Angst vor neuer Hungerkrise: Sojapreis steigt in bedenkliche Höhe

Die Preise für Sojabohnen nähern sich rasant ihren Rekordständen von 2007 und 2008, der Zeit kurz vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte. Damals hatten die dadurch ausgelösten hohen Lebensmittelpreise weltweit für Unruhen gesorgt, und die Sorge vor der Wiederkehr der Krise wächst.

Vertrocknete Sojabohnen in Paraguay: Angst vor einer Lebensmittelkrise Zur Großansicht
AFP

Vertrocknete Sojabohnen in Paraguay: Angst vor einer Lebensmittelkrise

London - Soja ist eine der am meisten verwendeten Nutzpflanzen: Weltweit werden Kühe, Schweine, Schafe und Geflügel mit den Bohnen gefüttert, als Öl wird Soja für Salate, zum Kochen, Braten und Backen verwendet - vor allem in der Industrie. Je teurer die Nutzpflanze wird, desto größer ist die Gefahr steigender Lebensmittelpreise. Der Sojapreis ist auf den höchsten Kurs seit vier Jahren gestiegen und liegt nur noch leicht unter dem Rekordstand vor Beginn der Finanzkrise.

Für die Verteuerung sind vor allem Dürren und Ernterückgänge in Lateinamerika sowie steigende chinesische Importe verantwortlich. Vor allem für China könnte der Preisanstieg laut "Financial Times" ("FT") zum Problem werden: Das Land importiert große Mengen Soja, und der Zeitung zufolge haben die Sojapreise großen Einfluss auf die chinesische Inflationsrate, die im März nach langer Zeit wieder deutlich auf 3,6 Prozent zurückgegangen war.

US-Bauern verkleinern Soja-Anbaufläche

Rohstoffhändler rechnen laut "FT" damit, dass die Preise auf 16 bis 17 Dollar je Scheffel steigen - der Rekord von 16,63 Dollar im Sommer 2008 dürfte damit gebrochen werden. Allein im vergangenen Monat hätten sich Sojabohnen um mehr als zehn Prozent verteuert - auch die Preise anderer Ölpflanzen wie beispielsweise Raps seien nahe ihrer Allzeithochs.

Vor allem in Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay hat das Wetterphänomen La Niña mit heißem und trockenem Wetter die Sojaernte beeinträchtigt. In Lateinamerika wird mehr als die Hälfte der weltweiten Exporte produziert. Zahlen des US-Landwirtschaftsministeriums zufolge ist die weltweite Sojaernte in dieser Saison so stark zurückgegangen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1965.

Die Sojaernte sei deutlich schlechter ausgefallen als erwartet, zitiert die "FT" Alberto Weisser, den Geschäftsführer von Bunge, einem der weltweit größten Handelshäuser für Agrarrohstoffe. "Der Markt sendet ein klares Signal, dass die Landwirte besser planen müssen". Bauern in den USA, die etwa 40 Prozent der weltweiten Sojabohnen liefern, haben allerdings bereits angekündigt, mehr Mais anzupflanzen und die Anbauflächen für Soja zu verkleinern.

nck

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Faszinierend!
snickerman 30.04.2012
Zitat aus dem Artikel: ""Der Markt sendet ein klares Signal, dass die Landwirte besser planen müssen". Bauern in den USA, die etwa 40 Prozent der weltweiten Sojabohnen liefern, haben allerdings bereits angekündigt, mehr Mais anzupflanzen und die Anbauflächen für Soja zu verkleinern." Super, wenn man doch jetzt viel Geld für Soja bekommen würde? Oder bleibt die ganze Preissteigerung bei den Zwischenhändlern hängen? Oder bekommen die US-Bauern für Mais mehr Subventionen? Wie ich seit Monaten sage, die Zeichen mehren sich, bald knallts...
2. Biosprit
ginlai 30.04.2012
Tja, irgendwo muss das Zeug für unser "umweltfreundliches" E10 schliesslich herkommen. Ich bin ehrlich gesagt nicht genau im Bilde, was das betrifft. Aber ich vermute stark, das sich ein Anbau von Mais vor allem deswegen mehr lohnt, weil das für Biokraftstoffe benötigt/gefördert und besser bezahlt wird.
3.
magellan11 30.04.2012
"Für die Verteuerung sind vor allem Dürren und Ernterückgänge in Lateinamerika sowie steigende chinesische Importe verantwortlich." Das kann nicht sein! Das müssen - wie immer - Spekulanten sein! Warum fehlt dieser wichtige Begriff? Warum steht in der Überschrift nicht "Spekulanten treiben den Soja-Preis hoch"?
4. Folgen der BIO-Energie
Palmstroem 30.04.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Preise für Sojabohnen nähern sich rasant ihren Rekordständen von 2007 und 2008, der Zeit kurz vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte. Damals hatten die dadurch ausgelösten hohen Lebensmittelpreise weltweit für Unruhen gesorgt und die Sorge vor der Wiederkehr der Krise wächst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830604,00.html
Hubert von Goisern - Brenna tuats guat! oder Grüner Katzenjammer!
5.
donquichotte2012 30.04.2012
Zitat von snickermanZitat aus dem Artikel: ""Der Markt sendet ein klares Signal, dass die Landwirte besser planen müssen". Bauern in den USA, die etwa 40 Prozent der weltweiten Sojabohnen liefern, haben allerdings bereits angekündigt, mehr Mais anzupflanzen und die Anbauflächen für Soja zu verkleinern." Super, wenn man doch jetzt viel Geld für Soja bekommen würde? Oder bleibt die ganze Preissteigerung bei den Zwischenhändlern hängen? Oder bekommen die US-Bauern für Mais mehr Subventionen? Wie ich seit Monaten sage, die Zeichen mehren sich, bald knallts...
Mais ist Biogaslieferant Das ist das Geheimnis
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Soja
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare