Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie: Industrieländer versagen beim Kampf gegen Korruption im Ausland

Bestechung: In vielen Industrieländern bleibt Korruption ohne Konsequenzen Zur Großansicht
DPA

Bestechung: In vielen Industrieländern bleibt Korruption ohne Konsequenzen

Eigentlich haben sich die Industrieländer verpflichtet, Bestechung zu bekämpfen. Dennoch verfolgten viele Staaten Korruption im Ausland nicht, beklagt Transparency International. Lob gibt es nur für vier Länder.

Trotz eines gemeinsamen Abkommens gegen Korruption unternehmen viele Industrieländer nichts gegen Bestechungszahlungen bei Auslandgeschäften. In einem Bericht bescheinigte die Antikorruptionsorganisation Transparency International (TI) lediglich vier Ländern eine aktive Strafverfolgung bei Korruptionsfällen - Deutschland, USA, Großbritannien und der Schweiz.

Die Korruptionsbekämpfer untersuchen jährlich, wie weit die Unterzeichnerstaaten einer OECD-Konvention zum Kampf gegen Bestechung im Ausland auf nationaler Ebene auch umsetzen. Das Ergebnis: Nur wenige Ländern halten sich daran. Die Hälfte der Staaten, die das Abkommen vor 16 Jahren unterschrieben haben, ignoriert es laut TI. Auf einer Negativ-Liste mit insgesamt 20 Staaten finden sich zum Beispiel Russland, Brasilien und die Türkei, aber auch EU-Mitglieder wie Polen, Belgien und Spanien.

Trotz Lob für die aktive Strafverfolgung in der Bundesrepublik sieht die Transparency-Vorsitzende in Deutschland, Edda Müller, noch Verbesserungsbedarf. Sie fordert die Bundesregierung auf, für die deutsche Wirtschaft klare strafrechtliche Regelungen zu erlassen. Außerdem solle sie interne Hinweisgeber, die Missstände öffentlich machten - sogenannte Whistleblower -, besser schützen. "Die Bundesregierung muss endlich ihrer Verpflichtung im Koalitionsvertrag, die Gesetzgebung zum Whistleblowerschutz zu überprüfen, nachkommen", sagte Müller.

Transparency drängt schon seit Längerem auf die Einführung eines Unternehmensstrafrechts in Deutschland. Nach deutschem Rechtsverständnis können nur Einzelpersonen, also etwa Manager, strafrechtlich belangt werden. Unternehmen als Organisationen müssen sich nicht vor Strafgerichten verantworten.

kop/dpa/AFP/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Länder ...
hei-nun 20.08.2015
... die es nicht mal zuhause schaffen, gegen Korruption vorzugehen oder bei denen Korruption als "Kulturgut" gilt, wie sollen die dann noch im Ausland gegen Korruption kämpfen !? Schade, dass USA und Deutschland zu den vier gegen Auslands-Korruption gezählt werden, das reduziert für viele sicher die Freude am Artikel.
2. Lustig
_unwissender 20.08.2015
... "interne Hinweisgeber, die Missstände öffentlich machten - sogenannte Whistleblower - besser schützen"? Das ist ja lustig. Wenn ich mir vorstelle, Herr de Misere würde das einführen, dann brächen wohl Lawinen durch das Land ...
3. Süß...
christroy 20.08.2015
Industrieländer sollten erstmal vor der eigenen Haustüre kehren bevor sie ihr arrogantes Sendungsbewusstsein in die Welt streuen. In Deutschland, Italien, Spanien und vielen anderen Industriestaaten ist das gesamte System dermaßen korrumpiert, dass es einfach anmaßen ist diesbezüglich andere zu belehren.
4. Interessant an der Studie ist auch, ...
chevalier_deon 20.08.2015
dass die Schweiz, der immer vorgeworfen wird, nur dank der Banken zu überleben, mit 2,0% einen riesigen Anteil aller Exporte - vgl. Deutschland mit 'nur' 7,4% bei 10x mehr Einwohnern - besitzt. Und mit 257% über Soll (208 Punkte bei 81 benötigten) das höchste Ranking hat (USA 243%, D 165%, UK 130%). Und gemäss der Natur von Waffendeals (USA, D), sollten da sicherlich noch einige Berichtigungen erfolgen.....
5. Blauaeugig
pacificwanderer 20.08.2015
in den meisten Laendern der Welt geht es nicht ohne Bestechung, tajada oder bakschisch, ua weil die Gespraechs- und Geschaeftspartner davon leben und auch Teile davon weitergebem muessen. In Hispano-Iberischen Kulturkreis, welcher bis zu den Philippinen reicht, gab es nie ausreichendes Gehalt auf einem Posten. Der inhaber musste zusehen wie er sich und seine Gruppe davon ernaehrte. Das ist zT heute noch so. Eine Firma die da nicht mitspielt bekommt den Auftrag nicht - so einfach ist es.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: