2100 Euro pro Einwohner Deutschland zahlt so viele Subventionen wie nie

Mehr als 168 Milliarden Euro hat der deutsche Staat im vergangenen Jahr an Subventionen verteilt - ein neuer Rekord. Ökonomen sind entsetzt.

Güterzug: Die Deutsche Bahn gehört zu den großen Subventionsempfängern
DPA

Güterzug: Die Deutsche Bahn gehört zu den großen Subventionsempfängern


Der deutsche Staat hat nach einer Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) auch im Wirtschaftsaufschwung so viele Subventionen wie nie zuvor verteilt. Mit 168,7 Milliarden Euro habe das Niveau 2015 sogar über dem bisherigen Rekord von 2010 mitten in der Finanzkrise gelegen, heißt es in einem IfW-Bericht.

Das IfW zählt deutlich mehr Posten zu den Subventionen als die Bundesregierung und kommt deshalb auf einen rund dreimal höheren Wert. So rechnen die Forscher etwa den staatlichen Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung ein, der von einer Milliarde Euro 2014 auf 11,5 Milliarden Euro gestiegen ist.

Die Subventionen im Jahr 2015 entsprachen nach der IfW-Definition ungefähr dem gesamten Lohnsteueraufkommen des Jahres oder gut 2100 Euro pro Einwohner. "Ein neuer Höchststand bei den Subventionen ist insofern bemerkenswert, als Finanzhilfen der Bundesagentur für Arbeit aufgrund der aktuell sehr entspannten Lage am Arbeitsmarkt stark zurückgegangen sind", teilte das Wirtschaftsforschungsinstitut mit.

Der Verkehrssektor hat mit 25,2 Milliarden Euro den größten Anteil der Subventionen bekommen. Größter Einzelposten hier waren die an die Länder gezahlten Regionalisierungsmittel, die Altlasten der Bahn-Privatisierung und die Zuschüsse des Bundes für die Schienenwege der Deutschen Bahn.

"Statt Rücklagen zu bilden und Vorsorge für künftige Finanzierungsengpässe zu treffen, blüht die Ausgabenfantasie der politisch Verantwortlichen", kritisieren die Forscher. In diesem Jahr wollen Bund, Länder, Gemeinden und EU dem IfW-Bericht zufolge die Subventionen allerdings weiter erhöhen. Das Institut nennt hier die geplante Aufstockung des Bundeszuschusses zur Krankenversicherung und die Finanzhilfen für Verkehr sowie Energie und Umwelt.

Ausgaben für Flüchtlinge spielten dagegen kaum eine Rolle.

msc/Reuters



insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GSYBE 28.11.2016
1. Subventionen
Der Grossteil dieser Subventionen wird vom Steuerzahler verdient und vom Staat direkt an die angeblich ach so `leistungsfähige deutsche Wirtschaft´ verteilt und die verteilt es - überspitzt ausgedrückt - and ihre Manager und Aktionäre. Lügt Euch ruhig weiter etwas in die Tasche....
_derhenne 28.11.2016
2.
Es wird zwar totgeschwiegen, aber wir sind schon längst wieder in der Planwirtschaft angekommen. Es gibt z.B. einen wahren Djungel an Förderprogrammen verschiedenster Träger und halbstaatlicher Banken (Aufbaubanken etc.), so dass kaum eine Investition noch vollständig selbst getragen wird. Häufigste Frage im Berufsalltag: "Ist das förderfähig?"
hansgustor 28.11.2016
3. Populismus pur
Auf die Idee die Krankenversicherung als Subvention zu zählen können nur Radikal-Liberale kommen. Genauso ist die Umrechnung auf Einwohner nur ein Aufreisser. Das Geld kommt nicht nur aus der Lohnsteuer sondern auch von Unternehmen.
neutron76 28.11.2016
4. Genauere Zahlen?
Schade, dass der Artikel nur oberflächlich berichtet. Das ist ein sehr interessantes Thema.
joG 28.11.2016
5. Das ist der Deutsche Weg...
.....und ein Ärgernis für alle Partner und Alliierten. Die so hergestellten wirtschaftlichen Verwerfungen schwappen über in andere Länder und vernichten dort Arbeitsplätze und Wohlstand. Aber auch die deutsche Wirtschaft leidet unterschwellig der Wahrnehmung darunter. Sonst wäre der Deutsche reicher als der Amerikaner, weil es ein kleineres Land ist, das weit geringere Kosten hat als das große.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.