Telefonmitschnitt Wenn irische Banker "Deutschland über alles" singen

Sie beschimpften Kunden als "Scheißdeutsche" und sangen die erste Strophe des Deutschlandliedes. Die nun veröffentlichten Telefonate von Top-Managern der bankrotten Anglo Irish Bank zeugen von der Hybris, die die Bankmanager auch kurz vor dem Untergang ihres Instituts noch verspürten.

Ehemalige Bankzentrale in Dublin: Milliardengrab für den irischen Staat
AFP

Ehemalige Bankzentrale in Dublin: Milliardengrab für den irischen Staat


Dublin - Es klingt wie ein Gespräch, das man in einem Pub aufschnappt - doch geführt haben es der damalige Chef der bald darauf bankrotten Anglo Irish Bank, David Drumm, und einer seiner Top-Manager, John Bowe, Ende 2008. Sie beschimpfen darin die "Scheißdeutschen", werfen mit Kraftausdrücken um sich, verspotten ihre Aufseher. Schließlich beginnt Bowe "Deutschland, Deutschland über alles" zu singen, die politisch inkorrekte erste Strophe des Deutschlandliedes. Drumm scheint sich vor Lachen kaum noch beruhigen zu können (hören Sie die Mitschnitte hier).

Die Aufzeichnung mehrerer Telefonate zwischen Drumm und Bowe auf dem Höhepunkt der irischen Bankenkrise hat die Zeitung "Irish Independent" nun veröffentlicht. Dass Telefongespräche von Topmanager intern aufgezeichnet werden, ist bei vielen Banken Standard. Die Mitschnitte sind ein erschreckendes Zeugnis der Verachtung, die manche Top-Banker noch für ihre Kunden, ihre Aufseher und die Politiker hatten - selbst nach dem Ausbruch der von ihnen verschuldeten Finanzkrise. Inzwischen hat Irlands Ministerpräsident Enda Kenny eine Untersuchung angekündigt, die klären soll, warum die Banker trotz der offensichtlich hoffnungslosen Lage ihres Hauses riesige Staatshilfen erhielten.

Als die Aufzeichnung entstand, hatte die irische Regierung gerade eine Garantie für die Geldhäuser des Landes ausgesprochen. Sie wollte so den Zusammenbruch des aufgeblähten Bankensektors und der gesamten Volkswirtschaft des Inselstaates verhindern. Die Finanzkrise riss das bis dahin prosperierende Land in eine jahrelange Rezession und Schuldenkrise.

Zahlen "aus dem Arsch gezogen"

Mit den "Scheißdeutschen" meinen die Top-Manager deutsche Sparer, die ihr Geld nach der Garantie bei der Anglo Irish Bank anlegten. Den Bankchefs war jedoch schon zum damaligen Zeitpunkt klar, dass ihr Institut zum Milliardengrab werden würde: Die sieben Milliarden Euro, die Anglo Irish aus dem Staatshaushalt erhalten hatte, werde man "zurückzahlen, wenn wir das Geld haben... also nie", sagte Bowe im Telefonat mit einem anderen Mitarbeiter. Mit dem tatsächlichen Kapitalbedarf der Bank habe die Summe ohnehin nichts zu tun, er habe sie sich "aus dem Arsch gezogen".

Das sei aber egal: Drumm und Bowe kalkulierten ohnehin, dass der Staat nach einer Hilfszahlung immer tiefer in die Bankenrettung rutschen und Geld nachlegen würde. Sie lachen deshalb über die Furcht ihrer Regulierer, sie könnten die Staatsgarantie missbrauchen: Natürlich würden sie das tun, aber sich dabei eben nicht erwischen lassen. "Wir werden natürlich nichts offensichtlich Rechtswidriges tun, aber (...) wir müssen das Scheißgeld reinbekommen", sagt Drumm zu Bowe.

Ihr Institut retteten sie so nicht mehr: Die einst drittgrößte Bank des Landes wurde im Januar 2009, wenige Monate nach den Telefonaten, verstaatlicht und ein Jahr später abgewickelt. Drumm, der im Zuge der Verstaatlichung entlassen wurde, klagte später über die "Hexenjagd" gegen ihn.

ade



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michael_72 25.06.2013
1. optional
Eine kleine Korrektur. Anglo Irish Bank wird nie mit AIB abgekuerzt, da es auch eine andere (groessere) Bank namens AIB (Allied Irish Banks) in Irland gibt.
meineidbauer 25.06.2013
2.
Zitat von sysopAFPSie beschimpften Kunden als "Scheißdeutsche" und sangen die erste Strophe des Deutschlandliedes. Die nun veröffentlichten Telefonate von Topmanagern der bankrotten Anglo Irish Bank zeugen von der Hybris, die die Bankmanager auch kurz vor dem Untergang ihres Instituts noch verspürten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/topmanager-von-irischer-bank-sang-deutschland-ueber-alles-a-907790.html
Nun, ich behaupte einfach mal, dass dieses Gespräch im selben Wortlaut von leitenden Mitarbeitern einer beliebigen Bank des Euroraumes hätte geführt werden können und im Zweifelsfall vermutlich auch so oder ähnlich geführt werden wird.
gandhiforever 25.06.2013
3. Drumm und Bowe zeigen auf,
warum Bankster ins Gefaengnis gehoeren.
blindphisch 25.06.2013
4. Na warum sollten die Iren
anders über die Teutonen denken als der Rest der Welt?
fiutare 25.06.2013
5.
Würden sich Telefonate aus anderen Pleitenbanken anders anhören? Ich bin mir sicher: nein. Und was noch schlimmer ist: Diese Bande wird sich niemals ändern - geschweige denn bessern. Pfui Deibel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.