Schuldenkrise: Draghi ist für die Amerikaner der Euro-Chef

Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.

EZB-Chef Draghi: Der Mann für gewisse Gespräche Zur Großansicht
DPA

EZB-Chef Draghi: Der Mann für gewisse Gespräche

Brüssel - Von Henry Kissinger ist das Bonmot überliefert, er wisse nicht, wen er anrufen solle, wenn er mit Europa sprechen wolle. Abgesehen davon, dass ziemlich zweifelhaft ist, ob der legendäre US-Außenminister diesen Satz jemals so gesagt hat: Er stimmt auf jeden Fall nicht mehr. In der Finanzkrise hat Europa heutzutage eine Telefonnummer, und zwar die von Mario Draghi.

Laut einer Studie der Brüsseler Denkfabrik Bruegel hat der amtierende US-Finanzminister Timothy Geithner während der Euro-Krise vor allem mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) korrespondiert. Heute ist das der Italiener Draghi, bis Oktober 2011 war es der Franzose Jean-Claude Trichet.

Der Ökonom Jean Pisany-Ferry hat Geithners offiziellen Terminkalender von Januar 2010 bis Juni 2012 ausgewertet. In diesen 30 Monaten hatte der US-Minister insgesamt 168 Treffen oder Telefongespräche mit Vertretern der Euro-Zone. Die mit Abstand meisten Kontakte, 58, gab es dabei mit dem Chef der Zentralbank. "Es gibt kaum einen Zweifel daran, dass der EZB-Präsident für das US-Finanzministerium 'Mr. Euro' ist", konstatiert Pisany-Ferry.

Das ist vor allem deshalb interessant, weil Draghi gar kein Politiker ist. Er wurde auch nicht vom Volk gewählt, sondern von den Staats- und Regierungschefs ausgekungelt.

Die eigentlichen Ansprechpartner in der Euro-Zone kontaktierte Geithner dagegen sehr selten. Mit dem Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, sprach er laut Terminplan lediglich zweimal - und das auch nur bei offiziellen Anlässen. Auch der zuständige EU-Kommissar Olli Rehn sowie der EU-Ratspräsident Herman van Rompuy kamen nur auf wenige Kontakte.

Stattdessen geben neben der EZB offenbar vor allem die großen Nationalstaaten Deutschland und Frankreich den Ton in der EU an. Mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte Geithner in den zweieinhalb Jahren 36 Kontakte, mit dem jeweiligen französischen Amtskollegen 32. Alle anderen - inklusive dem britischen Schatzkanzler - sprachen deutlich seltener mit dem Amerikaner.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurde Timothy Geithner an einer Stelle als US-Außenminister bezeichnet. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

stk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dann kann man getrost
mischpot 06.11.2012
den Rest der Politiker und Beamten abschaffen. Kann man Goldman Sachs bei der nächsten Bundestagswahl wählen?
2. Die Amerikaner
Bondurant 06.11.2012
Zitat von sysopWer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job. Terminkalender von Timothy Geithner: Draghi ist "Mister Euro" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/terminkalender-von-timothy-geithner-draghi-ist-mister-euro-a-865572.html)
waren schon immer Realisten.
3. Wen wundert es?
unkenrufer 06.11.2012
Draghi ist der Repräsentant von Goldmann Sachs in Europa und deshalb der wichtigste Interessensvertreter des amerikanischen Finanzkapitals in Europa!
4. Mehr muss doch keiner mehr wissen, um zu begreifen, dass er in
2049er 06.11.2012
keiner Demokratie lebt. Dieser Artikel ist ja besser als jede Verschwörungstheorie...
5. ...
h_grabowski 06.11.2012
Punkt 1) Mit seinen Goldman Sachs Verbindungen stimmt das wahrscheinlich aber unter der Hand auch. Punkt 2) Was will man von Amerikanern erwarten Punkt 3) Könnte sich nicht mal irgendwer erbarmen und diese ganzen selbstgefälligen Egozentriker in die Wüste schicken. Und ich habe mich gerade sehr zurück gehalten, nicht bösartig zu werden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Mario Draghi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 162 Kommentare
  • Zur Startseite

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.