Bürgerinitiative TTIP-Gegner sammeln mehr als drei Millionen Unterschriften

"Stop TTIP" verstärkt seinen Kampf gegen das Transatlantische Freihandelsabkommen der EU mit den USA. Parlamentspräsident Martin Schulz überreichte das Bündnis eine Liste mit fast 3,3 Millionen Unterschriften.

TTIP-Gegner in London: Europaweiter Widerstand
DPA

TTIP-Gegner in London: Europaweiter Widerstand


Vor einem Jahr noch wollte das EU-Parlament das Bündnis "Stop TTIP" nicht einmal anhören. Eine Bürgerinitiative dürfe nicht negativ formuliert und auf laufende Vertragsverhandlungen ausgerichtet sein, hieß es zur Begründung. Doch nun dürfte es schwieriger sein, das Bündnis zu ignorieren: Fast 3,3 Millionen Menschen unterstützen die Forderung nach dem Aus für das Transatlantische Freihandelsabkommen Europas mit Nordamerika.

Binnen eines Jahres hat die europäische Bürgerinitiative mehr Unterschriften gesammelt, als je zuvor bei einer vergleichbaren Aktion in Europa zusammenkamen. Am Montag nahm EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) in Berlin die aktualisierte Unterschriftenliste entgegen.

"Dieser große Erfolg zeigt deutlich, wie stark der Widerstand gegen TTIP und CETA in ganz Europa ist", sagte der Sprecher des Bündnisses, Karl Bär. Dass Schulz die Unterschriften nun persönlich entgegennahm, wertete das Bündnis als wichtiges Signal.

Die Verhandlungen über TTIP hatten im Juli 2013 begonnen. Die Schaffung der Freihandelszone soll der Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks einen Schub geben, indem Zölle und Handelshemmnisse abgebaut werden.

Kritiker befürchten jedoch eine Erosion von Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards sowie eine Schwächung demokratischer Institutionen. Am 10. Oktober hatten in Berlin zwischen 150.000 und 250.000 Menschen gegen das umstrittene Abkommen demonstriert.

Bereits ausverhandelt ist das Abkommen CETA ("Comprehensive Economic and Trade Agreement") zwischen Europa und Kanada. Es gilt als Blaupause für TTIP.

So funktioniert TTIP - endlich verständlich

brk/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pr8kerl 09.11.2015
1. Falsche Formulierung
Wieso hat Perlamentspräsident Martin Schulz dem Bündnis eine Liste überreicht? Genauso stehts da oben in der Headline. Oder war es eher umgekehrt? Dann schreibt es bitte korrekt. Danke
Donald Knapp 09.11.2015
2. 0,8 % der EU - Bevölkerung also....
...nicht so berauschend. Was ist eigentlich so schlimm an TTIP? Die höheren Industriestandards der Amis, oder was? Oder isses immer noch das Chlorhühnchen? Das es allerdings so geheimnisvoll verhandelt wird finde ich allerdings unverhältnismäßig und stärkt nur die Gegner.
Senf-Dazugeberin 09.11.2015
3. Der 2. Satz
Parlamentspräsident Martin Schulz überreichte das Bündnis eine Liste mit fast 3,3 Millionen Unterschriften. Spon, ich glaube, das könnt ihr auch verständlicher formulieren, oder? ;-) Ansonsten freue ich mich sehr, dass der Widerstand gegen TTIP immer mehr an Fahrt gewinnt und immer mehr Menschen verstehen, dass TTIP gegen jegliches demokratisches und juristisches Verständnis ist - soweit wir das wissen. Denn eigentlich dürfen wir ja gar nichts wissen.
willi_ac 09.11.2015
4. Ob das heute in ARD und ZDF ...
... in den wichtigen Nachrichtensendungen kommt? Ich bin da mal sehr gespannt. Da werden bisweilen viel bedeutungslosere Aktionen und Demonstrationen vermeldet, im Umgang mit TTIP sind die ÖR-Medien leider ziemlich wortkarg. Weiß jemand, warum?
Leser161 09.11.2015
5.
Zitat von Donald Knapp...nicht so berauschend. Was ist eigentlich so schlimm an TTIP? Die höheren Industriestandards der Amis, oder was? Oder isses immer noch das Chlorhühnchen? Das es allerdings so geheimnisvoll verhandelt wird finde ich allerdings unverhältnismäßig und stärkt nur die Gegner.
Die Aushebelung der Demokratie durch geheime Schiedsgerichte. Zum Bleistift.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.