single nicht zwingend unfair. Ein Ehepaar hat ja bis zu einem gewissen Alter das Potenzial, eine Familie zu gründen bzw. Kinder zu kriegen und das ist immerhin die Grundlage für unsere Gesellschaft. Ich als fauler Single muss nur mich selber versorgen. Man könnte ggf. noch eine Abgrenzung zwischen einer Ehe ohne und einer Ehe mit Kindern herstellen aber die komplette Gleichstellung von Ehepartnern und Singles halte ich für unfair.
2. Titel, Thesen, Temperatur
SirTurbo, 28.07.2011
Der Eingeknastete muss halt noch die Frau durchfüttern. Wenn er zuhause nicht Stress haben will mit der Geldausgeberin muss er sich eben ranhalten. Der Single geniesst einfach sein Leben und strengt sich nur so sehr an wie er selber es will.
3. ..
tetaro 28.07.2011
Zitat von sysopWer sich noch nicht so recht traut, hat jetzt einen weiteren Grund: Verheiratete Männer verdienen laut einer*neuen Studie signifikant besser als ledige - bei gleicher Leistung und Qualifikation.*Ehemänner scheinen gewisse soziale Kompetenzen besser zu beherrschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,777099,00.html
Die brauchen sie auch, um die Ehefrau dann (oft) nach der Scheidung durchzufüttern.
4. präservativer Querschnitt
old_spice 28.07.2011
wow, welch geniale Idee, als repräsentative Gruppe Profi - Baseballspieler zu nennen. Ob man zu dem gleichen Ergebnis kommt, wenn man Strassenarbeiter, Banker oder Modeschöpfer auswertet ? Oder christliche Apotheker zwischen 41 und 43 Jahren ?
5. Studie zu Ehebonus
Magnolie5 28.07.2011
Na, Fakt ist doch: Ein Mitarbeiter, der Frau (Familie) hat, wird sich im Job eher engagieren um diesen nicht zu verlieren! Psychologisch eindeutig, hat er doch die finanzielle Verantwortung fuer andere uebernommen. IN der amerikanischen Sportliga werden Gehaelter frei verhandelt,jemand mit Familie wird daher auch hoehere Gehaelter verlangen!!! Dort gibt es keinen Tarif oder sonstigen Bloedsinn - wie ueberall in Amerika wird auch hier Leistung honoriert und nicht die Qualifikation - kenne selbst genuegend Akademiker in Deutschland die sich auf ihrer Qualifikation -Studium - ausruhen und mit mittelmaessiger Leistung und Familie im Job trotzdem weiterkommen. Amerikanische Sportprofis, die ihre Gehaelter selbst bestimmen, sollte man auch nicht unbedingt auf andere Berufsgruppen uebertragen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Einkommen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare