Zweitgrößter Deutscher Heizungsableser Techem an Schweizer Investoren verkauft

Der deutsche Energiedienstleister Techem wechselt den Besitzer. Investoren aus der Schweiz wollen das Unternehmen für 4,6 Milliarden Euro übernehmen.

Heizungsableser (Symbolbild)
DPA

Heizungsableser (Symbolbild)


Der Energiedienstleister Techem bekommt einen neuen Eigentümer. Man habe einen Übernahmevertrag über 100 Prozent der Anteile unterzeichnet, teilte der australische Vermögensverwalter und bisherige Eigner Macquarie mit.

Bei der Transaktion wurde Techem mit 4,6 Milliarden Euro bewertet. Käufer ist eine Investorengruppe unter Führung der schweizerischen Partners Group, zu der noch zwei kanadische Pensionsfonds gehören. Der Deal muss noch von den zuständigen Kartell- und Aufsichtsbehörden genehmigt werden und soll im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein.

Techem mit Sitz in Eschborn ist einer der beiden großen Nebenkostenerfasser in Deutschland, neben Ista. Abgesehen von Heizkostenabrechnungen bietet das Unternehmen unter anderem auch Lösungen für einen geringeren Energieverbrauch, Brandschutz und nachhaltige Wärmeversorgung an. Macquarie hatte das damals börsennotierte Unternehmen vor etwa 10 Jahren gekauft und anschließend von der Frankfurter Börse genommen.

Wettbewerber Ista war im Juli 2017 vom Finanzinvestor CVC nach China verkauft worden. Neuer Eigentümer sind nach früheren Angaben der Essener zwei Unternehmen im Besitz der Familie des Milliardärs Li Ka-shing.

ans/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hexenbesen.65 25.05.2018
1.
Naja, hoffentlich wird dann auch die Dienstleistung besser. Wir (Mehrfamilienhaus) haben NUR Scherereien mit diesem Betrieb....Hängen ewig in den Warteschleifen, bekommen falsche Nachrichten (falsche Geräte werden deklariert),und um für einen Alarm-Melder auszutauschen (der die ganze Zeit Alarm gibt) brauchen die 5 ( !!!!) Wochen ! Aber abkassieren---da sind sie überpünktlich--und wehe, man zahlt nicht sofort....
Spiegelleserin57 26.05.2018
2. bei uns leider auch so!
Zitat von hexenbesen.65Naja, hoffentlich wird dann auch die Dienstleistung besser. Wir (Mehrfamilienhaus) haben NUR Scherereien mit diesem Betrieb....Hängen ewig in den Warteschleifen, bekommen falsche Nachrichten (falsche Geräte werden deklariert),und um für einen Alarm-Melder auszutauschen (der die ganze Zeit Alarm gibt) brauchen die 5 ( !!!!) Wochen ! Aber abkassieren---da sind sie überpünktlich--und wehe, man zahlt nicht sofort....
die Leistung lässt sehr zu wünschen übrig, auch da die Ableser ständig wechseln und nicht unbedingt qualifiziert sind. Hoffentlich drängen die Schweizer auf bessere Qualität.Wenn Unternehmen schwächeln bemerkt der Kunde dies sofort an deren Leistung. Ich bin immer wieder darüber erstaunt dass das Management bis heute glaubt dass der Kunde dies wohl nicht bemerkt! Alles kommt irgendwann ans Licht genauso wie beim Diesel. So dumm sind Kunden nun auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.