Stuttgart 21: Kleinholz im Schlosspark

Ein Mann verlor sein Augenlicht, viele Demonstranten den Glauben ans Rechtssystem. In Stuttgart wurde der Neubau eines Bahnhofs zum Politikum. In der Nacht, in der die Bäume fielen, war für SPIEGEL ONLINE Hendrik Ternieden dabei.

SPIEGEL TV

Der "Schwarze Donnerstag". So nennen sie in Stuttgart den 30. September - der Tag, an dem Polizisten im Schlossgarten eine Demo mit Schlagstöcken und Tränengas auflösten; der Tag, an dem Menschen ihr Augenlicht verloren, weil sie von den Wasserwerfern im Gesicht getroffen wurden; der Tag, an dem der Kampf um das milliardenschwere Bauprojekt Stuttgart 21 eine neue Dimension erreichte.

Der Schlossgarten ist hell erleuchtet, als ich kurz vor Mitternacht am "Schwarzen Donnerstag" in den Park komme. Tausende Demonstranten stehen da, angespannt, aufgewühlt von Eindrücken des Nachmittags. Ihr Atem dampft in der nasskalten Luft. Es fängt an zu regnen, viele müssen am nächsten Morgen arbeiten, doch niemand geht nach Hause.

Sie alle wollen sehen, ob die Bahn und die Landesregierung ihre Ankündigung wirklich wahrmachen. Noch in dieser Nacht sollen die ersten Bäume für Stuttgart 21 gefällt werden? Selten wäre der Begriff "Nacht-und-Nebel-Aktion" treffender.

Dann fahren die Bagger auf, mächtige gelbe Maschinen, sie wirken gespenstisch, ein großer Haufen Stahl aus einer anderen Welt. Ein Gefühl stellt sich ein: Die gehören hier nicht hin! Gegen ein Uhr fällt die erste Platane. Auch die Menge gerät ins Wanken, viele schlagen entsetzt die Hände vor das Gesicht, viele weinen, manche werfen Flaschen, manche klettern auf die Absperrgitter, doch die Polizeikette durchbrechen sie nicht.

Es hat etwas Gewaltiges, wenn ein 200 Jahre alter Baum fällt. Man muss kein Umweltaktivist sein, um das zu begreifen. Das Knacken, das Knarzen, das Krachen klingt fürchterlich. Stundenlang geht das so. 25 Bäume werden in dieser Nacht gefällt, die Häckselmaschine macht Kleinholz aus ihnen, die Demonstranten ächzen mit.

Auf dem Rückweg ins Hotel. Abstand gewinnen. Es wurden Bäume gefällt, nicht mehr, nicht weniger. War es eine Katastrophe? Nein. War es verfrüht, weil - wie sich später herausstellen sollte - umweltrechtliche Bedenken vorlagen? Vermutlich. War es extrem ungeschickt, die S21-Gegner in der Nacht unmittelbar nach der Demo-Eskalation noch einmal massiv zu provozieren? Oh ja.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja.
Portobello39 24.12.2010
Zitat von sysopEin Mann verlor sein Augenlicht, viele Demonstranten den Glauben ans Rechtssytem. In Stuttgart wurde der Neubau eines Bahnhofs zum Politikum. In der Nacht, in der die Bäume fielen, war für SPIEGEL ONLINE Hendrik Ternieden dabei. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,735727,00.html
"vermutlich war es ungeschickt...", genau das war es, besser wäre gewesen, die Hitzköpfe abkühlen zu lassen. Sieht man ja jetzt im Park, keinen juckts mehr, ob die paar übriggebliebenen Leute sich dort die Füße abfrieren. Aber im nachhinein ist es immer einfacher zu urteilen.
2. Demontration der Macht
Rainer Daeschler 24.12.2010
Dabei stand die über 200 Jahre alte Platane abseits des Baugrundstücks für die vorgesehenen Einrichtungen des Grundwassermanagements. Gleichzeitig war sie ein Brutbaum des in den höchsten Stufen EU-weit geschützten Juchtenkäfers. Angeblich sollen Larven gerettet worden sein, doch nachprüfen, wie viel der Population sichergestellt wurde, das wurde verhindert. Die Beweismittel sind gleich vor Ort unter Polizeiaufsicht geschreddert worden, statt das wertvolle Stammholz abzutransportieren. Die Existenz des Juchtenkäfers in dem Baum war der Bahn und dem Umweltministerium bekannt, die Artenschutzlinien auch - rechtliche Konsequenzen keine.
3. ist doch nix Neues
Olias 24.12.2010
Zitat von Rainer DaeschlerDabei stand die über 200 Jahre alte Platane abseits des Baugrundstücks für die vorgesehenen Einrichtungen des Grundwassermanagements. Gleichzeitig war sie ein Brutbaum des in den höchsten Stufen EU-weit geschützten Juchtenkäfers. Angeblich sollen Larven gerettet worden sein, doch nachprüfen, wie viel der Population sichergestellt wurde, das wurde verhindert. Die Beweismittel sind gleich vor Ort unter Polizeiaufsicht geschreddert worden, statt das wertvolle Stammholz abzutransportieren. Die Existenz des Juchtenkäfers in dem Baum war der Bahn und dem Umweltministerium bekannt, die Artenschutzlinien auch - rechtliche Konsequenzen keine.
Recht und Gesetz gelten seit geraumer Zeit nicht mehr für die Eliten und die uns Regierenden. Nur wir Blödmänner müssen uns noch daran halten.
4. Lustig ist...
marvinw 24.12.2010
...dass es fürs Soziale und Entlastung der Arbeitnehmer kein Geld mehr da ist sowie für Streusalz momentan. Stattdessen gibt es "erfreulicherweise" Geld für Afghanistankrieg, Hoteliers, Milliardenbängster und unsinnige Bahnhofprojekte, wo nicht mal Nutzen im Vordergrund steht, sondern das Anzapfen der Steuergelder durch Tunnelbau-Firmen. Wie wichtig die Interessen der Immobilienhaie sind, konnte man an Knüppeln und Wasserwerfern gegen friedliches Schüler-Demo sehen. Ich finde es beschämend welche eine Diktatur der Bonzen wir haben, ganz Europa reibt sich die Augen was in Deutschland passiert ist, wo immer das Wort "Demokratie" und "Meinungsfreiheit" so laut gebrüllt wird. Nun, wurden auch die letzen "unbelehrbaren" Optimisten bekehrt dass wir in einer Diktatur leben und keiner Demokratie. Man will sich erst nicht ausmalen was für eine blütige Schlacht passieren würde wenn es ein Demo gegen Milliardenbängster geben wird.
5. Über dem Gesetz
Rainer Daeschler 24.12.2010
Zitat von OliasRecht und Gesetz gelten seit geraumer Zeit nicht mehr für die Eliten und die uns Regierenden. Nur wir Blödmänner müssen uns noch daran halten.
Ewin Teufel sagte angesichts der Frage der Legitimierung von Stuttgart 21 zur Betonung der Unverrrückbarkeit aller Beschlüsse: "Niemand steht über dem Gesetz". Jetzt wissen wir, wer "Niemand" ist. Es sind z.B. MP Mappus, Umwelt- und Verkehrsministerin Gönner, Innenminister Rech und Justizminister Goll. Sie stehen mit beiden Beinen darauf, wie auf einen Fußabtreter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Stuttgart 21
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.