Bizarres Interview Trump will US-Schulden in acht Jahren auf null senken

Die USA sind mit gut 19 Billionen Dollar verschuldet. Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verspricht, diesen Schuldenberg binnen acht Jahren abzutragen.

Donald Trump
AFP

Donald Trump


Der US-Präsidentschaftswahlkampf ist um eine größenwahnsinnige Behauptung reicher. In einem Interview mit der "Washingston Post" (Wortlaut) verspricht der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump, die US-Schulden in Rekordzeit abzutragen.

"Wir müssen die 19 Billionen Dollar Schulden loswerden", sagte Trump in dem Gespräch mit dem Reporter Robert Costa und dem Enthüllungsjournalisten Bob Woodward, der in den Siebzigerjahren bei der Enthüllung Watergate-Affäre eine führende Rolle spielte.

"Wie lange würde das dauern?", fragte Woodward.

Trump: "Ich glaube, ich könnte das ziemlich schnell tun, wenn man die Zahlen..."

Woodward: "Was heißt ziemlich schnell?"

Trump: "Nun, ich glaube in einem Zeitraum von acht Jahren."

Um sein Ziel zu erreichen, will der US-Milliardär Handelsabkommen mit China, Mexiko oder Japan und weiteren Staaten neu verhandeln und so die Konjunktur ankurbeln. Er wolle sich alle Länder vornehmen, die die USA "komplett zerstören", sagte Trump. Allein das Handelsdefizit mit China habe im vergangenen Jahr 505 Milliarden Dollar betragen.

"Seine Behauptungen halten einfacher Mathematik nicht stand"

Die "Washington Post" bezeichnete Trumps Versprechen in einem Kommentar als "bizarr". "Seine Behauptungen halten einfacher Mathematik nicht stand", schreibt die Zeitung. Das fange schon damit an, dass das Handelsdefizit mit China gar nicht bei 505 Milliarden Dollar liege, sondern bei 366 Milliarden. Das komplette Handelsdefizit der USA betrage 531 Milliarden Dollar. Zusätzliche Handelseinnahmen würden zudem nicht 1:1 bei der US-Regierung landen.

Darüber hinaus habe Trump das Haushaltsdefizit nicht berücksichtigt, durch das die US-Schulden binnen acht Jahren weiter anschwellen - auf bis zu 26 Billionen Dollar. Steuersenkungen, die Trump ebenfalls angekündigt hat und die zu zusätzlichen jährlichen Kosten von gut einer Billion Dollar führen würden, seien dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Soweit die Kostenseite. Auf der Habenseite sieht es kaum besser aus: Selbst wenn Trump sämtliche Staatsausgaben für so wichtige Posten wie Militär, Straßenbau oder innere Sicherheit bis 2024 komplett einfrieren würde, kämen nur zehn Billionen Dollar an Einsparungen zusammen, schreibt die "Washington Post" in einem Faktencheck.

Und selbst für den utopischen Fall, dass diese komplette Staatsblockade der US-Wirtschaft keinen Schaden zufügen würde und die Wirtschaft - wie von Trump avisiert - stärker wächst, dürften bis 2024 nur zusätzliche Einnahmen von rund vier Billionen zusammenkommen.

Trump würden dann immer noch zwölf Billionen Dollar fehlen. Mindestens.

"Im Ranking aller unmöglichen Behauptungen, die Trump gemacht hat, liegt die Ankündigung, er könne die nationalen Schulden in nur acht Jahren tilgen, fast an der Spitze", schreibt die "Washington Post".

Der Autor auf Facebook

ssu



insgesamt 218 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
säkularist 03.04.2016
1.
Offen gesagt finde ich das auch nicht unrealistischer als das bedingungslose "Wir schaffen das" Mantra unserer Regierung. Aber ich finde es gut, dass sich Trump dieses Ziel überhaupt setzt.
cato. 03.04.2016
2.
Vermutlich ist diese Behauptung reiner Populismus. Die Behauptung aber es sei unmöglich ist falsch - nur würde es natürlich zu erheblichen Verwerfungen führen, wenn die USA die realistischen Möglichkeiten durchziehen: Hyperinflation, Währungsreform, massive Enteignung von Privatvermögen.
syldron 03.04.2016
3. Na bitte.
Wenn das nicht Beweis genug dafür ist, dass der Mann nichts weiter als ein Blender ist, dem jegliche Qualifikation für ein Staatsamt fehlt.
bauigel 03.04.2016
4. Und trotzdem
Und trotzdem werden Millionen von Wählern dies glauben, auch wenn es völliger Schwachsinn ist. Aber da sind die Deutschen ja nicht besser..... wo auch Millionen irgendwelchen Hetzern folgen.
udar_md 03.04.2016
5. Neve Jobs!
Der Abbau des Handelsdefizits bedeutet Beschaffung von Arbeit sowie Lohn- und Konsumsteigerung. Das müsse man sich berücksichtigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.