Euro-Krise: Troika schlägt Schuldenerlass für Griechenland vor

Die Troika plant nach SPIEGEL-Informationen, Griechenland erneut Schulden zu erlassen - diesmal sollen vor allem öffentliche Gläubiger auf Geld verzichten. Damit würde die Euro-Rettung erstmals die Steuerzahler direkt treffen. Kritik an dem Vorschlag kommt aus Deutschland.

Akropolis in Athen: Gibt es einen neuen Schuldenschnitt? Zur Großansicht
dapd

Akropolis in Athen: Gibt es einen neuen Schuldenschnitt?

Hamburg - Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) schlägt nach SPIEGEL-Informationen einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland vor. Damit würde die Euro-Rettung die Steuerzahler zum ersten Mal richtig Geld kosten. Denn vor allem die öffentlichen Gläubiger des angeschlagenen Landes sollen sich diesmal an der Maßnahme beteiligen und auf einen großen Teil ihrer Forderungen verzichten.

Die Troika-Vertreter präsentierten ihren Vorschlag vergangenen Donnerstag bei einer Vorbereitungssitzung für das nächste Finanzministertreffen der Euro-Zone. Teilnehmer waren Spitzenbeamte aus den Finanzministerien der Mitgliedsländer. Der Plan stieß nach SPIEGEL-Informationen auf den Widerstand einer Reihe von Staaten, darunter auch Deutschland. Viele Ländervertreter erklärten, sie wollten das Geld nicht verlieren, das ihre Regierung für Unterstützungszahlungen an Griechenland vergeben habe.

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wandte sich in einem Interview mit dem Deutschlandfunk strikt gegen einen erneuten Schuldenerlass. Das Haushaltsrecht verbiete es, einem Schuldner wie Griechenland, der seine Forderungen gerade nicht bediene, auch noch neues Geld zu geben. "Deswegen ist das eine Diskussion, die wenig mit der Realität in den Mitgliedstaaten der Euro-Zone zu tun hat." Realistischer sei da ein Schuldenrückkaufprogramm. Damit würde das hoch verschuldete Euro-Land mit neuen Krediten alte Staatsanleihen zum aktuellen Marktwert zurückkaufen.

Nach SPIEGEL-Informationen soll sich die EZB, die selbst rund 40 Milliarden Euro griechische Staatsanleihen hält, nicht an dem von der Troika geplanten Schuldenschnitt beteiligen, weil ihr diese Form der Staatsfinanzierung verboten ist. Allerdings erklärte sich die Zentralbank bereit, ihre Gewinne, die sie mit den griechischen Anleihen erzielt, zur Verfügung zu stellen. Sie entstehen, weil die Notenbank die Papiere deutlich unter ihrem Nennwert aufkaufte, bei deren Fälligkeit den Nennwert aber erstattet bekommt.

Athen habe erst 60 Prozent der geforderten Reformen eingeleitet, heißt es in dem von der Troika vorgelegten Zwischenbericht weiterhin. 20 Prozent würden derzeit von der griechischen Regierung beraten, 20 Prozent stünden aus. In dem Papier zählt die Troika 150 neue Reformvorschläge auf, die Athen umsetzen soll, darunter eine Lockerung des Kündigungsschutzes, eine Aufweichung des Mindestlohns und eine Aufhebung bestimmter Berufsstandsprivilegien.

Draghi stellt sich hinter Schäuble

Zudem schlug die Runde Maßnahmen vor, um die griechische Regierung zu Reformen zu zwingen: Dabei geht es um die Einrichtung eines Sperrkontos, auf dem die Kredittranchen geparkt werden, sowie um ein Gesetz zur schärferen Kontrolle der Haushaltspolitik. Falls Athen die Reformen nicht wie vereinbart umsetzt, würden zum Beispiel automatisch die Steuern erhöht.

Umden Haushalt in Ordnung zu bringen, soll Griechenland zwei Jahre mehr Zeit erhalten. Die Verlängerung wird laut EU-Kommission und EZB rund 30 Milliarden Euro kosten, der IWF rechnet mit 38 Milliarden. Der Troika-Abschlussbericht zu Griechenland soll spätestens am 12. November vorgelegt werden.

In der Diskussion um die künftige Machtverteilung in der EU hat sich der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hinter den Vorschlag von Finanzminister Schäuble (CDU) gestellt, die Befugnisse des EU-Währungskommissars deutlich zu erweitern. "Ich unterstütze den Vorschlag ausdrücklich", sagt Draghi in einem Gespräch mit dem SPIEGEL.

Draghi: "Die Länder müssen Souveränität abgeben"

Schäuble hatte gefordert, dem Haushaltskommissar direkte Zugriffsrechte auf die Haushalte der Euro-Länder zu übertragen. "Ich bin sicher: Wenn wir das Vertrauen in die Euro-Zone wiederherstellen wollen, müssen die Länder einen Teil ihrer Souveränität an die europäische Ebene abtreten", sagte Draghi.

Draghi forderte, die Integration der Euro-Zone weiter voranzutreiben. Um das Vertrauen wieder herzustellen, würden nicht nur Regeln benötigt, sagte der EZB-Chef. "Sie müssen auch sicherstellen, dass diese Regeln eingehalten werden. Daran hat es in der Vergangenheit gemangelt, daran müssen die Regierungen arbeiten."

Draghi verteidigte außerdem den Beschluss der EZB, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Die Zinsen in einigen europäischen Ländern hätten Aufschläge für Spekulationen über einen Zusammenbruch der Euro-Zone enthalten. "Diese Spekulationen waren unbegründet, und deshalb mussten wir dagegen vorgehen", sagte er. Draghi betonte weiter, er rechne nicht mit Verlusten für die Steuerzahler aus den Geschäften, "ganz im Gegenteil: Bislang haben wir mit unseren Anleihekäufen sogar Gewinne erzielt, die an die nationalen Notenbanken geflossen sind", sagte Draghi.

Wenn die Regierungen in Südeuropa ihre erfolgreiche Reformpolitik der letzten Monate fortsetzten, werde das auch in Zukunft so sein. Den Plan, der EZB künftig die Bankenaufsicht zu übertragen, verteidigte Draghi. Zugleich kritisierte er die Arbeit der bisherigen, nationalen Aufsichtsorgane. "Immer wieder wurden in der Vergangenheit Schwierigkeiten im Bankensektor totgeschwiegen."

Zum Streit mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erklärte Draghi: "Ich würde mir wünschen, dass manche Diskussionen etwas kontrollierter ablaufen würden." Weidmann und er hätten aber nach wie vor "viel Verständnis" füreinander. "Wir haben dasselbe Ziel, und unsere Meinungsverschiedenheiten über die richtigen Instrumente sind nicht unüberbrückbar."

Lesen Sie das gesamte Interview mit Draghi im neuen SPIEGEL. Hier können Sie das Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

anr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 588 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Staatsanwaltschaft, übernehmen Sie, endlich
GuidoHülsmannFan 28.10.2012
Wenn Politiker Gelder an Dritte als Kredit vergeben, von dem sie ausgehen müssen, dass er nicht vollständig zurückbezahlt wird- dann ist das die Definition von "Untreue".
2. Ganz egal...
fatherted98 28.10.2012
...ob wir den Griechen einen Teil oder alle Schulden erlassen...das Land kommt nie und nimmer aus der Krise...es ist einfach keine Substanz vorhanden. Wer soll den dort investieren? Wer wuerde freiwillig auch nur einen Euro nach Griechenland schicken? Wie soll man dann von Unternehmen erwarten dort in Arbeit und Produktion zu investieren? Der Karren sitzt im Dreck und keiner in Europa ist auch nur im Ansatz faehig in aus dem Dreck zu ziehen. Der europaeische Gedanke wird nun tot geredet, bis die Bevoelkerungen keine Lust mehr haben und Europa einfach abwaehlen....
3.
c++ 28.10.2012
Es ist einfältiges Geschwätz, dass die Eurokrise dem Steuerzahler nichts gekostet hat. So kann nur reden, wer keine Ahnung von Wirtschaft hat. Zunächst sind die deutschen Gelder nach Griechenland natürlich vom Steuerzahler geflossen, und zwar von der Staatsbank KfW. Man kann davon ausgehen, dass die Forderungen aus diesen Zahlungen weitgehend verloren sind. Wovon soll Gr denn diese Kredite zurückzahlen? Wenn jetzt der Bund seiner eigenen Bank einen Teil des Schadens ersetzt, sprich Schuldenerlass, dann ist das nur Buchung rechte Tasche in linke Tasche. Ebenso einfältiges Geschwätz ist die These, dass der Steuerzahler an diesen Krediten verdient, nämlich die Zinsen. Tatsächlich werden diese Zinsen natürlich auch vom Steuerzahler selbst bezahlt. Seriöse Kaufleute schreiben dubiose Forderungen ab. Danach hat der Steuerzahler heute schon gewaltige Verluste, die nur verschleiert werden. Das ist in der Privatwirtschaft ein kriminelles Vergehen.
4. vorbei mit der schwarzen null
Bambusratte 28.10.2012
Ganz ehrlich, das überrascht mich jetzt nicht wirklich. Griechenland kann es nicht schaffen. Das sollte doch jetzt endlich mal der letzte Depp begriffen haben. Wann endlich hören unsere Politiker auf zu träumen und machen wirklich ihre Politik entlang der Faktenlage.
5. Ach nee...
Annika Hansen, 28.10.2012
Erst wurde der deutsche Steuermichel nicht gefragt, ob er seine Steuerkröten für die alternativlose Rettung von diversen Banken und Staaten hergeben will. Und jetzt soll er wieder nicht gefragt werden, wenn seine Steuerkröten restlos abgeschrieben werden. Gestern war erst ein Artikel im Spiegel, dass es Erwägungen gibt, die Pflege von alten Menschen ins Ausland zu verlagern, weil die Pflege hier zu teuer und die Rentner es über ihre Rente nicht finanzieren können. So, liebe Politiker und Medien, jetzt versucht das mal dem deutschen Steuermichel zu verkaufen, weshalb er seine Kröten hergeben soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 588 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite

Berlin, Verteidigungsministerium, 08.02.2012 - Betreff Euro Hawk: Nicht abschätzbare technische, zeitliche und finanzielle Risiken: Die Drohnen-Affäre des Thomas de Maizière

Heft 23/2013 | Inhalt | Vorabmeldungen

Apps: Windows 8 | iPad | iPhone | Android

Digitale Ausgabe kaufen | Druckausgabe

SPIEGEL testen + Geschenk | Abo